Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Ich wollte es wäre Nacht und meine Pappenheimer kämen

Der Vorteil eines abgeschlossenes Studiums ist nicht nur, dass man automatisch und direkt zur Elite und zum Establishment gehört. Der Vorteil eines abgeschlossenes Studiums ist auch, dass man jederzeit und überall schlau daher reden und mit Zitaten um sich werfen kann. Man kann es nicht nur, man sollte es auch. Warum? Damit alle staunen und sich wundern natürlich. Als Inhaber des großartigsten akademischen Titels aller Zeiten (Magister Artium, das ist ungefähr so viel wert wie ein Doktortiel und ein Diplom zusammen) und fertig studierter Germanist verfüge ich über umfassende Kenntnisse der klassischen deutschen Dramen.

 

DSCF1706

 

So viel (ich bin zwar superschlau, aber auch Gelegenheitslegasniker) es mir nicht schwer, aus dem Stegreif Schillers Wallenstein zu zitieren, als ich meinen Wanderführer im Altmühltal sah. Der war ein gebürtiger und damit waschechter Pappenheimer. Also stellte ich mich in Positur und zitierte: „Ich kenne meine Pappenheimer, auch Du, mein Sohn Brutus?“

 

Es gibt tatsächlich eine Burg Pappenheim: Da isse:

 

DSCF1710

 

Und historisch korrekt war das von Wallenstein ja positiv gemeint gewesen mit den Pappenheimern, so in dem Sinne, klar, ich kenne die, und auf die kann man sich verlassen. Man wäre ja in antifaktischen Zeiten, in denen so einiges ins Rutschen gerät, froh über etwas mehr Zuverlässigkeit. Ich bin daher für eine Pappenheimerisierung der Weltpolitik! Lasst uns dafür streiten!

 

DSCF1711

 

Aber wenn dann auch noch die Pappenheimer anfangen zu lesen, dann gehören die auch ganz schnell zur Elite und zum Establishment und dann fängt der ganze Mist von vorne an.


Ähnliche Beiträge:


2 Kommentare zu “Ich wollte es wäre Nacht und meine Pappenheimer kämen

  1. Wie hat wohl der gebürtige Pappenheimer auf das kluge Zitat des m. a. M. A. reagiert?
    a) „Haha, veroaschn kannimi selber.“
    b) „? – zum Banoaraweech müssmer dann links weider.“
    c) „Schauers lieber ermol: do sichdmer nämli edds die Burk!“
    Wahrscheinlich aber entbrannte direkt ein hitziger Diskurs über die präzise Auslegung der verschiedenen Deutungsebenen und -möglichkeiten, deren Gewichtung anhand der fundierten Veri- und Falsifizierung aller verfügbaren Quellen sowie die Bewertung der historischen Folgewirkungen nebst eines Ausblicks auf die Tourismusentwicklung der Stadt.

  2. Was natürlich sehr hungrig und durstig macht, so dass danach wahrscheinlich d) folgte: „So, etz gemmer in a Wäddschafd, ich wass wo’s a subber Schaiferla gibd“.
    Ein eindrucksvolles Vereinsheim, das die „Clubritter Pappenheim – die Clubfans vom Altmühltal“ haben, Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche

Letzte Kommentare


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.