Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Helden der Wanderwelt

Geschrieben am um 8:49

Jeder Wanderer ist ein Held, der seine gesteckten Ziele auf einer Wanderung erreicht. Chapeau auf jeden Fall! Aber es gibt darüber hinaus Leute, die mich auf ihre jeweils ganz eigene Art und Weise davon überzeugen, dass es sich um positiv bekloppte Wanderer handelt.

 

DSCN0624

 

Nehmen wir zum Beispiel Wanderführer Jupp aus dem Münsterland. Wir sind uns immer wieder in den letzten Jahren – im wahrsten Sinne des Wortes – über den Weg gelaufen. Aber seine wahren Heldenfähigkeiten habe ich kürzlich gesehen, als wir mit 180 Wanderern auf dem Ludgerusweg unterwegs waren. Da man 180 Leuten nicht zumuten kann, über einen querliegenden Baum zu klettern, haben Profi-Wanderführer wie Jupp natürlich vorsorglich eine Stiehl im Rucksack. Na gut, an den Sicherheitsgrundsätzen könnte man noch arbeiten, aber, wie der Kölner sägt: et hätt noch immer jut jejange.

 

DSCN0627

 

Tim dagegen, der pfiffige Gastronom am Ludgerusweg, hat sich um die Wanderer des Ludgerusweg verdient gemacht. Wanderer auf dem Rennsteig begrüßen sich mit „Gut Runst“ . Wanderer auf dem                        Ludgerweg begrüßen sich – wenn es nach Tim geht – mit dem Ludgerusweg-L, gebildet aus Daumen und Zeigefinger im rechten Winkel. Hoffentlich fällt keinem auf, dass unter Jugendlichen dieses Zeichen für „Looser“ steht.

 

DSCN0628

 

Auch ein Wanderheld ist der Mann mit der BWF-Kappe. BWF ist das Bundesamt für Wander-Freude, die ein Jahresbudget von 3 Milliarden Euro haben, um Wanderer glücklich zu machen. Weiter so, BWF!

 

IMG_6080

 

Mein letzter Wanderheld für heute ist Marian aus Bad Kreuznach. Marian ist ein waschechter Heavy-Metal-Wanderer. kein Scherz, zweimal im Jahr fährt er mit seinen Kumpels in den Harz, jeden Tag werden Wanderungen von 25 bis 30 Kilometern geschrubbt, und in den Wanderpausen kommt Heavy Death und Speed Metal aus der dem Ghetto-Blaster. Wandern und Headbangen, eine wirkliche Helden-Kombination!



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 8

Geschrieben am um 7:48

Es gibt natürlich Fans, die sind noch verrückter als andere Fans, noch extremer. Die fahren zu jedem Spiel ihres Vereins (so weit noch halbwegs normal), sind aber schon drei Stunden vor Spielbeginn im Stadion, weil sie ihre Fahne an der immer gleichen Stelle platzieren müssen. Oder es gibt die Fans, die sich Vereinswappen und Stadion auf den Oberschenkel tätowieren lassen.

Und es gibt Ted. Ted hat sich ein Auto gekauft. Wenn man das Foto der Inneneinrichtung sieht, kommt man zuerst nicht drauf, welchen Verein Ted bevorzugt. Schalke 04? Alemannia Aachen? Hamborn 07?

 

20160620_201611

 

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

Zudem gibt es noch ein anderes Fahrzeug, und das ist Teds eigentlicher Liebling: „Ich habe noch ein schwarz-gelbes Auto, das ist eine Corvette. Die habe ich vor einem Jahr in den USA gekauft und über Bremerhaven eingeführt. Da hab ich schwer Ärger gekriegt zu Hause.“

Mehr über Ted in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 7

Geschrieben am um 8:23

Ich möchte keinesfalls die Fußballfans pathologisieren. Fan zu sein ist etwas sehr Schönes, etwas sehr Wichtiges. Für den Fan ist sein Verein eine Herzenssache, es geht um Leidenschaft und Treue. Fußball ist nicht die schönste Nebensache der Welt, es ist die schönste Hauptsache der Welt. Der Fan kann ein tolles Familienleben haben (oder auch nicht), einen Super-Job (oder auch nicht), aber sein Verein ist sein Verein. Ganz wichtig: Man ist nicht nur Fan, wenn man zu jedem Heimspiel geht, auf dem Zaun hängt, Auswärtsfahrten liebt und jeden Fan-Gesang mitgrölen kann.

Ein richtiger Fan ist (immer noch) Klaus Hofmann, der Präsident des FC Augsburg. Ein Fan als Fußballpräsident…

 

FC Augsburg, Mitarbeiter, 03.12.2014

 

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

„Meine Emotionalität hat sich als Präsident überhaupt nicht verändert, ich bin genauso bescheuert wie früher. Man würde ja erstens meinen, im Alter würde man schlauer – das stimmt nicht. Man würde zweitens meinen, als Präsident würde man schlauer – das stimmt auch nicht. Es ist ein Weltuntergang, wenn wir verlieren, dann bin ich achtundvierzig Stunden nicht ansprechbar. Und der Schiedsrichter bekommt sein Fett weg. Jeder Pfiff gegen Augsburg ist schon mal per se falsch. Daran hat sich gar nichts geändert. Deshalb schaue ich mir die meisten Spiele bei uns in der Nordwand an, da fällt’s dann gar nicht auf. Es ist nicht schlau, auf die Haupttribüne zu gehen, denn da benimmt man sich anders.“

Mehr über Klaus Hofmann in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 6

Geschrieben am um 7:21

Prinzipiell bin ich der Ansicht, dass der Faktor Fan in der Fußballberichterstattung sträflich vernachlässigt wird. Kreative Gesänge, Unterstützung oder auch Liebesentzug der Fans werden so gut wie nicht thematisiert. Ausnahme: Randale. Das ergibt ein verzerrtes Bild des Fans. Im kicker zum Beispiel wird wirklich alles bewertet und gezählt. Wie viele Chancen, wie viele Ecken, es gibt eine Benotung der Spieler, des Schiedsrichters, der Gesamtspieldramaturgie. Überspielte Gegner, Ballbesitz, Teamlaufleistung, Durchschnittsalter der Spieler. Alles, aber eine Fan-Support-Bewertung fehlt.

Richtigen Fan-Support gibt es mittlerweile auch im Deutschen Bundestag. Ungefähr ein Drittel der Abgeordneten ist in diversen Fan-Clubs organisiert. Michael Brand (der mit dem rot-weißen Cowboyhut, NEIN, er ist kein Fan von Donald Trump!) hat (als Abgeordneter für den Wahlkreis Fulda!!!) die Koalition Rut-Wiess gegründet, der Fanclub der FC-Fans unter den Bundestagsabgeordneten.

 

Andrack_Brandy_Stepi1

 

Stepi (in der Ecke links) hat sich übrigens bis zuletzt gegen die Ehrenmitgliedschaft gewehrt – erfolglos!

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

„Ja, ich verliere Wählerstimmen wegen des FC. Na und? Kein Fan denkt an Wählerstimmen, man macht doch in diesem Fall keine Rechnung auf. Wenn man Fan ist, kalkuliert man nicht. Und erst recht zieht man nicht zwei unterschiedliche Schals an. Punkt.“

Mehr über Michael Brand in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Weinwandern auf dem Ahrsteig

Geschrieben am um 8:05

 

IMG_6019

 

Ich starte an der schönen Ahr in Kreuzberg. Weinberge sind in diesem Bereich des Ahrtals – noch – nicht zu entdecken, alle Hänge sind bewaldet. Schnell wird der Weg wirklich alpin. Nicht umsonst heißt der Ahrsteig Ahr-STEIG.

 

IMG_6027

 

Bei einigen Steigen in Deutschland, zum Beispiel beim Rennsteig, fragt man sich: Wo genau soll man da steigen? Aber auf dem Ahrsteig zwischen Kreuzberg und Altenahr muss man – oder vielmehr darf man – alpin wandern und steigen. Schmale, felsige Pfade am Berg, unter den Füßen der Schiefer, in den viele grobe Stufen gehauen wurde.

Ich erreiche das Schwarze Kreuz oberhalb von Altenahr, ein sogenanntes Unglückskreuz. Für alle Wanderer bedeutet diess Schwarze Kreuz nicht Unglück, sondern Wanderglück. Das Wanderglück, eine gigantische Aussicht auf die Burg Are oberhalb Altenahr zu genießen. Und es ist ein Glück, das Ahrtal wie eine Spielzeugeisenbahn vor sich liegen zu haben.

 

IMG_6028

 

Eine Modelleisenbahn übrigens, die nicht mit Tunneln geizt, denn im Ahrtal sind nicht nur Wanderer unterwegs, sondern auch Autos, Züge und jede Menge Radfahrer.

Vom Schwarzen Kreuz geht es auf steinigen Pfaden steil abwärts, an der Jugendherberge vorbei. Ich wandere durch den Straßentunnel und bald darauf ein Stück direkt an der Ahr entlang. Es ist interessant zu beobachten, dass am steilen Hang noch einige mit Trockenmauern terrassierte Flächen zu sehen sind, die früher voll mit Weinreben waren.

 

IMG_6022

 

Wahrscheinlich war der Anbau zu kompliziert und unrentabel, es hat sich einfach für die Winzer nicht mehr gelohnt. Mittlerweile hat sich die wilde Natur wieder ausgebreitet.

Seit dem Start in Kreuzberg ändert sich langsam der Charakter des Tals – schon bei der Aussicht vom Schwarzen Kreuz konnte man unweit der Burg erste Weinhänge entdecken. Je näher wir dem Rhein kommen, desto weniger Wald an den Hängen, dafür umso mehr Weinberge.

Hinter der Saffenburg oberhalb von Mayschoß wandere ich auf breiteren Wegen auf und nieder. Es ist schön schattig und ich gehe in halber Hanglage. Auf den nördlichen Ahrhängen sind zwischen Mayschoß und Rech verstärkt Weinberge zu sehen. Klar, der Wein mag es nicht schattig wie der Wanderer, sondern liebt die pralle Sonne in Südlage.

 

IMG_5985

 

Zwischen Rech und Dernau wandere ich gemütlich an der Ahr entlang. Der Ahrsteig ist zahm geworden, keine anstrengenden Höhenmeter mehr, reine Wander-Wellness. Ich lasse mir nicht die Möglichkeit entgehen, ein erfrischendes Fußbad in der Ahr zu nehmen. Das ist in anderen deutschen Flüßen, Mosel, Rhein, schon deutlich schwieriger, da kann man im Zweifelsfall in Ufernähe schon nicht mehr stehen. Dort steht einem schnell das Wasser bis zum Hals. Und ein Glaserl Wein muss bei einem Weinwander-Foto auch dabei sein. Das Glas kann man so schön versonnen anschauen, frei nach dem Hamlet-Motto: „Jetzt oder später trinken, das ist hier die Frage“. Ich genieße das großartige Gefühl, in der Ahr stehend Ahrwein zu trinken. Das ist Klasse, sehr zur Nachahmung empfohlen!

 

IMG_5975

 

Am Bahnhof in Dernau könnte theoretisch meine Wanderung enden. Aber nur theoretisch. Denn bei einer Weinwanderung gehört der abschließende Rundgang in einem Weinort zwingend dazu. Weinwandern ohne Wein ist nun mal wie eine Bergwanderung ohne Berge. In den Straßen von Dernau stoße ich auf ein Wandbild. Ich lese: Vinum ex Dernau. Vorbildliches Latein, Vinum, Vini, Vino ist ein Substantiv (Neutrum) und heißt Wein. Dernau heißt Dernau. Und „ex“ bedeutet nicht, dass man den schönen Spätburgunder von der Ahr möglichst schnell kippen soll, sondern dass der edle Tropfen eben aus Dernau kommt.

 

IMG_5967

 

Dernau ist eindeutig die Hauptstadt der kuscheligen Straußwirtschaften des Ahrtals. Sehr schön ist die Straußwirtschaft des Weinguts Schloßhof.

Über der Gasse hängt der klassische Reisig-Besen und ein umkränztes Weinglas. Eine ältere Dame kehrt den Bürgersteig vor der Straußwirtschaft und freut sich, dass ich den Besen fotografiere. Stolz sagt sie: „Ich bin die Oma von der Straußwirtschaft und der Besen ist noch von meinem Vater, ein 70 Jahre alter Besen also. Nächstes Jahr muss der aber weg, der ist sehr kaputt.“ Schade um das gute Stück.

Den rheinischen Einschlag finde ich als Kölner im Ahrtal total super. Das Rheinische (das Wort „Rheinische“ muss man mit Dampflokomotiven-SCH sprechen) ist in Dernau überall präsent: Zum einen der Dialekt der Einheimischen. Außerdem heißen die Straßen und Gassen Pötzjass, Kirchjass, Ühlejass. Ein schönes Jeföhl, über diese Jassen zu gehen. Und am Bahnhof von Dernau wehen zwei riesige Fahnen des 1. FC Köln. Herr-lisch!

 

IMG_6030



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 5

Geschrieben am um 8:19

Ehrlich gesagt: Dieses Buch wurde auch für mich zu einer Art Therapie. Nicht nur, dass ich viel über mich als Fan gelernt habe. Ich habe bei den Gesprächen mit den Fans anderer Vereine über deren sich teilweise unterscheidenden, teilweise sich ähnelnden Emotionen etwas gelernt. Durch die Gespräche mit anderen Fans habe ich vor allem eines entwickelt: Sympathie für die Anhänger anderer Vereine. Ich bin aus meinem alten „Wir sind super und die anderen sind doof“-Schema ausgebrochen. Beispiel HSV. Nachdem ich Super-Fan Lotto King Karl bei seinem Job als Stadionsprecher am Spielfeldrand begleitet habe, habe ich ein gewisses Mitgefühl für ihn und alle anderen HSV Anhänger entwickelt …

 

 

DSCN0394

 

 

Und ich habe auch Sympathien für Herrn Dittmann. Herr Dittmann ist der Ansicht, dass Dynamo die verrücktesten Fans Deutschlands hat. Und damit meint er nicht die Krawallmacher.

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

Ich will ihm nicht zu nahetreten, aber Herr Dittmann ist wirklich verrückt: „Bei mir zu Hause auf der Couch sitzen ein Bayern-Bärchen und ein Dynamo-Bärchen, und die unterhalten sich: Wann spielen wir endlich wieder entscheidend gegeneinander wie 1973?“

Mehr über Herrn Dittmann in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Die Vermessung der Wanderer

Geschrieben am um 7:42

Politisch wird die Lage der SPD – je näher der Termin der Bundestagswahl kommt – immer brenzliger. Erst hat man die Wahl im Saarland vergeigt, es wurde nichts aus der Koalition der Saarschleifen-Junkies (siehe Eintrag vom 23. März 2017). Dann hieß es in Schleswig-Holstein Land unter und schließlich verlor die „Arbeiterpartei“ auch noch schmerzlich die Wahl in NRW. Damit überhaupt noch zu retten ist, was eigentlich nicht mehr zu retten ist, wird der Name Schulz der Bevölkerung eingehämmert, wo es nur geht. Das ist zumindest der Plan der SPD-Strategen. Dieses Haltestellenschild sah ich bei einer Wanderung in Hövelhof.

 

DSCN0472

 

In Hövelhof gibt es also schon ein Schulz-Entrum, kurz vor den Sommerferien soll es Schulz-Eugnisse geben in denen ganz viele Schulz-Ensuren stehen.

Ortswechsel: Ein sehr schöner Wanderweg ist die Nohener Naheschleife in der Nähe von Idar-Oberstein. Ein Teil dieser Traumschleife wurde speziell für Kinder gestaltet und nennt sich Waldgeisterpfad. Wenn man schon die Waldgeister anruft, ist es äußerst wahrscheinlich, dass sie sich auch melden. Man muss auf dem Waldgeisterpfad schon ordentlich die Füße heben, sonst kommt schnell der Stolpertroll und man liegt auf der Nase. Es gibt auch eine geschnitzte Waldgeist-Figur am Wegesrand. Dieser Waldgeist scheint aber kein netter Zeitgenosse zu sein, schaut Euch doch mal diesen Handgruß an. Das geht doch sehr in Richtung Nazi-Troll.

 

DSCN0536

 

Auf der Nohener Naheschleife sah ich auch erstmals ein Wandererzählgerät. Früher sind die Touristiker auf die Parkplätze der Preiumwege geschlichen, und haben aufgrund der Anzahl der Autos und der Provenienz der Nummernschilder geschätzt, wie viele Wanderer sich auf ihrem Premiumweg tummeln. Jetzt gibt es eine Hightech-Zählmaschine…

 

 

DSCN0529

 

Diese Zählmaschine zeigte eine ganz beeindruckende fünfstellige Zahl. Doch obacht liebe Wanderer-Zähler, das Teil verführt zum Spielen: Erst probiert man, ob das Ding wirklich funktioniert. Okay, das klappt schon mal. Dann geht man aus Jux noch ein paar mal am Wandermesser auf und ab, schon ist eine Person locker sechs mal gezählt. Ich habe beobachtet, dass ich nicht der einzige Wanderer bin, der diesen Schalk-Troll im Nacken sitzen hat.

 

DSCN0622

Man kann Wanderer auch auf andere Art und Weise messen, nach Kilogramm. Wobei man da die Wanderklamotten (im Bestfall von FIFTY FIVE) natürlich abziehen muss. Am Ludgerusweg in der Nähe von Billerbeck steht diese Wanderer Weight Watcher Waage, die ab 100 Wanderern am besten funktioniert…

 

DSCN0620

 

Und je nachdem wie viele Tonnen Wanderer-Brutto-Gewicht erreicht werden, desto höher fällt der Verdienst des Wanderführers aus. Mehr zu den Heldentaten von Wanderführer Jupp am 25. Juli …



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 4

Geschrieben am um 8:38

Es gibt klare Anzeichen für die Diagnose Fan: Wenn dein Puls kurz vor dem Anpfiff hoch geht, wenn du panisch zum Smartphone greifst, um den Live-Ticker zu aktualisieren, wenn du dich zwei Tage vergraben möchtest, weil dein Verein verloren hat, wenn du dich bei jeder Chance deiner Mannschaft verkrampfst (weil das Ding reingehen MUSS), und wenn du bei einer Chance der anderen Mannschaft auch verkrampfst (vor Angst, dass er reingehen KÖNNTE), dann, ja, dann bist du Fan. Und dann ist dieses Buch für dich.

Ich habe Fans von Bayern München und dem FC Homburg getroffen. Und ich habe mich mit einem Ehepaar unterhalten. Sie ist Fan von Eintracht Frankfurt, er ist Fan des Karlsruher SC (Herzliches Beileid Matthias, nachträglich). Und das sorgt für Spannungen. Ein Fall für den Fan-Paar-Therapeuthen.

 

Tina&Matthias-192

 

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

Wo bin ich da nur hineingeraten?

Matthias sagt ganz trocken: Es ist eigentlich peinlich, mit dir im Stadion zu sitzen. Deinem Vater ist es peinlich, mir ist es peinlich, jedem ist es peinlich.“

Tina verliert die Beherrschung und entgegnet mit sich überschlagender Stimme: Das stimmt überhaupt nicht!“

 

Mehr über Tina und Matthias in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 3

Geschrieben am um 7:35

Wie irre sind Fußball-Fans? Jeder Fan kennt hysterische Anfälle nach Toren, tagelange Depressionen nach Niederlagen. Jeder Fan spürt die Notwendigkeit, den Zwang ins Stadion zu gehen, gleichzeitig steht er während des Spiels unter unerträglichem Stress, weil er Angst hat, das Spiel zu verlieren. Was steckt hinter diesen Gefühlen? Ich habe mit vielen Fans in Deutschland gesprochen, die Fans auf die Couch gelegt.

Ich habe Fans von Mönchengladbach und Oberhausen, von Schalke 04 und Eintracht Trier getroffen. Mit Nürnberger Fans habe ich virtuell ein Spiel verfolgt. So jubeln übrigens Nürnberger Blogger (Clubfans-united.de) am Smartphone über ein Tor:

 

img_8647

 

 

Und ich habe Silvia getroffen, die seit 27 Jahren kein Spiel des 1.FC Köln verpasst hat. Und die immer noch dieses eine Spiel bereut, das sie vor 27 Jahren nicht sehen konnte:

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

„Ich bin tatsächlich von meinem Verlobten gezwungen worden, ein Spiel gegen Dortmund zu verpassen“, sagt Silvia. „Wenn du jung bist und verlobt, machst du schon mal so einen Mist.“

Mehr über Silvia in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Nur mit richtigem Schuhwerk zum Manafossen!

Geschrieben am um 8:49

Norwegen ist in jedem Fall eine Wanderreise wert, das hatte ich ja schon am Preikestolen festgestellt. Aber es gibt in dem skandinavischen Land nicht nur beeindruckende Fjorde und Klippen, sondern auch ein bezauberndes Hinterland. Nicht weit von Stavanger im Südosten von Norwegen liegt ein einsames Dal (norwegisch Tal = Dal), das man nur zu Fuß erkunden kann. Das Highlight des Mandals kann man schon nach einer knappen halben Stunde Fußmarsch bestaunen: Den Wasserfall Manafossen. Am Parkplatz muss man aber erst mal checken, ob man auch schuhmäßig für den Aufstieg zum Manafossen gerüstet ist. Schuhe mit Absatz kann man streichen, Sandalen und Flip Flops ebenso.

 

img_5011

 

Kurzer Blick auf meine Füsse: Meine BÄR-Schuhe sind keine High Heels und auch keine Birkenstock-Latschen. Bingo, Daumen hoch!

Eine Schuhart, die erstaunlichwerweise auf dem Manafossen-Schild keine Erwähnung findet, sind Holzschuhe, wie sie in Holland, aber auch traditionell im fast-holländischen Münsterland getragen wurden.

 

img_3336

 

Der Mann mit dem Schnaps in Tecklenburg ist nicht der Schnapskerl, sondern der Kiepenkerl, der in fernen Jahrhunderten seine Waren von Dorf zu Dorf feil bot. Tante-Emma-Laden to go sozusagen. Und der war in den robusten und stabilen Holzschuhen unterwegs. Nichts für Manafossen.

Robust und stabil zeigt sich auch der Parkscheinautomat am Wasserfall.

 

img_5010

 

Den Parkschein muss man schon selber ausfüllen, in zweifacher Ausführung, ein Zettel für die Windschutzscheibe, ein Zettel für den „Automaten“. Und dann bitte auch noch ehrlich sein, und passend bezahlen. Denn der Automat wechselt nicht.

Alle Vorbereitungen getroffen, Parkgebühr bezahlt, Helm auf, Schuhwerk tadellos, der Berg ruft, es geht steil hinauf…

 

img_5022

 

Auf den steilen Wegen und den Felsplatten nach oben zu stiefeln, ist schon recht sportlich. Aber meine BÄR-Schuhe haben ja immer Unsinn im Kopf und verleiten mich dazu, eine kleine Balance-Tour auf der Eisenkette zu probieren, die eigentlich als Handlauf gedacht war. Ich sag mal so, meine BÄR-Schuhe finden das prima, ich eher nicht. Ich bin eher der Typ für die Slack-Line, nicht für Eisenketten.

Überraschend schnell erreiche ich den Aussichtspunkt am Manefossen. Sehr, sehr beeindruckend! Dreht erstmal euren Wasserhahn volle Pulle auf, dann multipliziert ihr die Dezibel mal 20 und schon habt ihr den Manafossen-Soundtrack. Das Einmalige an diesem Wasserfall ist, dass der Wasserschwall durch eine Art Schlundloch herausschießt.

 

img_5016

 

Es sieht so aus, als müsse der Fels sich mal so richtig auskotzen. Dann stürzen die Wassermassen 92 Meter (wie man das so genau messen kann!) in die Tiefe und produzieren beim Aufprall im Tal eine enorme Gischt. Um das Alles genauer studieren zu können, haben sich meine Wanderschuhe bis an den Rand des Aussichtspunkts getraut. Da wohl kein Geld für ein Absperrgitter im norwegischen Staatssäckel zu finden ist, habe ich eher respektvollen Abstand gehalten.

 

img_5020

 

Ich hätte nun noch eine Stunde das Mandal hinauf zur Man-Hütte wandern können. Und wieder zurück zum Parkplatz. Da mein Flugzeug nach Stockholm schon wenige Stunden später ab Stavanger flog, habe ich es beim Kurztrip belassen, und bin vom Manafossen direkt zurück zum Parkplatz gegangen. Wenn ihr auch das nächste Mal in Norwegen wandert, wünsche ich Euch: Ha en fin tur! – Habt eine schöne Tour!

 

img_5023


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.