Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Der Hohe Mark Steig II

Weiter geht es auf dem Hohe Mark Steig, einem brandneuen Wanderweg in NRW, auf dem man die Vielfalt im Naturpark Hohe Mark entdecken kann – ausgedehnten Waldgebiete, Auenlandschaften, Wiesen, Weiden, Moore, Bäche, Flüsse und Seen. Ein Naturparadies an der Schnittstelle von Niederrhein, Ruhrgebiet und Münsterland.

 

IMG_4746

 

In Haltern wandern wir am Südufer des Stausees und erreichen schon bald ein Natur-Kleinod, die Westruper Heide. Grün ist die Heide, das ist der Titel eines berühmten Heimatfilms. Aber ist die Heide wirklich immer grün? Im August und September stimmt das nämlich nicht, dann blüht die Heide und es dominiert Die Farbe Lila. Wie abwechslungsreich die Landschaft ist, zeigt sich auf den ersten Metern.

 

IMG_4744

 

Wir wandern durch ein wahres Labyrinth von Wacholder-Sträuchen, das ist wie in einem Indiana-Jones-Film. Dann wieder öffnet sich der Blick auf weite, wellige Heideflächen. Ich fühle mich wie in Jenseits von Afrika. Zehn Monate lange beweiden 200 Heidschnucken und zehn Ziegen das Arreal, damit die Westruper Heide nicht zuwächst. Eigentlich nur schade, dass man aus den Früchten der zahlreichen Wacholdersträuchern (noch) keinen Gin brennt. Echt westfälischer Heide-Gin, das wäre doch klasse. Alles in allem ist die Westruper Heide ganz großes Wander-Kino.

 

IMG_4757

 

Am südlichsten Punkt des Hohe Mark Steigs erwartet uns der höchste Punkt des Naturparks Hohe Mark – der Stimberg. Unterhalb dieses 156,9 Meter hohen Bergriesen staunen wir über den verwunschenen Teufelsstein. Durch geologische Auffaltungen am Sandstrand eines urzeitlichen Meers vor 80 Millionen Jahre ist eine sehr bizarres Quarzitgestein entstanden.

 

IMG_4762

 

da wir nun in der Haardt wandern, ist das für alle anglophilen Hiker, Walker und Goer natürlich echtes Haard Walking. Und ob sich der Wald bewegt, Euch bewegt, oder ihr den Wald bewegt – also das muss im Endeffekt jeder für sich entscheiden.

 

IMG_4769

 

Kurz vor Ende unseres Wanderwegs in Olfen machen wir einen Abstecher zur Dreibogenbrücke, das ist der lohnenswerteste Abstecher der Welt. Die Alte Fahrt überspannt die Stever-Auen, es handelt sich um eine 1894 gebaute Kanalbrücke für den Dortmund-Ems-Kanal. Eine künstliche Wasserstraße wurde über einen natürlichen Fluss geführt. Eine Meisterleistung der damaligen Ingenieure. Der Kanal fließt schon lange nicht mehr nicht über die Brücke, Fußgänger und Radfahrer bevölkern das ehemalige Wasserbett.

 

IMG_4772

 

Unterhalb der Dreibogenbrücke erstreckt sich an der Stever ein wunderbarer Sandstrand. Ich habe sofort ein Handtuch ausgebreitet, um mir einen Platz für den nächsten Sommerurlaub zu sichern. Als ich mich gerade in das kühlende Wasser der Stever stürzen wollte, sprach mich ein Jugendlicher an, Typ Huckleberry Finn. Er zeigte mir einen Reichspfennig, den er mittels eines Magneten aus dem Fluss gefischt hatte. Magnetfischen, Dreibogenbrücke, Strand an der Stever-Aue, ein wirklich genialer Ort.


Ähnliche Beiträge:


4 Kommentare zu “Der Hohe Mark Steig II

  1. Oje, Haltern – Westruper Heide, das macht mich ganz beklommen. Dort war ich vor einigen Jahren mit einer Bekannten unterwegs, kurz nachdem ihre Tochter gestorben war und ihre Ehe zu scheitern drohte😢 Es war eine Art Trauer- und Trost-Wanderung, bei der ich die Schönheit der Gegend nicht wirklich genießen konnte. Immerhin ist die Ehe inzwischen wieder stabil.

  2. Wer es einmal real erleben möchte, an einer Wasserstraße entlang zu wandern und plötzlich Autos oder einen natürlichen Fluss unter sich queren zu sehen (in dem Fall die Ilmenau), dem empfehle ich den Elbe-Seitenkanal südlich von Bad Bevensen, bei Jastorf. Ist wirklich ein skurriles Gefühl.

  3. Ich war noch nie in der Heide, kenne sie aber genau aus den Heimatfilmen der 50er Jahre, die immer noch ab und zu am Sonntagmittag im Fernsehen laufen. “ Grün ist die Heide“, “ Heidschulmeister Uwe Karsten“, „Wenn abends die Heide träumt“… Rudolf Prack und Sonja Ziemann geben sich inmitten wolliger Schnucken den ersten Kuss. Fidele Wanderer streifen singend auf sandigen Heidewegen ( die genau so aussehen wie das Foto von Manuel). Bunte Bänder flattern an ihrer Laute in der Heideluft, und drei weiße Birken raunen Hermann Löns Lieder: “ Rosemarie, sieben Jahre mein Herz nach dir schrie, aber du hörtest mich nie.“ Wohl noch nie was von einer datingapp gehört, denn: „Jetzt bin ich alt, aber mein Herz ist noch lange nicht kalt“ – na also.
    Alles wunderbar.

  4. Es sei angemerkt, dass genau genommen ein Kanal nicht fließt, denn er gilt, abgesehen von durch Schleusen verursachte Strömungen, als stehendes Gewässer.

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2020 Manuel Andrack.