Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Sommerliches Kinderwandern

Geschrieben am um 7:22

Während gerade mein Fußballfanbuch erschienen ist, arbeite ich mit Hochdruck an meinem nächsten Buch: „Mit Kindern Wandern. Touren, Tipps und Naturabenteuer in ganz Deutschland“ Und da mein Anspruch ist, wirklich in ganz Deutschland kinderwandertaugliche Touren zu präsentieren, bin ich in den letzten Monaten mit Kind und Kegel auf Tour gewesen.

 

IMG_7362

 

Ein schöner, maritimer Weg ist der Hochuferweg auf Rügen. Man hätte die Tour auch Caspar-David-Friedrich-Romantik-Kreidefelsen-Weg nennen können. Aber Hochuferweg ist auch okay. Man weiß leider nicht genau, ob das aktuelle Hochufer im nächsten Jahr noch immer das gleiche Hochufer sein wird. Die Kreidefelsen brechen gerne auch mal in größeren Stücken ab. Deswegen hatte die ganze Familie große Angst, wenn unser Wanderhund Luna zu nahe an der Abbruchkante entlang ging. Aber: Ist alles noch mal gut gegangen.

An der mecklenburgischen Seenplatte habe ich einen lieben Wanderfreunde getroffen…

 

IMG_7253

 

Extremwandergott Thorsten Hoyer kinderwanderte mit Tochter gemeinsam mit uns in der Nähe von Plau am See. Auf dieser Kinderwandertour hat meine sechsjährige Tochter die fotografische Dokumentation übernommen. Das Foto von Thorsten hat sie auch gemacht. Daher die Froschperspektive. Wenn ihr allerdings glaubt, dass Bild sei unscharf, ist das eine optische Täuschung – nur Thorsten Hoyer ist unscharf! Der ist auf jedem Foto unscharf, weil er für jedes Objektiv dieser Welt zu schnell wandert.

Und dann sind wir noch auf dem Erlebnis-Moorpfad in Gnarrenburg bei Bremen gewandert…

 

IMG_7509

 

Wobei sich sehr schnell heraus stellte, dass sich das Erleben der Erlebnisse auf dem Erlebnis-Moorpfad vor allem auf den beteiligten Papa bezog. Denn das Stangenspringen, angeblich eine traditionelle Fortbewegungsart der Torfarbeiter, war nicht nur sau-anstrengend, sondern auch nicht ungefährlich. Man musste schon genau überlegen, wo man die Eisenstange anfasst, um sie sich nicht versehentlich in den Körper zu rammen. Aber das war ja nichts gegen die Fangopackung beim Moorspaziergang…

 

IMG_7499

 

Es sah erst einmal ganz harmlos, aber dann – versank ich Schritt für Schritt immer weiter in der Moorpampe und endete als halbe Moorleiche. Und einfach abduschen war später auch nicht drin: die Torfreste hatten sich sehr intensiv mit meiner Beinbehaarung verflochten. Der Lerneffekt ist: Vor einer Moorwanderung besser – wie die Radprofis – eine komplette Beinrasur in Angriff nehmen.



Das badische Wanderparkplatz-Schild – Finden Sie die 10 Unterschiede!

Geschrieben am um 7:51

Wer schon mal bei meiner Lesung war oder meine Wandershow gesehen hat weiß, wie sehr ich das alte Wanderparkplatz-Schild liebe. Hier isses:

 

 

DSCF4626

 

Ich dachte immer, so ein Verkehrsschild wäre normiert. Überall identisch, in ganz Deutschland. Ich war daher sehr überrascht, als ich kürzlich in Baden eine deutlich andere Version sah. Ein Wanderparkplatzschild mit derart auffälligen Unterschieden, dass das wandernde Paar einen ganz anderen Charakter bekommt. Zunächst einmal: Die beiden gehen in die falsche Richtung: auf dem „normalen“ Schild gehen die beiden von rechts nach links, psychologisch gesprochen: Nach vorne. Auf dem badischen Schild gehen die beiden Wanderer zurück, nach Hause, befinden sich auf dem Rückzug.

 

IMG_5946

 

Weitere Unterschiede? Der Hut des Manns ist – kein Schlapphut, sondern ein spießiger Herren-Hut, eigentlich nicht für Outdoor-Abenteuer geeignet. Und was ist denn mit dem Rucksack des armen Kerls passiert? Dieses eckige Teil auf dem Rücken des badischen Wanderfreunds sieht aus wie ein Astronauten-Tornister. Auf jeden Fall kommt das Teil irgendwie sehr militärisch rüber. Hat unser Wanderfreund da einen Fallschirm drin oder womöglich einen Raketenantrieb?

Völlig wesensverändert ist die badische Wanderdame. Der Hals ist superschlank und ihren Wonderbra hat sie auch vergessen anzulegen? Oder ihr wanderoutfit ist einfach nicht so körperbetont wie die Klamotten von Fifty Five auf dem alten Schild.

Dazu keine wehenden, fliegenden Haare sondern ein strenger Dutt. Und natürlich ein längerer Rock. Unglaublich, da wandert keine scharfe Wanderbraut, sondern eher ein Frollein Marke Tante Prusseliese. Dieses badische Wanderparkplatz-Schild ist eine sehr puritanische Variante der Originals.



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 11

Geschrieben am um 7:58

Man hat es schon immer gewusst, welcher Verein in Deutschland konsequent gegen die Kommerzialisierung des Fußballs voran geht:

 

DSCN0085

 

Bravooooooooooo!

Es gibt aber auch Fans, die irgendwann spüren, dass Fan zu sein nicht alles gewesen sein kann im Leben. So wie Friedhelm.

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

„Man kann sich ab einem gewissen Alter und einer gewissen Erkenntnis nicht mehr permanent zum Affen machen. Das hat ja stellenweise etwas Unwürdiges. Mit dem Dasein als Fußballfan ist es so wie mit vielen Dingen im fortgeschrittenen Alter, vieles verkommt eben zum Ritual. Es macht noch Spaß, zündet aber nicht mehr richtig.“

Mehr über Friedhelm in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort im Buchhandel. Und bestellbar bei amazon.

 

9783492305914



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 10

Geschrieben am um 6:56

Man sagt den Bayern-Fans ja prinzipiell nach, sie seien gar keine Fans, weil sie das Gefühle des Leids, der Niederlage, des Fan-Frusts nicht kennen. Das stimmt so nicht, es gilt zumindest nicht für alle Bayern-Fans. Ich habe es selbst erlebt, wie mein saarländischer Kumpel Thilo nach einem souveränen Auftritt im Hinspiel der Champions League starr vor Angst das Rückspiel erwartete. Angst essen Seele auf. Die Fallhöhe für einen Bayern-Fan ist eben hoch.

Mein Kumpel Pit ist aber als Bayern-Fan immer gut drauf…

 

DSCN0101

 

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

Pit sagt: „Anfang März fahren wir wieder runter, da haben wir zweimal Paulaner und zweimal Ehrenkarten von Audi. Ehrenkarte heißt, kein Essen und Trinken, aber saugute Plätze. Die beste Loge ist die Davidoff-Lounge da oben rechts. Vom Flair her ist die Davidoff super, da kann man rauchen, da gibt es edlen Whisky, ohhhh, ist der Whisky gut, nicht so eine Billigflasche für zwanzig Euro. Und einen sauguten Kaffee haben sie auch.“

Mehr über Pit in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort im Buchhandel. Und bestellbar bei amazon.

 

9783492305914



Weinwandern in Castell

Geschrieben am um 7:53

Verehrte Hochwohlgeborene Wanderer, ich möchte Ihnen heute eine durchlauchtige und sehr vornehme Weinwanderung vorstellen. Eine Weinwanderung, zu der man „Sie“ sagen muss.

 

IMG_6189

 

Willkommen auf der Traumrunde Castell. Wenn man Würzburg nach Nürnberg fährt und ungefähr 30 Kilometer hinter Würzburg von der Autobahn abfährt, ist man sehr schnell in Castell. Am Hang gelegen, umgeben von Weinbergen. Meine Weinwanderung startet im sogenannten Weinstall des Fürsten. Ich gehe zumindest davon aus, dass das Weinlokal dem Fürsten zu Castell-Castell gehört. Ich trinke eine Karaffe Silvaner des Fürstlich Castell’schen Weinguts. Silvaner muss sein, es ist der Referenz-Wein von Castell und der Vorzeige-Wein der Franken, dazu später noch mehr. Im Weinstall finde ich ein sehr edles Ambiente vor.

 

IMG_6154

 

Rote Kissen, Wein rankt sich über meinem Kopf. Die Hocker sind aus Weinkisten gemacht, auf denen steht: „Wein schenkt Freude.“ Klar, was denn sonst?

Zum Wein bestelle ich zwei gigantisch leckere Bratwürste vom Schwarzerle. Das fränkische Schwarzerle ist ein freilaufendes Schwein, dass sich von Eicheln ernährt. Die Franken können echt alles super: Wein, Bier, Bratwürste. Nur das Fußballspielen, das kriegen sie meistens nicht hin. Gut gestärkt begebe ich mich zum Schloß von Castell, dort findet sich ein Wegweiser der Traumrunde Castell, meinem Weinwanderweg.

 

IMG_6145

 

Das Schloß kann man nicht besichtigen, dort wohnt der Fürst, der hat keine Lust auf neugierige Touristen. Nun, ehrlich gesagt finde ich Schloß-Besichtigungen sterbenslangweilig, ich bin also nicht sehr traurig, dass dieser Programmpunkt heute ausfällt. Neben dem Schloß steht die Bank, die Castell Bank. Und diese Bank gehört – kein Witz – natürlich auch dem Fürsten. Die Fürstlich Castell’sche Bank wurde 1774 gegründet, es ist die älteste Bank in Bayern, immer noch eine Privatbank. Aus Demut vor so viel Historie hebe ich 200 € ab und bezahle gerne die 4,95 € Gebühr an den Fürsten, da ich ja (noch) kein Konto bei der Castell Bank habe.

Ich gehe hinunter an die Bundesstraße zum zentralen Infopunkt von Castell. Ein paar hundert Meter geht es noch durch den Ort, dann auf einem schönen Wiesenweg am Bach entlang und am Sportplatz vorbei. Für den lokalen Fußballverein hat der Fürst wohl kein Geld mehr übrig, er könnte ja ein Hoffenheim’sches Wunder in Unterfranken schaffen. Aber, nun ja, der Franken und das Fußballspielen – siehe oben. Rechts von meinem Wanderweg erheben sich an sanften Hängen die Weinberge, die ich schon bald erreiche. Ich wandere wieder ein Stück Richtung Castell oberhalb der Rebstöcke und erreiche das Silvaner Denkmal.

 

IMG_6168

 

Das finde ich sehr schön, dass man in Castell einer einzelnen Rebe ein Denkmal errichtet hat, aber das hat auch einen guten Grund. Im April 1659 ließ der Gräflich Castellsche Amtmann Johann Georg Körner 25 österreichische Rebstöcke in Castell anpflanzen. Das war – Trommelwirbel – der erste Anbau von Silvaner in Deutschland, der Beginn der Silvanisierung von Franken. Ab dem Denkmal geht es auf einem gepflasterten Feldweg in Richtung Osten, dorthin, wo sich ein bewaldter Bergkamm erhebt.

 

IMG_6173

 

Ich wandere die Traumrunde Castell an einem schwül-heißen Nachmittag im Mai und muss schon sagen, dass die ungefähr zwei schattenlosen Kilometer Fußweg bei gefühlten 45 Grad in der Sonne kein Zuckerschlecken sind, das ist schon eine ordentliche Durststrecke.

Irgendwann erreiche ich dann doch den Wald, in dem es sanft aber stetig bergan geht, bis sich zur linken Hand ein großartiger Blick öffnet. Ich bin am Ausblick „Greuther Bastel“ angekommen. Der Greuther Bastel ist der Weinberg des Nachbarorts Greuth. Wobei Greuth nichts mit dem Greuth von Greuther Fürth zu tun hat. (Warum komme ich beim Thema Franken immer wieder auf Fußball zurück?)

Der Wanderweg wechselt jetzt die Richtung, es geht wieder zurück Richtung Fürstenstadt Castell, Richtung Westen. Da ich keine Steigungen mehr meistern muss, ist der geschwungene Weg durch die schattigen Wälder pure Wellness.

Na gut. Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Ehrlich gesagt, bin ich etwas überrascht im Steigerwald zu wandern. Hätte mich vor der Weinwanderung in Franken jemand gefragt, wo der Steigerwald ist, hätte ich zugeben müssen, es nicht zu wissen. Wissenslücke geschlossen! Bei der Steigerwald-Erleuchtung haben mir die Hinweisschilder des Steigerwald Panoramawegs geholfen.

 

 

IMG_6185

 

Ich habe sherlockholmes-scharf kombiniert: höchstwahrscheinlich verläuft der Steigerwald Panoramaweg im Steigerwald. Bingo!

Nach dem Tränksee wandere ich nur noch ungefähr einen Kilometer und bin angekommen. Es gibt Menschen, die ihr Glück finden, wenn sie wieder in der Heimat ankommen. Auf der Traumrunde Castell findet ihr das Glück beim schönsten Weinblick Frankens in Castell. Relativ überraschend öffnet sich, eingerahmt von Baum-Ästen, der Blick auf die Weinberge des Casteller Schloßbergs. Ich verrate aber kein Geheimnis, dass es noch einen zweiten, mindestens eben so schönen Weinblick in Castell gibt, und den findet man so:

Nach der Burgruine auf dem Schloßberg geht es steil bergab und wir wandern aus dem Wald hinaus. Ihr geht an der evangelischen Kirche links vorbei und dann setzt man sich in das Weinlokal „Weingarten“.

 

IMG_6207

 

Dieses Weinlokal liegt ein wenig versteckt oberhalb der Weinberge. Ich würde empfehlen, sich erst einmal hinzusetzen, man hat es sich verdient nach der Wanderung. Und dann schauen, genießen, abschalten, wohlfühlen. Das ist ein Weinblick, oder?

Irgendwann aber hilft alles nichts und ich trete den Heimweg an. In weiser Voraussicht habe ich meine Unterkunft direkt vor Ort, ich logiere also quasi hochherrrschaftlich in Nachbarschaft des Fürsten. Irgendwie färbt das ab, denn ich gehe langsam durch das abendliche Castell, die Stadt des Fürsten und denke: In Castell sind wir alle Fürst und das ist auch gut so!

 



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 9

Geschrieben am um 7:53

Auswärtsspiel in Freiburg. Der FC liegt 1:0 zurück, die Mannschaft spielt nicht berauschend, aber auch nicht übermäßig schrecklich. Ich stehe mit Gereon und Christoph im FC-Fan-Block. Wir warten alle auf den Ausgleich, unterstützen die Mannschaft mit zaghaften Anfeuerungsrufen. Die Ultras sind nicht dabei; die sind wegen irgendetwas beleidigt und deshalb zu Hause geblieben. Christoph rastet aus, seine Halsschlagader schwillt rot an. Er schimpft auf einzelne Spieler, auf den Trainer, er schimpft über das Engagement der Mannschaft. Seiner Mannschaft, seiner Spieler, seines Trainers.

Das Foto hier hat nix mit Christoph zu tun. Ich habe einfach nur mal „Grimmig-gucken“ geübt, falls der HSV mal wieder einen neuen Trainer braucht…

 

 

HH1_FullSizeR

 

Zurück zu Christoph:

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

„Zwischen mir und dem Verein stehen meistens die Spieler und der Trainer.“

Aber warum muss er das immer so rauslassen?

„Ich bin eben der Vorsitzende im Verein der Mecker-Opas“

Mehr über Christoph in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Helden der Wanderwelt

Geschrieben am um 8:49

Jeder Wanderer ist ein Held, der seine gesteckten Ziele auf einer Wanderung erreicht. Chapeau auf jeden Fall! Aber es gibt darüber hinaus Leute, die mich auf ihre jeweils ganz eigene Art und Weise davon überzeugen, dass es sich um positiv bekloppte Wanderer handelt.

 

DSCN0624

 

Nehmen wir zum Beispiel Wanderführer Jupp aus dem Münsterland. Wir sind uns immer wieder in den letzten Jahren – im wahrsten Sinne des Wortes – über den Weg gelaufen. Aber seine wahren Heldenfähigkeiten habe ich kürzlich gesehen, als wir mit 180 Wanderern auf dem Ludgerusweg unterwegs waren. Da man 180 Leuten nicht zumuten kann, über einen querliegenden Baum zu klettern, haben Profi-Wanderführer wie Jupp natürlich vorsorglich eine Stiehl im Rucksack. Na gut, an den Sicherheitsgrundsätzen könnte man noch arbeiten, aber, wie der Kölner sägt: et hätt noch immer jut jejange.

 

DSCN0627

 

Tim dagegen, der pfiffige Gastronom am Ludgerusweg, hat sich um die Wanderer des Ludgerusweg verdient gemacht. Wanderer auf dem Rennsteig begrüßen sich mit „Gut Runst“ . Wanderer auf dem                        Ludgerweg begrüßen sich – wenn es nach Tim geht – mit dem Ludgerusweg-L, gebildet aus Daumen und Zeigefinger im rechten Winkel. Hoffentlich fällt keinem auf, dass unter Jugendlichen dieses Zeichen für „Looser“ steht.

 

DSCN0628

 

Auch ein Wanderheld ist der Mann mit der BWF-Kappe. BWF ist das Bundesamt für Wander-Freude, die ein Jahresbudget von 3 Milliarden Euro haben, um Wanderer glücklich zu machen. Weiter so, BWF!

 

IMG_6080

 

Mein letzter Wanderheld für heute ist Marian aus Bad Kreuznach. Marian ist ein waschechter Heavy-Metal-Wanderer. kein Scherz, zweimal im Jahr fährt er mit seinen Kumpels in den Harz, jeden Tag werden Wanderungen von 25 bis 30 Kilometern geschrubbt, und in den Wanderpausen kommt Heavy Death und Speed Metal aus der dem Ghetto-Blaster. Wandern und Headbangen, eine wirkliche Helden-Kombination!



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 8

Geschrieben am um 7:48

Es gibt natürlich Fans, die sind noch verrückter als andere Fans, noch extremer. Die fahren zu jedem Spiel ihres Vereins (so weit noch halbwegs normal), sind aber schon drei Stunden vor Spielbeginn im Stadion, weil sie ihre Fahne an der immer gleichen Stelle platzieren müssen. Oder es gibt die Fans, die sich Vereinswappen und Stadion auf den Oberschenkel tätowieren lassen.

Und es gibt Ted. Ted hat sich ein Auto gekauft. Wenn man das Foto der Inneneinrichtung sieht, kommt man zuerst nicht drauf, welchen Verein Ted bevorzugt. Schalke 04? Alemannia Aachen? Hamborn 07?

 

20160620_201611

 

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

Zudem gibt es noch ein anderes Fahrzeug, und das ist Teds eigentlicher Liebling: „Ich habe noch ein schwarz-gelbes Auto, das ist eine Corvette. Die habe ich vor einem Jahr in den USA gekauft und über Bremerhaven eingeführt. Da hab ich schwer Ärger gekriegt zu Hause.“

Mehr über Ted in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 7

Geschrieben am um 8:23

Ich möchte keinesfalls die Fußballfans pathologisieren. Fan zu sein ist etwas sehr Schönes, etwas sehr Wichtiges. Für den Fan ist sein Verein eine Herzenssache, es geht um Leidenschaft und Treue. Fußball ist nicht die schönste Nebensache der Welt, es ist die schönste Hauptsache der Welt. Der Fan kann ein tolles Familienleben haben (oder auch nicht), einen Super-Job (oder auch nicht), aber sein Verein ist sein Verein. Ganz wichtig: Man ist nicht nur Fan, wenn man zu jedem Heimspiel geht, auf dem Zaun hängt, Auswärtsfahrten liebt und jeden Fan-Gesang mitgrölen kann.

Ein richtiger Fan ist (immer noch) Klaus Hofmann, der Präsident des FC Augsburg. Ein Fan als Fußballpräsident…

 

FC Augsburg, Mitarbeiter, 03.12.2014

 

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

„Meine Emotionalität hat sich als Präsident überhaupt nicht verändert, ich bin genauso bescheuert wie früher. Man würde ja erstens meinen, im Alter würde man schlauer – das stimmt nicht. Man würde zweitens meinen, als Präsident würde man schlauer – das stimmt auch nicht. Es ist ein Weltuntergang, wenn wir verlieren, dann bin ich achtundvierzig Stunden nicht ansprechbar. Und der Schiedsrichter bekommt sein Fett weg. Jeder Pfiff gegen Augsburg ist schon mal per se falsch. Daran hat sich gar nichts geändert. Deshalb schaue ich mir die meisten Spiele bei uns in der Nordwand an, da fällt’s dann gar nicht auf. Es ist nicht schlau, auf die Haupttribüne zu gehen, denn da benimmt man sich anders.“

Mehr über Klaus Hofmann in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914



Ausblick auf „Lebenslänglich Fußball“, Teil 6

Geschrieben am um 7:21

Prinzipiell bin ich der Ansicht, dass der Faktor Fan in der Fußballberichterstattung sträflich vernachlässigt wird. Kreative Gesänge, Unterstützung oder auch Liebesentzug der Fans werden so gut wie nicht thematisiert. Ausnahme: Randale. Das ergibt ein verzerrtes Bild des Fans. Im kicker zum Beispiel wird wirklich alles bewertet und gezählt. Wie viele Chancen, wie viele Ecken, es gibt eine Benotung der Spieler, des Schiedsrichters, der Gesamtspieldramaturgie. Überspielte Gegner, Ballbesitz, Teamlaufleistung, Durchschnittsalter der Spieler. Alles, aber eine Fan-Support-Bewertung fehlt.

Richtigen Fan-Support gibt es mittlerweile auch im Deutschen Bundestag. Ungefähr ein Drittel der Abgeordneten ist in diversen Fan-Clubs organisiert. Michael Brand (der mit dem rot-weißen Cowboyhut, NEIN, er ist kein Fan von Donald Trump!) hat (als Abgeordneter für den Wahlkreis Fulda!!!) die Koalition Rut-Wiess gegründet, der Fanclub der FC-Fans unter den Bundestagsabgeordneten.

 

Andrack_Brandy_Stepi1

 

Stepi (in der Ecke links) hat sich übrigens bis zuletzt gegen die Ehrenmitgliedschaft gewehrt – erfolglos!

Ein Auszug aus „Lebenslänglich Fußball“:

„Ja, ich verliere Wählerstimmen wegen des FC. Na und? Kein Fan denkt an Wählerstimmen, man macht doch in diesem Fall keine Rechnung auf. Wenn man Fan ist, kalkuliert man nicht. Und erst recht zieht man nicht zwei unterschiedliche Schals an. Punkt.“

Mehr über Michael Brand in „Lebenslänglich Fußball“, ein Buch nur für Fans. Ab sofort bestellbar

 

9783492305914


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.