Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Unterwegs in den Lippe-Auen

Geschrieben am um 8:19

Im August in DB Mobil: Mein text über die Lippe-Auen. In meinem Blog gibts jetzt noch exklusive Zusatzinfos.

 

 

Ich habe schon viel gesehen, aber so ein Auto wie den grünen Fiat Punto von Scharf noch nicht. Scharf holt mich vom Bahnhof Lippstadt ab, wir wollen das Naturschutzgebiet in den Lippe-Auen erkunden. Sein Auto sieht aus wie eine Mischung aus Rinderstall und Ersatzteillager, der Fahrzeugboden ist übersät von Rübenschnitzeln. “So sieht eben das Auto eines Rinderzüchters aus” sagt Scharf und lacht. “Die Rübenschnitzel brauche ich, um mich bei den Viechern einzuschleimen. Da hab’ ich auch schon Kälber hintendrin gehabt, hinter der Rückbank, schön gefesselt und geknebelt, damit das nicht unterwegs aufspringt. Und wenn man die richtig quetscht (nein keine Angst, nicht die Kälbchen), passen acht Bund Heu in den Punto.“ Ich bin beeindruckt. Genauso beeindruckt wie von dem Auto-Aufkleber des Naturschützers.

 

 

Scharf ist gegen Windkrafträder Solaranlagen und Mais auf den Feldern. Dann doch lieber Atomstrom. So konsequent kann Naturschutz sein, ob das wohl jeder Politiker der Grünen unterschreiben würde?



Voll obermodern, das Müüsli

Geschrieben am um 10:31

Im nächsten WANDERMAGAZIN geht die schöne Serie “Andrack wandert mit den Outdoor-Firmen-Chefs-und-Chefinnen” in die nächste Runde. Diesmal wandere ich mit Rolf E. Schmid, dem Chef von Mammut. Die Tour war geil, was zum ersten an der Landschaft lag, denn die Ausblicke auf den Vierwaldstätter See lassen auch einem eingefleischten Mittelgebirgswanderer das Herz aufgehen.

 

 

Zum zweiten haben wir auch einige schöne Gipfel erklommen. Obwohl der Huserstock mit seinen 1904 Meter doch eher etwas für einen beinharten Schalke-Fan gewesen wäre. Die nächste Schweizer-Wander-Tour sollte daher für mich als FC-Fan am Berg Haglere (1948 m) vorbeiführen, vor allem, weil ich den beim googeln unter der URL www.bierwandern.ch gefunden habe.

 

 

Aber was soll man bitte schön von Kreuzsponsoren halten, die Roli & Müüsli heißen? Rätselhafte Eidgenossen…

Ich bin mit dem Mammut-Chef an einem dieser unendlich heißen Juni-Tage gewandert. Es war so abartig heiß, dass sogar diese Kuh (zuerst hatte ich gedacht, das Rindviech hätte ihren Kopf in den Seilbahnmast eingeklemmt) allerlei Verrenkungen machte, um mit dem Kopf im Schatten zu sein.

 

 

Alles in allem wie gesagt eine geile Tour, oder sollte ich statt “geil” “obermodern” sagen? Diesen Ort entdeckte ich bei der Rückfahrt von Luzern nach Saarbrücken in der Nähe von Straßburg. Ich bin mir nur nicht sicher, ob man den Namen als Adjektiv oder als Verb benutzen darf, kann und sollte.

 



Sommerzeit, Meditationszeit

Geschrieben am um 6:21

Hier ein exklusiver Service von mir, eine kleine Meditationsübung, gefunden auf dem Kunstwanderweg im Fläming.

 

 

Auf die beiden Punkte musst Du schauen. Und jetzt ist Schluss mit lustig, jetzt kommt die Meditationsanleitung.

SETZ DICH!

 

 

So, und wenn das nicht geklappt hast, bist Du entweder farbenblind, oder, was sehr sehr wahrscheinlich ist, total UNSENSIBEL. UND ÜBERHAUPT, HAST DU DICH WAHRSCHEINLICH NULL AUF DIE TOLLE MEDITAION EINGELASSEN, ALSO GEFÜHLSMÄSSIG MEINE ICH!!!!!!

So, jetzt SETZ DICH!, und noch mal von vorne, bis das klapppt….



Wanderkunst

Geschrieben am um 12:02

Seit gestern kann man im Reiseteil der ZEIT meine Reportage über meine Tour mit dem Kunstwanderer Hendrik Sturm auf dem GR2013 lesen, studieren, auswendig lernen. Eine sehr aufregende und ungewöhnliche Wanderung war das…

Hier ein kleiner Bilderreigen zu diesem Erlebnis.

1. Die mysteriösen Hinterlassenschften der Asiatin

2. Leere Kondompackung am szenebekannten Gay-Treff

3. Mit Hendrik Sturm beim Picknick im Talkessel, in dem schon Marlene Dietrich sang

4. Brennendes Haus auf dem Übungsgelände der französischen Feuerwehr



Käseteller, Fortuna Düsseldorf und der Drückepfeil

Geschrieben am um 14:37

Mein Thema heute: KÄSETELLER. Was waren das noch für Zeiten, als man im Bord-Restaurant der deutschen Bahn noch eine Spitzen-Alternative zu Hühner-Frikasse und Lafers Spitzen-Kreationen hatte: Den Käseteller. Ich habe zwar nicht jede Käsesorte gemacht, aber mit viel viel Brot war das alles zu ertragen. Dazu einen exzellenten Rotwein, perfekt, Gott in Frankreich Hilfsbegriff. Alles passé. Jetzt aber bestellte ich in einem Schweizer Zugrestaurants einen Käseteller der extraklasse:

 

 

Schweiz, Du hast es besser. Und für die Doofen wie mich gab’s auch noch eine niedliche Beschriftung auf jedem Käsestück. Mich musste man nach dem vierten Käseteller mit Gewalt aus dem Restaurant entfernen.

Jetzt mal ganz was anderes. Fußball. Ich bin ja Fan von Fortuna Bauhaus

 

 

Klar, bei der Truppe muss man die Abwehr in der Abteilung Holzzuschnitt suchen, und nur noch die richtigen Schrauben und Muttern finden, dann passt es. Viel Glück mit dem Wiederaufstieg, das fällt Bundesliga-Aufsteiger immer extrem leicht. Und willkommen in der attraktivsten Liga Deutschlands. Euch, liebe Düsseldorfer, bleiben Partien gegen Hoffenheim, Braunschweig, Wolfsburg, Leverkusen, Mainz und Hannover erspart. Dafür gibt es bis auf Paderborn, Aalen und Ingolstadt nur geile Traditionsmannschaften in Liga Zwo. Mit der Zweiten sieht man besser.

 

 

Apropos Rot-Weiss: die ersten Markierungen des Neanderlandsteigs hängen! Erste Eröffnung am 23.Juni in Neviges (hatte ich an diesem Tag früher nicht mal Geburtstag?). Als Apple-Opfer habe ich immer wieder versucht, auf den Pfeil zu drücken, um den Film zu starten. Tat sich aber nichts, Daumen ist jetzt dick. Genauso dick wie ich nach all den Käsetellern.



Heute mal Werbung in eigener Sache…

Geschrieben am um 21:29

… ich versuche, das mal so dezent wie möglich zu machen: Also:

ALLE MAL HERHÖREN!!! DER FEINE HERR ANDRACK GEHT JETZT AUF DIE BÜHNE: MIT EINEM PROGRAMM ÜBER’S WANDERN: FÜR WANDERFREUNDE UND WANDERHASSER: FÜR ALLE ALSO. ACH JA; DAS WIRD LUSTIG, KEIN WITZ! TICKETS GIBT S AB SOFORT!!! ALLE INFOS AUF MEINER HOMEPAGE WWW.MANUEL-ANDRACK.DE

Nachdem mir vor fünf Wochen die Goldenen Wanderschuhe verliehen wurden, bin ich größenwahnsinnig geworden und habe das Programm “Andracks Kleine Wandershow” geschrieben. Regie führt Eckart von Hirschhausen, der mich als mein Hausarzt und Bühnendoktor coacht. Und nun kann, wer in Stuttgart, Augsburg, Sulingen, Pirna, Leipzig, Erfurt, Magdeburg, Emmelshausen, Baienfurt, Rastatt oder in der Nähe der genannten Orte lebt, arbeitet, Urlaub oder Liebe macht, der kann also Tickets bestellen. Nun gut, ich bin vielleicht nicht gaaaaanz objektiv, aber ich würde das an Eurer Stelle machen, das mit dem Tickets bestellen. Denn bei einem kleinen Test-Vorlauf haben sich die Gäste schon ziemlich viele Blasen gelacht. Ich freu’ mich auf Euch…

 

Infos auf www.manuel-andrack.de



Amphibien über die Straße tragen, sofort!

Geschrieben am um 6:01

Seit es Religionen gibt, gibt es Konvertiten, die die Religion wechseln, weil Ihnen das eine innere und äußere Stimme empfahl. Von einer ganz bemerkenswerten Konvertitin möchte ich heute berichten. Gieseltraud (Name vom Autor nicht geändert), Gieseltraud also war immer das, was man eine waschechte Motorradbraut nannte. Auf der Harley ließ sie sich, “Born To Wild” im Ohr, den Wind um die Ohren sausen.  Bis zu dem Tag, an dem Gieseltraud das Wandern entdeckte und nun tagaus tagein auf Schusters Rappen unterwegs ist. Eine klassische Wanderkonvertitin, diese Gieseltraud. Nur noch der Rucksack erinnert an ihr altes Gefährt, dass nun unter einer Plane in der Garage Staub ansetzt.

 

 

Ich wanderte mit Gieseltraud zuletzt durch die Ohligser Heide in Solingen und sah eine Bank an romantischem Orte. Nur Nörgler würden einwenden, dass man sich doch nicht so gerne direkt an einem Hochspannungsmast niedersetzt. Wegen Elektrosmog und so. Quatsch! Schaut doch mal, wie durchgessen, ja geradezu durchgebogen diese Bank ist. Man kann eine herrliche Aussicht genießen, weil sich doch der Mast im Rücken des Ruhe Suchenden befindet. Ist doch super!

 

 

Jetzt noch ein Aufruf, an alle Naturfreunde, die nicht wollen, dass dieser Planet, den uns unserer Großeltern nur geliehen haben, vor die Hunde geht. Ich selber trage seit Wochen, nicht nur Abends, sondern auch morgens, mittags, nachmittags und nachts Amphibien über die Straße, wenn die Amphibien das wollen, trage ich sie auch dahin, wohin sie das wünschen, oder auch wieder zurück auf die andere Straßenseite, Amphibientaxi Hilfsbegriff. Bitte, bitte, helft auch, es ist fünf vor achteinhalb!

 

 

 

 



Die Eröffnungen des Neanderlandsteigs

Geschrieben am um 7:57

Ich habe ja jetzt länger nicht über den Neanderlandsteig berichtet, den Rundwanderweg rund um den Kreis Mettmann. Aber langsam wird es ernst: In einem Monat, am 23. Juni, wird der Steig eröffnet, die Eröffnungswanderung gibt es auf der Etappe von Neviges nach Nordrath, ich werde natürlich mitwandern, das ist doch Ehrensache. Und diese Eröffnung ist nur die Eröffnung einer ganzen Kaskade von Eröffnungen des Neanderlandsteigs, alleine in diesem Jahr wandere ich noch auf weiteren drei Etappen!

 

 

Auf dem Nenanderlandsteig könnt ihr dann auch diesen Seeblick genießen. Ohne das Schild würde es wahrscheinlich keinem auffallen, dass man dort auf einen See blicken kann. Wie leicht wird ein See mit einer Wiese oder einem Wald verwechselt, aber dann hätte dort auf dem hölzernen Schild eben Wald- und Wiesenblick gestanden. Das Foto habe ich übrigens auf der Etappe von Erkrath nach Hilden-Hülsen gemacht, am Elbsee. Der Elbsee ist nicht zu verwechseln mit der Außenalster.

 

 

In der Nähe des Elbsees bin ich an einem Bauernhof vorbeiwandert, der eine Tankstelle für Milch anbietet. Kein verspäteter April-Scherz, fast direkt aus dem Euter kann man sich die frische Milch mitnehmen. Jetzt werden viele Wanderer einwenden: “Ich trage meistens keine Milchkanne mit mir herum, soll ich die Milch mit der hohlen Hand zapfen?”

Auch für das Trinkgefäß ist gesorgt, auf dem Holtenhof, an einem Automat neben der Milchtankstelle kann man sich mit Milchglasflaschen versorgen. Und wenn man keine Eier hat…

 

 

… zieht man sich eben welche im Eierautomat. Wie Olli Kahn schon sagte: “Wir brauchen mehr Eier!!!”



Modewandern über gespurte Strecken

Geschrieben am um 8:55

Vorletzten Sonntag las ich im Reiseteil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung einen Erfahrungsbericht des Autoren Herrn Winter. Herr Winter hat in einer Bergwanderschule das Wandern gelernt, darüber berichtet er. Herr Winter musste als erste lektion der Bergwanderschule etwas sehr sehr Schweres machen: Einen Rucksack anziehen! Das war das erste Mal im Leben von Herrn Winter, dass er einen Rucksack schulten musste und er empfand dieses “erste Mal” als “Lebensabstieg”.

In der Vergangenheit konnte der Wanderboom den Herrn Winter nicht reizen. In diesem Zusammenhang hat Herr Winter einen tollen Satz zu Papier gebracht:

 

 

Das “Modewandern über gespurte und prämierte Strecken”, großartig, danke Herr Winter. Jetzt weiß ich endlich, warum auf ALLEN Premiumwegen in Deutschland immer diese zwei Rillen in die Erde gefräst sind, die Wege sind gespurt! Jetzt hat es Klick bei mir gemacht.

Unter “Modewandern” hatte ich allerdings bisher das Hin- und Hergestakse von Mager-Models auf dem Laufsteg verstanden. Aber der Premiumweg wird nun auch zum Modeweg, sozusagen zum “Weg à la mode” mit den Frühjahrskollektionen von Hermès Wolfskin, North Gucci Face und Versace-Vaude. Alles präsentiert in der Wander-Vogue. Très chic!



Wandervögel und Wanderfalken

Geschrieben am um 12:55

Am letzten Sonntag fand in der Südpfalz ein Meilenstein der deutsch-französischen Freundschaft statt: Das erste deutsch-französische Wanderfest in Schönau. Darf man sagen, dass es Kaiserwetter war? Oder ist das entgegen den Regeln der deutsch-französischen Freundschaft? Die Franzosen scheinen es nicht so mit Obrigkeiten und Autoritäten zu haben, denn als mich der deutsche Moderator als “Wanderpapst” in Anführungszeichen ankündigte (wieso eigentlich “Anführungszeichen”???) übersetzte die Übersetzerin das mit “specialiste de randonner”. Wahrscheinlich heißt der Papst in Rom auf französich “specialiste de la Religion”.

 

 

Ich hatte noch am Vortag in der FAZ gelesen, dass auf der Arbeitsebene zwischen dem deutschen Kanzleramt und dem Büro des französischen Präsidenten Funkstille herrschen würde. Kann man da nicht auf der Wanderebene zusammen kommen? Angela Merkel ist doch eine begeisterte Wandererin. Adenauer hat Boccia gespielt, Willy Brandt lauwarm gebadet, Kohl hat seine Kinder auf dem Wolfgangsee rudern lassen und Angie wandert. Und was ist mit Monsieur Hollande, ist der kein “specialiste de randonner”?

Wir wanderten zur Wegelnburg, und da wir uns im Dahner Felsenland befanden, gab es natürlich auch jede Menge Felsen zu bewundern. Wie zum Beispiel den Hirtsfelsen. Wenn man genau hinschaut, entdeckt man eine Menge weißer Streifen. Das ist nicht eine kreative Felsdekoration oder vielmehr doch, denn dafür zeichnen die Wanderfalken verantwortlich, die den Felsen als Heimat betrachten. Die weißen Streifen kennzeichnen die Latrinen der Wanderfalken.

 

 

Die Wanderfalken stehen unter strenger Beobachtung. Auf einer Wiese saß in der prallen Sonne ein NABU-Mitarbeiter und kontrollierte den Stuhlgang der Wanderfalken. Noch viel mehr gab er allerdings darauf acht, dass keine Spitzbuben die Wanderfalken entführen und in (beispielsweise) arabische Länder verkaufen.

 

 

Unsere kleine Wandergruppe hatte einen Wanderführer mit neongrüner Warnjacke dabei. Er passte auf, dass keine Spitzbuben die Wandervögel entführen und in (beispielsweise) arabische Länder verkaufen. So etwas soll tatsächlich schon vorgekommen sein. Zur allgemeinen Erbauung las unsere Wanderführer aus den spannendsten Passagen des Elysee-Vertrags vor. Schade, dass Merkel und Hollande das nicht live miterlebt haben!

 

 


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.