Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Die Heimatspur Kurschattensteig Bad Bertrich

LOGO_Kurschattensteig

 

Es gibt Wandermarkierungen, die erzählen eine schöne Geschichte. Vor der Tourist Information in Bad Bertrich entdecke ich die Markierung eines genialen Rundwanderwegs – ein gelber Schirm, darunter ein blaues Herz. Was bedeutet das? Sollen Herzpatienten unter dem Sonnenschirm bleiben? Nein, der Wanderweg heißt Kurschattensteig. Der gelbe Schirm spendet den Schatten, unter dem sich das Herz – für eine kurze Zeit – mit einem anderen Herzen verbindet.

Das muss man den jüngeren Wanderern erklären. In den 1960er, 1970er Jahren war es üblich, dass die Krankenkassen Arbeitnehmern mehrmals in ihrem Arbeitsleben einen längeren Kuraufenthalt bescherten. Und weil es bei einer sechswöchigen Kur nicht nur echt langweilig werden kann, sondern man auch recht einsam ist, wurde der Kurschatten erfunden, eine vornehme Umschreibung des Seitensprungs während der Kur.

Mit oder ohne unseren Kurschatten gehen wir durch ein Wohnviertel bergan Richtung Mooshütte, wir wandern den Weg gegen den Uhrzeigersinn. Bei der Mooshütte findet sich tatsächlich Moos zwischen den Holzbalken, wie der Mörtel zwischen Backsteinen – ein wahrhaft zauberhafter Ort.

 

IMG_6718

 

Wenn wir die Hütte erreicht haben, sind schon einige Höhenmeter geschafft. Das ist gesund, das könnt ihr mir glauben. Weniger glaubhaft scheint mir – das habe ich im Internet recherchiert – dass der Kurschatten „als natürliches Mittel zur Förderung des Kurerfolges schulmedizinisch anerkannt“ sei. Diese Diagnose stammt eher aus dem Reich der Fake News.

 

1007_Foto Marco Rothbrust_038

Copyright: GesundLand Vulkaneifel/M. Rothbrust

 

Auf jeden Fall können wir an der Mooshütte wie an unzähligen anderen Passagen der Heimatspur Kurschattensteig großartige Ausblicke auf Bad Bertrich erhaschen. Auch ohne Kurschatten bietet unser Wanderweg eine Therapie, die jedes Wandererherz erfreut: Wunderschöne Pfade plus tolle Ausblicke plus zahlreiche Rastmöglichkeiten.

So langsam wandern wir wieder bergab Richtung Bad Bertrich und erreichen den Parkplatz Ost. Wir überqueren den Ueßbach, der nach starken Regenfällen ganz schön wild rauschen kann.

 

IMG_20200621_114640

Copyright: GesundLand Vulkaneifel/M. Rothbrust

 

Der Kurschattensteig führt uns auf einem sehr romantischen Abschnitt (nicht vergessen, mit dem Kurschatten zu kuscheln!) am Schwanenweiher entlang. Als ich bei der Testwanderung am Schwanenweiher wanderte, sah ich allerdings keine Schwäne, sondern nur zwei bemerkenswert hässliche Enten. Ob die sich noch in weiße Schwäne verwandeln, wage ich zu bezweifeln.

 

IMG_20200621_114156

Copyright: GesundLand Vulkaneifel/M. Rothbrust

 

Und dann geht es noch einmal ordentlich bergan. Falls ihr es nicht wusstet: Bad Bertrich ist ein eidgenössischer Kurort. Seitdem die Schweizer Nationalmannschaft bei der WM 2006 ihr Quartier in Bad Bertrich bezogen haben, ist die Kurstadt in der Vulkaneifel der 27. Kanton der Eidgenossen. Und, ganz ehrlich, man hätte bei dieser bergigen, um nicht zu sagen alpinen Landschaft ahnen können, dass Bad Bertrich zur Schweiz gehört.

 

IMG_6198

Quelle: wikipedia.org

 

Der Kurschattensteig ist ganz schön anstrengend (insgesamt 318 Höhenmeter!). Ich vermute, dass man seinen Kurschatten schon sehr doll liebhaben muss, um das mitzumachen. Zwischen dem Schwanenweiher und dem Hohenzollernturm geht es auf alpinen schmalen Pfaden hinauf.

 

IMG_20200621_104748

Copyright: GesundLand Vulkaneifel/M. Rothbrust

 

Es sind die typischen Pfade der Vulkaneifel, die den Charme dieser Wanderung ausmachen. An moosbewachsenen Felsen führen die Schieferpfade den Berg hinauf, besonders spektakulär ist die Passage über einen Bergrat, eine echte Gratwanderung. Wir erreichen den Hohenzollernturm mit seinem charakteristischen roten Spitzdach.

 

1007_Foto Marco Rothbrust_046

Copyright: GesundLand Vulkaneifel/M. Rothbrust

 

Das ist noch mal eine gute Gelegenheit, mit seinem Kurschatten zu turteln, entweder unter dem Spitzdach oder auf der Sinnenliege nebenan, auf jeden Fall immer mit Blick ins „Tal der Liebe“, so haben die Bad Bertricher das amouröse Tal des Ueßbachs genannt.

Langsam aber sicher wandern wir wieder bergab Richtung Tourist Information. Die letzten vierhundert Meter haben es noch mal in sich: Wir gehen auf schmalen Pfaden an Felsen entlang, wie eine Laube schließen sich die Bäume über uns. Bis zum Finale ein ganz großes Wanderabenteuer. Sehr, sehr empfehlenswert ist diese Heimatspur, mit oder ohne Kurschatten.

 

 

 


Ähnliche Beiträge:


4 Kommentare zu “Die Heimatspur Kurschattensteig Bad Bertrich

  1. Eindeutig eine Runde, die mir voll taugen würde! Mit 7 km zwar etwas kurz, aber sie ließe sich ja problemlos beliebig ausweiten ohne nennenswerten Qualitätsverlust, schätze ich. Überhaupt erweisen sich diese Bad XY – Ortschaften immer mehr als 1A-Wanderdestinationen, wenngleich ich in dieser Hinsicht bisher nur Bad Harzburg und Bad Wildungen ausführlicher habe kennenlernen dürfen. Falls da wer ein Problem mit hohem Altersschnitt haben sollte – bitte sehr, ich nicht. Außerdem haben da die Supermärkte i.d.R. auch am Sonntag auf.
    „Kurschatten“ – immer wieder mal vernommen, den Begriff, ihn aber eindeutig nie kapiert.. Andrackblog bildet doch..

  2. Das war ein richtig schöner virtueller Weinprobenabend gestern! Habe schnell noch eine kleine Spargel Quiche gebacken, die hat zu jedem der vorgestellten Weine gepasst. Alle sehr lecker. Rheinhessen hat geglänzt durch Dein kleines Zuckmayer Zitat,ich kannte diese Beschreibung von Rheinebene und Weinbergen noch nicht. Zum Wein gehört auch die Kultur, das war schon immer so.

  3. Lieber Herr Andrack 🙂
    Wie wäre es denn mit einem weiteren Hörbuch Ihrer Wandererlebnisse? Sie lesen wunderbar, das weiß man vom Best-Of der ersten beiden Wanderbücher und ich finde, das im Vergleich zum Buch neumodische Medium CD sollte auch keinesfalls außer Acht gelassen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2021 Manuel Andrack.