Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




“Der Wanderer flüchtet fast schon”

Geschrieben am um 19:42

“Der Wanderer flüchtet fast schon”, dies war die Überschrift eines Interviews in der FAS von gestern. Ich war in höchstem Maße erstaunt und stellte Mutmassungen an, vor wem ein Wanderer flüchten möchte. Vor Mountainbikern? Vor Nordic Walkern? Vor Pilgern? Na ja, so schlimm sind die doch alle gar nicht. Nerven ein wenig, aber muss man direkt flüchten? Mit zittrigen Händen nahm ich die FAS zur Brust und vertiefte mich in das Wortlautinterview. Ein Herr Weisshaar wurde interviewt, seines Zeichens Spaziergangsforscher, Promenadologe. Was sich wie ein Aprilscherz anhört, wurde tatsächlich vor Jahren an der Gesamthochschule Kassel gelehrt.

 

Nun, Herr Weisshaupt weiß also wovon er spricht und erklärte in der FAS den Unterschied zwischen Spazierengehen und Wandern wie folgt: “Der Wanderer läuft meist durch die Landschaft. Im Idealfall verlässt er sein Zuhause für ein paar Tage, flüchtet fast schon. So wie Wolfgang Büscher, der von Berlin nach Moskau gelaufen ist. (…) Ein Spaziergänger hingegen ist nur für ein paar Stunden draußen unterwegs und bleibt seinem städtischen Zuhause verhaftet.”

Seit ich das gelesen habe, bin ich sehr sehr traurig. Dachte ich doch immer, ein ordentlicher Wanderer zu sein. Aber ich bin NUR ein Spaziergänger, denn meistens bin ich auf irgendwelchen Premiumwegen nur wenige Stunden unterwegs, und das ist nun mal, weiß ich seit gestern, definitiv nicht Wandern. Berlin – Moskau bin ich natürlich auch noch nicht weggewandert, das Urteil ist klar: Ich bin kein Wanderer. Na ja, wenn man die Strecke Berlin – Moskau zum Wanderer-Maßstab nimmt, ist wahrscheinlich seit den 40er Jahren überhaupt gar nicht mehr so viel gewandert worden. Sei’s drum, ich konnte mich sowieso direkt mit den beiden Spaziergängern identifizieren, die auf dem Foto zum Interview abgebildet waren. Es heißt ab heute für mich: Ade Wandern, Hallo Spaziergehen, und sie lesen auch gerade einen Spaziergängerblog. Ich bin sehr sehr traurig.

 



Wandern ohne Einkehr ist kein Wandern

Geschrieben am um 8:40

Die Prioritäten des Wanderers scheinen gut erforscht. Der Wanderer steht total auf

1. Natur

2. Natur

3. Natur

Hm. Ich kenne allerdings auch viele Wanderer und ich zähle mich eigentlich auch dazu, die stehen auf:

4. Einkehr

5. Einkehr

6. Einkehr

Schön ist natürlich, wenn die Punkte 1 bis 6 zusammen kommen. Wie beim Wiesensteig in der Ortenau/Schwarzwald im Tal der wilden Rench. Die Punkte 1 -3  können wir schnell abhaken, alles tiptop, 71 Punkte vom Wanderinstitut bekommen, Natur ist super. Aber schauen wir uns doch mal die Gastronomie am Wiesensteig an.

 

Auf der Hälfte des Weges kann man in der Renchtalhütte einkehren. Etwas voll ist es dort an Sonntagen zwischen Mai und September, aber die Hütte wird vom Vollblut-Gastronomen Meinrad Schmiederer betrieben, der auf der anderen Talseite das Fünf-Sterne-Hotel Dollenberg betreibt. Schmiederer ist selber leidenschaftlicher Wanderer und sagt: “Wandern ohne Einkehr ist kein Wandern”. Nun gut, der Mann ist Gastronom, der muss das nun mal sagen. Aber das Geile an der Renchtalhütte ist: Sie hat 365 Tage im Jahr geöffnet, auch an einem Montag im November bei strömenden Regen bekommt man dort um vier Uhr nachmittags eine warme Suppe. Sensationell.

Wenn man dann einen Kilometer weiter geht, bekommt man unter Umständen von der barmherzigen Frau Bruder einen Kirschwasser aufgedrängt.

 

Weitere zwei Kilometer später, am Huberhof, dann Mineralwasser und Äpfel zum Mitnehmen, Schnaps zum probieren.

 

Auch wenn der grüne Wiesentrunk ausschaut, als bekäme man davon Halluzinationen oder bleibende Schäden – bitte probieren, es ist ein köstliches Zeug und wohl bekömmlich.

 

Da man vielleicht kurze Zeit später, auf dem Wiesensteig das Tal der Wilden Rench bergauf gehend schon wieder unterhopft ist und ein kleines Hüngerchen verspürt, kann man natürlich im “Herbstwasen” einkehren. Richtig gute Küche und eiskalte Getränke.

 

 

Ein Traum – für JEDEN Wanderer.

 



Neanderlandsteig

Geschrieben am um 7:33

Meine Damen und Herren, ich habe die Ehre, Ihnen heute, weltexklusiv sozusagen, einen brandneuen Wanderweg im Herzen von Nordrhein-Westfalen vorzustellen: Den Neanderlandsteig im Kreis Mettmann. Ich hatte ehrlich gesagt den Kreis Mettmann nie wirklich als Wanderdestination auf dem Schirm gehabt. Eine Landschaft zwischen Düsseldorf, Essen, Wuppertal und Leverkusen, dicht besiedelt, viele Verkehrswege, da soll man wandern können? Um es vorweg zu nehmen, man kann es, durchaus.

 

Der Neanderlandsteig wird in drei Etappen eröffnet werden, 2014 ist das Ding dann ein runde Sache. Für den 7. Oktober 2012 ist die Eröffnung der ersten fünf Etappen von Gruiten nach Velbert geplant – und ich kann versprechen, dass der Eröffnungstermin wesentlich verlässlicher als der Starttermin des neuen Berliner Flughafens ist.

Jetzt erst mal zum Namen des Weges: Neanderlandsteig. Natürlich war der Neandertaler nicht im gesamten Kreis Mettmann unterwegs. Aber jedes Kind braucht einen Namen, und Neanderlandsteig ist nun mal griffiger als Der-Kreis-Mettmann-mit-Anbindung-an-Wülfrath-Velbert-Monheim-Langenfeld-Gruiten-Ratingen-Steig. Der Steig wird allerdings nicht am Neandertalmuseum vorbei führen, weil es dort nur fiese Asphaltwege gibt. Aber es gibt ja auch nicht nur Knochen im Neandertal, sondern auch Pfaue.

Einkehrmöglichkeiten (zu diesem Thema im Übrigen mein nächster Blog) gibt es natürlich auch. In Düssel (nicht …dorf, sondern einfach Düssel, ohne …dorf) in Düssel also aß ich einen hervorragenden Pillekoken. Der Riesenreibekuchen war genauso schmackhaft wie der Name großartig ist. PILLEKOKEN ROCKT!!!

Und dann fand ich sie, die magische, die einzige, die unglaubliche Quelle der Düssel, ein Fluss, der einem ganzen Dorf seinen Namen gab. Das soll jetzt hier echt nicht auf ein Düsseldorf-Bashing hinauslaufen, aus dem Alter bin ich echt raus, aber dass die Quelle der Düssel gewisse – äh – Öffnungszeiten hat, ist doch ziemlich lustig.

 

Ich kann nur sagen, auf dem Neanderlandsteig wird es jede Menge zu entdecken geben, lasst Euch überraschen…

 



Warum Premiumwege? – Part II

Geschrieben am um 9:32

Ich habe mir über Pfingsten die volle Dröhnung gegeben, ein Pfingstwochenende wirklich vom Allerallerfeinsten. Erst Wandern auf dem hoch bewerteten Premiumweg “Wiesensteig” im Schwarzwald, dann Schlemmen im Zwei-Sterne-Restaurant “Le Pavillon”, schließlich Wellness und Übernachtung im Fünf-Sterne-Hotel Dollenberg.

Das war nicht ganz so schlecht und bevor ich den Neid rascheln höre – “Der Andrack kann sich so was leisten?”, “Ich denke, als Blogger verdient man nix”, also bevor der Neidfaktor zu hoch ist, hier die nackte Wahrheit: Das war harte ARBEIT dort im Schwarzwald, ich war als investigativer Journalist auf dem Wiesensteig, im Restaurant, im Hotel, als Incognito-Tester unterwegs im Namen der Qualitätssicherung.

Und da sind wir sofort beim Thema. Denn auch das Thema “Premiumweg” beschäftigt sich mit Qualität, Einordnung, Benotung. Muss das denn sein, mag sich mancher fragen. Antwort: JA, das MUSS SEIN. Ganz einfach, weil der Mensch so gestrickt ist. Jeder möchte wissen, wo oben und wo unten ist. Eine Fußballbundesliga mit achtzehn ersten Plätzen ist fade, man möchte wissen, wer Meister ist und wer absteigt. Man möchte in der Schule wissen, woran man ist, ob die Note gut oder schlecht war. Nach einer Wahl möchte man nicht hören, dass die eine Partei viele und die andere Partei auch viele Stimmen bekommen hat. Nein, man will wissen, wer gewonnen hat, aber bitte bis zur Stelle hinter dem Komma und mit Gewinnen und Verlusten.

Gut, kann man nun einwenden, Wahlergebnisse, Schulnoten, Fußballresultate sind hundertprozentig nachvollziehbar. Über ein 5:3 muss man nicht diskutieren, 28,8 Prozent reichen nicht für die absolute Mehrheit, das ist klar. Aber gibt es nicht auch so etwas Geschmacksurteile bei Restaurants, Hotels, Wanderwegen? Nein, die gibt es nicht. Wenn der Michelin zwei von drei Sterne an ein Restaurant vergibt, kann man sich SICHER sein, dass man dort bei einem der besten Köche Deutschlands speist und es nicht wie Kantine schmeckt.

 

Und auch die vier oder fünf Sterne eines Hotels bürgen für gewisse Mindeststandards. Und genauso ist es auch bei Premiumwegen. Natürlich kann ich sagen, dieser Premiunweg gefiel mir besser als ein anderer. Man kann auch sagen, dass es tolle Wanderwege ohne Premium-Zertifizierung gibt. Klar. Aber es existiert eine EINORDNUNG, QUALITÄT wird einfach belohnt. Ich weiß, dass auf einem Premiumweg die Markierung top ist, ich weiß, dass ich nicht stundenlang über breite Asphaltwege latsche, ich weiß, dass ich durch tolle blicke großartige Aussichten genießen kann. Premium eben. Sternewandern. Qualitätswandern. Ich liebe das, weil es Lebensqualität garantiert.

 



Wandern mit dem Kurschatten

Geschrieben am um 8:23

Am vorletzten Freitag war ich in Bad Orb. Bad Orb ist ein prima Kurort, allerdings – seitdem die Krankenkassen keine präventiven Kuren mehr finanzieren – von den goldenen Zeiten einer deutschen Kurstadt meilenweit entfernt. Allerdings gibt es zwei neue Highlights in Bad Orb, die eine Reise wert sind. Zum ersten eine Therme mit Unterwassermusik. Ob dort Walzer oder Punk Rock gespielt wird, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Zum zweiten wurde am 11. Mai der neue Premiumweg SPESSARTBOGEN eröffnet. Ich wollte nicht alleine wandern, also schnappte ich mir einen Kurschatten und es ging los.

Im Spessart gibt es viel, sehr viel Wald, daher hatte ich ein wenig Angst verloren zu gehen, man kann ja nie wissen. Zur Sicherheit habe ich mir ein Schild geschnappt, damit jeder wusste, zu welcher Wandergruppe ich gehöre. So einen Service sollte es bei jeder Wanderung geben.

 

Nach dem vielen vielen Wald war es eine tolle Abwechslung, ein weites Tal vor sich zu sehen. Das Tal heißt nicht Haselnuss, auch nicht Haselhase, nein, das Tal heißt Haseltal

 

Im Haseltal fand sich dann auch noch ein Highlight von Orb, dass ich am Anfang dieses Posts vergaß, zu erwähnen: Die Kneipp-Anlage im Haseltal. Ein Traum. Ich zog sofort Schuhe und Strümpfe aus und begann, in den Kneipp-Bahnen zu trainieren. Denn eines ist klar, Olympia steht vor der Tür, und da darf man die Medaillen-Hoffnungen im Dressur-Kneippen nicht enttäuschen.

 



Der Fläming

Geschrieben am um 15:13

500-Euro-Frage: Was ist der Fläming?

  1. Ein Volkstanz in Süd-Flandern
  2. Altdeutsch für ungehobelter, dummer Kerl, vergleichbar dem „Dämlack“
  3. Eine Urform des Flammkuchen
  4. Eine Landschaft in Brandenburg

Klar, kreischen jetzt alle Wandervereine des Wanderverbands vor Freude, DAS WISSEN WIR!!! Das ist der Fläming in Brandenburg, dort findet doch der 112. Deutsche Wandertag statt und wir fahren alle alle hin.

 

Richtig, ich bin zwischen Dessau und Potsdam auf dem Hohen Fläming gewandert. Nun, so hoch ist er nicht, der Fläming. Der höchste Berg bringt es auf 201 Meter, aber das ist nun mal wesentlich höher als der Niedere Fläming, dort ist es topfflach.

 

Ich bin im Fläming auf Einladung des SPD-Politikers Frank-Walter Steinmeier gewandert. Zu diesem Thema mehr im nächsten WANDERMAGAZIN. Am Tag nach der Wanderung mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden (hatte ich schon erwähnt, dass ich über diese Wanderung eine EXKLUSIVE  ENTHÜLLUNGS-REPORTAGE im WANDERMAGAZIN schreibe?) bin ich alleine den Kunstwanderweg im hohen Fläming gewandert. Traumhafte Landschaftsbilder, eine sehr ruhige Gegend, ich fühlte mich wie Theodor Fontane auf seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg, herrlich! Der totale Knaller ist das Städtchen Wiesenburg zwischen Bad Belzig und Dessau gelegen. Dort hat ein kunstsinniger Adliger in den 1870er Jahren eine riesiges Schloss und einen noch riesigeren Landschaftsgarten (117 Hektar) aus dem Boden gestampft. Sanssouci ist bekannt, Wörlitz ist Kulturerbe, aber Wiesenburg ist das, was man gemeinhin einen Geheimtipp nennt. Alleine für Schloss(park) Wiesenburg lohnt es, zum Wandertag zu fahren und den Fläming kennen zu lernen!

 



Wandern ist gefährlich

Geschrieben am um 6:43

Bergsteigen ist gefährlich, das weiß ich spätestens seit meinem Watzmann-Abenteuer. Aber Wandern kann auch gefährlich sein, aber Hallo! Das habe ich zuletzt auf dem Streuobstwiesenweg erfahren. Es KANN gefährlich sein, MUSS nicht.

Fangen wir bei den Hunden an. Die haben mich wieder angekläfft (hinter dem Zaun), abgeleckt (an den Händen), angesprungen. Hunde scheinen auch Frühlingsgefühle zu haben.

Und dann das AKW am Rhein! Das war 1987 zwar nur für ein dreiviertel Jahr am Netz. Aber lagern da nicht noch radioaktive Abfälle? Kann das nicht in die Luft fliegen, von Terroristen zerbombt werden? Wer weiß das schon, bei Atomkraft kann man sich nie SICHER sein!!!

Und dann diese Tongruben! Früher als Discotheken bekannt! GEFAHR, GEFAHR, GEFAHR!

Aber das wirklich Gefährlichste, das einem auf einem Wanderweg passieren kann, das ULTRAGEFÄHRLICHSTE sozusagen, das ist Folgendes: Mit akuter Legasthenie von einem Graffiti auf einer Wanderhütte angesteckt zu werden. Wenn selbst Fans der GUANO APES nicht wissen, wie man das richtig schreibt. Apse, muss ich mir merken…

1600 Guano Apse



In der Batsch

Geschrieben am um 8:59

In Saarbrücken gibt es einen Urwald. Dieser Urwald ist zugegebenermaßen noch ziemlich jung, ein paar Jahrzehnte darf dort erst das Holz liegen bleiben, wo es hinfällt. Für den Wanderer ganz interessant: Man darf kreuz und quer durch den Urwald streunen, es gibt keine Pflicht, auf den Wegen zu bleiben. Für alle, denen das Wildwandern zu anstrengend ist, gab es allerdings seit 2005 einen Premiumweg im Urwald, eine acht Kilometer lange Tafeltour, auch Kochmützentour (wegen der Markierung) genannt. Diese Urwald-Tafeltour war der erste Premiumweg, den ich 2008 im Saarland gewandert bin. Ich fand das sensationell: Mit der Straßenbahn konnte man vom Saarbrücker Zentrum bis zum Startpunkt des Weges fahren. Das ist weltweit einzigartig. Also entschied ich mich, ins Saarland zu ziehen. Aaaaaber: Spätestens 2010 kam die große Enttäuschung. Die Markierung des Weges war nicht mehr durchgehend vorhanden, der Premiumweg wurde nicht mehr gepflegt, eine Verlängerung der Zertifizierung nicht mehr angestrebt.

Was war das für ein Freude, als ich davon hörte, dass die Urwald-Tafeltour Anfang Mai wieder eröffnet und neu zertifiziert werden sollte. Mit mir freuten sich vorgestern ungefähr achtzig Wanderer, die fast alle Regenschirme dabei hatten.

 

Die hat man auch gebraucht, am letzten Sonntag in Saarbrücken. Der erste Versuch, um Punkt 14.00 Uhr den Premiumweg zu gehen, endete in einer Flucht nach 100 Metern zurück in die Scheune am Forsthaus Neuhaus. Zu heftig war der Schauer.

Als es zehn Minuten später dann richtig losging, glich die Wanderung oft einer Rutschpartie. Ordentlich viel BATSCH, wie der Saarländer sagt. ES WAR ETWAS MATSCHIG, würde der Hochdeutsche sagen.

Einige Wanderer setzten sich bei der Rutschpartie auf den Hosenboden. Nicht so der agilste Wanderteilnehmer, der Diensthund des Urwaldförsters Peter, der hyperaktiv durch den Wald sprintete, hechelte, bellte. Erstaunlich, wir haben trotzdem ein Reh gesehen, das aber wahrscheinlich unter Schwerhörigkeit im Endstadium litt. Peter Schneider hat mir erklärt, ab wann ein Diensthund ein Diensthund ist. Wenn es Futtergeld gibt und wenn der Hund steuerbefreit ist. Nicht schlecht so ein Diensthund, vor allem wenn er wie ein irrer Baggerführer auf Speed den Waldboden nach Schätzen durchpflügt.



„Der Weg ist in der Zertifizierung“ – aber welcher genau?

Geschrieben am um 11:18

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Blogpost über den Druidenpfad bei Niedaltdorf im Saarland. Ich hatte von dem Weg durch die Touristiker der Gemeinde Rehlingen-Siersburg gehört, sonst wäre ich ahnungslos gewesen. In einem Kommentar zu diesem Text schrieb Klaus Erber vom Wanderinstitut, dass es der Weg verdient habe, die Zertifizierung als Premiumweg zu erhalten. Ich verstehe das als verschlüsselte Nachricht, dass der Weg in der Zertifizierung ist.

 

„Der Weg ist in der Zertifizierung“, diesen Satz höre ich oft von Touristikern. Das heißt, dass der zukünftige Premiumweg fertig konzipiert, ausgeschildert, markiert und möbliert wurde. Und dann klingelt der Zertifizierer zweimal und irgendwann kommt die ersehnte Urkunde und die erhoffte Punktzahl vom Wanderinstitut.

„Der Weg ist in der Zertifizierung“ – diesen Satz höre ich aber leider nur zufällig, ich würde mich aber gerne generalstabsmäßig auf die neuen Premiumwege freuen. Daher schlage ich den Jungs vom Wanderinstitut vor, eine Liste auf ihre Homepage zu stellen, die Wege also zu benennen, die zur Zeit oder in nächster Zukunft zertifiziert werden sollen. Es gibt ja auch eine Liste der EU-Länder im Wartestatus. Oder man weiß, welche Bücher oder CDs bald die Hitlisten stürmen werden.  Also her mit der „Ist-gerade-in-der-Zertifizierung-Liste“. Ihr wisst doch, Vorfreude ist die schönste Freude.!

 



Habe ich ein Sportbuch geschrieben?

Geschrieben am um 6:16

Letzte Woche flatterte mir eine Bestsellerliste der Fachzeitschrift „Bücherreport“ ins Haus. Dort waren die zehn erfolgreichsten Sportbücher des Jahres aufgelistet. Ein Jahr umfasst beim Bücherreport übrigens die Zeitspanne von März bis Februar; keine Ahnung, wo die ihren Kalender herhaben. Platz Eins der erfolgreichsten Sportbücher: ein Buch über Borussia Dortmund, dann weitere Fußballbücher, eines über Lauftraining, ein Buch über Volleyball. Und auf Platz Acht: Mein letztes Buch „Das Neue Wandern“.

Nachdem ich mit einem Kasten Bier darauf mit mir selbst angestoßen hatte, habe ich mal scharf nachgedacht und mich gefragt: Habe ich wirklich ein Sportbuch geschrieben? Genereller gefragt: Ist Wandern überhaupt Sport? Diese Frage habe ich in der letzten Woche auch mit dem Chefredakteur der neuen Zeitschrift SPORTSFREUND diskutiert, der mich über „Wandersport“ interviewte. Spielen wir das doch mal durch. Natürlich habe ich schon an einer Wanderolympiade des WANDERMAGAZINS teilgenommen. Das war aber eher ein Jux mit Rucksackweitwurf und Riesenschuhschnürsenkelbinden. Aber ist ein Weltrekord im 10-Kilometer-Wandern denkbar? Natürlich nicht. Das Gemütliche und Entspannende ist doch ein Merkmal des Wanderns.

Ist eine Wanderbundesliga der Wandervereine denkbar? Der Eifelverein hätte dort ein schweres Auswärtsspiel beim Rhönclub. Und was machen die dann beim Auswärtsspiel? Um die Wette wandern? So ein Quatsch! Genauso ein Blödsinn wie die Wanderweltmeisterschaft, an der ich dereinst in Österreich teilnahm.

Es gibt nur ein Fazit: man bewegt sich zwar beim Wandern, aber es fehlt völlig die Wettbewerbs- und Rekorde-Ebene. Wandern ist eben Wandern. Irgendwie unvergleichlich. Deswegen fordere ich ein separate Bücherliste der Bestseller über Wandern. Ach, da wäre mein Buch ja auf Platz Eins. Hurra!!! Wo ist die nächste Kiste Bier?

 


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.