Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt



Meine Wanderfreunde Richard und Martin

Geschrieben am um 18:22

Liebe Andrackblog-Leser, Ihr wisst ja, dass mich eine besondere Wanderfreundschaft mit den Wandereren des Schwäbischen Albvereins, Ortsgruppe Pberboihingen verbindet. Immerhin darf ich ja seit 2010 auch sagen: “Ick bin ein Oberboihinger”. Zuletzt war ich mit den Lausejungen und Lausemädels auf dem Traufgang “Zollernburgpanorama” (im rahmen der Aktion „Kytta bewegt“) unterwegs, man sieht die erstaunlich vitale Wandertruppe auf diesem Fotodokument:

 

DSCF7942
Der Schweißfleck auf dem roten Hemd in der rechten Bildhälfte erinnert mich übrigens an einen windschiefen Kölner Dom auf einem hohen Fels.

Kommen wir zu Martin. Martin, also, den kennt ihr ja, Martin, ist doch klar, der mit der Frühlingsplatterbse und den Fünf-Bier-sind-ein-Schnitzel-Vergleich, der Martin mit dem Rucksacktausch, ja, genau, diese Martin, der hat mir dann noch botanisch korrekt erklärt, warum es Pilze im Wald gibt. Aaaaalso: “Warum gibt es Pils im Wald? Weil Tannen zapfen.”

Aus Dankbarkeit für die Pilz-Erklärung versuchte ich dann, dem lieben Martin einen Strauß Silberdisteln zu pflücken, weil er doch soooo gerne Blumen mag. Komischerweise wollte er den Strauß nicht annehmen.

 

DSCF7949

 

Schließlich gab es noch ein Oberseminar “Schwäbische-Alb-Vereins-Wegemarkierungs-Kunde” von Richard persönlich.

 

DSCF7951

 

Aaaalso, man nehme vier Nordic Walking-Stöcke, das ist die gesamte Schwäbsiche Alb, sozusagen HW 1 und HW 2, und dann gibt es die Pfeil- und die Gabel-Markierungen und die gelben, die blauen und die roten Markierungen. Und, ich sag mal so, wenn man nicht auf den Kopf gefallen ist, dann hat man das Rubbeldiekatz kapiert, nema problema…



Locker Bleiben

Geschrieben am um 07:31

Kytta-Wanderung die Dritte: Wandern in der neuen Heimat auf der immer wieder sensationellen Saarschleifen Tafeltour. Die Saar, die Burg Montclair, die Fähre Welles über die Saar, das urige Steinbachtal und dann, natürlich: Die Saarschleife.

 

DSCF7094

 

Ich fand es gut, dass viele Teilnehmer der Kytta-Wandergruppe nicht aus dem Saarland kamen, und das Erlebnis Saarschleife Neuland für sie war. Böse Zungen sagen ja, dass der Saarländer die Saarschleife nicht wegen ihrer natürlichen Ursprünglichkeit liebt, sondern weil sie die Form der beliebten Fleischwurst, der Lyoner nachbildet. Aber das ist natürlich Kokolores. Freudig überrascht war ich, dass es – vergleichbar mit den durstigen Kytta-Freunden in der Pfalz – auch schon regelrechte Kytta-Wanderfans an der Saarschleife gab, die schon im letzten Jahr (an der Burg Eltz) dabei waren. Im Gedenken an die durstige Pfalz noch ein Bild-Dokument. Ohne Worte.

 

DSC_1331

 

An der Saarschleife kreiste nicht die Weinschorle, sondern Kytta-Stammgast Clemens hatte selbstgebrannten Schnaps dabei. Clemens kommt aus der Umgebung von Wiesbaden, in seinem Heimatort verehrt man aber einen gebürtigen Saarländer, der die Kultur des Obstvereins ins Hessische exportiert hat. Ein Saarländer macht die Hessen glücklich – so viel Völkerverständigung war selten. Ein Rezept für den Weltfrieden? Sollten die saarländischen Obstbauvereine verstärkt bei der Hamas missionieren? Oder bei NSA/CIA/KGB? Völker hört die Signale, brennt mehr Schnaps!

 

DSCF7096

 

Zu der herrlich entspannten Wanderung passte schließlichdas Motto der Saarschleife, die sich ein ganzes Bundesland im Südwesten Deutschlands zu eigen gemacht hat:

 

DSCF7095



Ich will Premiumwege-Sammelbildchen!

Geschrieben am um 08:10

 

Letzte Woche bin ich einen Klassiker der saarländischen Premiumwege gewandert: Die Stausee-Tafeltour am Losheimer See. Ein Klassiker deswegen, weil es meines Wissens der erste Premiumweg in Losheim war. Klassiker auch deswegen, weil sich mittlerweile etliche andere Premiumwege an die Stausee-Tafeltour (markiert mit der Kochmütze) heran gekuschelt haben, unter anderem der hochberühmte Saar-Hunsrücksteig, der in seiner Ursprungsform nördlich an Losheim vorbeigeleitet worden war.

 


Daher gibt es nur auf 2,5 Kilometer des 9,5 Kilometer langen Weges die Stausee-Tafeltour pur. Obwohl sich aber derart viele Premiumwege dort bündeln, habe ich bei meiner Wandertour keinen einzigen Menschen getroffen. Hm. Komisch, an einem verregneten Donnerstag Nachmittag im Januar wandern nur Knalldeppenwanderer wie ich mit Turnschuhen auf vollgeschlammten Pfaden.

 


Egal, ich HABE jetzt die Stausee-Tafeltour! Zwenn der Weg ein Traumpfad gewesen wäre, hätte ich mir auf dem Fan-T-Shirt der Wanderregion ein fettes Kreuzchen machen können. Ein Den-Weg-hab-ich-geschafft-Kreuzchen. Aber so ein T-Shirt gibt es nicht von den Traumschleifen, das sind mit aktuell 84 Traumschleifen auch zu viele Wege. Aber wieso gibt es nicht ein Traumschleifen Sammelbildchen-Heft? So wie bei den Fußball-Bildchen. Nur mit dem Unterschied, dass man sich die Bildchen nicht in der Tüte kaufen kann, sondern als Belohung in der Tourist-Info oder bei den Gaststätten am See bekommt. Ich wäre so stolz auf dieses Bildchen gewesen und hätte es als 19. Traumschleife in meinen Sammelband kleben können. Hier ein Motivvorschlag für das Traumschleifen-Sammelbildchen:

 



Warum ist das orange?

Geschrieben am um 14:36

 

Der neueste Schrei auf dem Premiumwanderwege-Markt: Ein Kinderpremiumweg. Das deutsche Wanderinstitut sagt zwar streng: Was soll das heißen: „ Kinderpremiumweg“? Es gibt Premiumwege, Punkt. Aber keine Kinderpremiumwege oder Seniorenpremiumwege oder 1.FC-Köln-Premiumwege. Obwohl: Den könnte man ja rund um‘s Geißbockheim anlegen. Na ja, egal.

Trotzdem ist der neue Premiumweg „Nahequelle-Pfad“ im Nordsaarland eindeutig auf die Bedürfnisse von Kindern angelegt. Alle 600 bis 800 Meter findet zum Beispiel sich ein phantasievolles Holzhäuschen oder eine Schaukel.

 

 

Außerdem, für Kinder ganz wichtig, spielen Tiere eine große Rolle. Ein Wildgehege, ein freilaufender Pfau und Streichelziegen- und Geißböcke lassen Kinder- und 1.FC-Köln-Fan-Herzen höher schlagen. (Vielleicht sollte sich man das mit dem 1.FC-Köln-Premiumweg doch ernsthaft überlegen).

 

 

Ein weiteres Muss für eine Wanderweg, der Kindern gefällt: Wasser sollte eine große Rolle spielen. Ein Bächlein, das sich durch den Wald schlängelt war schnell gefunden. Und dann gab es noch die Nahequelle zu finden, die dem Weg nun mal den Namen verleiht. Als wir die dezent sprudelnde Quelle entdeckten, fragte meine jüngste Tochter, die als Testkind dabei war: „Warum ist das orange?“ Tja, äh, weil die Nahequelle Holland-Fan ist oder, äh, weil das Wasser so eisenhaltig ist, oder…“ Aber da interessierte sich meine Tochter schon nicht mehr für meine gestammelten Erklärungsversuche, sondern warf eifrig und stundenlang Steinchen in die Quellpfütze.

 

 



Ich lieg am Strand

Geschrieben am um 07:52

Ich lieg am Strand

Mit einem eiskalten Getränk in meiner Hand

Die Sonne scheint mir auf den Bauch

So geht’s doch auch!

 

Mit diesen Versen von Farin Urlaub möchte ich mich in den Blog-Urlaub verabschieden. Nach EM-Frust und FC-Abstieg habe ich den echt nötig. Ab Anfang August wird fröhlich weitergebloggt!

 



Waldkindergarten-Kinder aus Holz

Geschrieben am um 07:52

Prinzipiell bin ich ja ein großer Fan von Waldkindergärten. Die Idee, die Kassen der öffentlichen Hand nicht mit dem teuren Bau und Unterhalt von Kindergarten-Gebäuden zu belasten ist doch klasse. Ein Waldkindergarten härtet im positiven Sinne ab, schützt vor einem Haufen Krankheiten und Allergien. Außerdem stärkt das tägliche Draußen-Sein der Kids das Naturverständnis und weckt eine Sinnenschärfung für die Jahreszeiten und Großwetterlagen. Waldkindergarten also gleich Super-Toll! Nun wanderte ich aber vorgestern zwischen Velbert und Essen so dahin und kam an einem ebensolchen super-tollen Waldkindergarten vorbei. Und ich sah Holzskulpturen, die zeigen, was aus Kindern wird, die einen Waldkindergarten besuchen. Schauen wir uns das mal genauer an:

Dieses Mädchen hält affektiert einen Vogel in die Höhe:

Hör mal, liebes Waldkindergartenmädchen, Verbundenheit mit der Natur hin oder her, aber wenn Du den Vogel nicht ausstopfst und an Deine Hand tackerst, bleibt der unmöglich dort hocken, auf Deiner Hand. Denn Vögel sind von der Natur mit der Gabe des Fluges ausgestattet, deshalb muss man die Piepmätze nicht blöde in die Höhe strecken, damit sie einen besseren Überblick haben, die können das schon selber, liebes Waldkindergarten-Mädchen.

Und du lieber Waldkindergarten-Junge, was hat man dir denn im Waldkindergarten beigebracht?

 

Hat man dir dort beigebracht, dass es super cool ist, die Hände in den Hosentaschen zu vergraben, anstatt höflich die Hand zum Gruße zu reichen? Und wo guckst du überhaupt hin, lieber Waldkindergarten-Junge? Zu den Vögeln, die nicht in den Lüften sich erheben könne, weil sie auf dem Handteller Deiner Waldkindergarten-Freundin festgetackert sind? Oders siehst Du sowieso gar nix, weil Dich der Schirm Deiner gelben Kappe daran hindert? Mensch, Ihr Waldkindergarten-Kinder, Ihr könnt einem echt leid tun. Hoffentlich sind die Holzskupturen nicht ein Abbild der Realität …



In der Batsch

Geschrieben am um 08:59

In Saarbrücken gibt es einen Urwald. Dieser Urwald ist zugegebenermaßen noch ziemlich jung, ein paar Jahrzehnte darf dort erst das Holz liegen bleiben, wo es hinfällt. Für den Wanderer ganz interessant: Man darf kreuz und quer durch den Urwald streunen, es gibt keine Pflicht, auf den Wegen zu bleiben. Für alle, denen das Wildwandern zu anstrengend ist, gab es allerdings seit 2005 einen Premiumweg im Urwald, eine acht Kilometer lange Tafeltour, auch Kochmützentour (wegen der Markierung) genannt. Diese Urwald-Tafeltour war der erste Premiumweg, den ich 2008 im Saarland gewandert bin. Ich fand das sensationell: Mit der Straßenbahn konnte man vom Saarbrücker Zentrum bis zum Startpunkt des Weges fahren. Das ist weltweit einzigartig. Also entschied ich mich, ins Saarland zu ziehen. Aaaaaber: Spätestens 2010 kam die große Enttäuschung. Die Markierung des Weges war nicht mehr durchgehend vorhanden, der Premiumweg wurde nicht mehr gepflegt, eine Verlängerung der Zertifizierung nicht mehr angestrebt.

Was war das für ein Freude, als ich davon hörte, dass die Urwald-Tafeltour Anfang Mai wieder eröffnet und neu zertifiziert werden sollte. Mit mir freuten sich vorgestern ungefähr achtzig Wanderer, die fast alle Regenschirme dabei hatten.

 

Die hat man auch gebraucht, am letzten Sonntag in Saarbrücken. Der erste Versuch, um Punkt 14.00 Uhr den Premiumweg zu gehen, endete in einer Flucht nach 100 Metern zurück in die Scheune am Forsthaus Neuhaus. Zu heftig war der Schauer.

Als es zehn Minuten später dann richtig losging, glich die Wanderung oft einer Rutschpartie. Ordentlich viel BATSCH, wie der Saarländer sagt. ES WAR ETWAS MATSCHIG, würde der Hochdeutsche sagen.

Einige Wanderer setzten sich bei der Rutschpartie auf den Hosenboden. Nicht so der agilste Wanderteilnehmer, der Diensthund des Urwaldförsters Peter, der hyperaktiv durch den Wald sprintete, hechelte, bellte. Erstaunlich, wir haben trotzdem ein Reh gesehen, das aber wahrscheinlich unter Schwerhörigkeit im Endstadium litt. Peter Schneider hat mir erklärt, ab wann ein Diensthund ein Diensthund ist. Wenn es Futtergeld gibt und wenn der Hund steuerbefreit ist. Nicht schlecht so ein Diensthund, vor allem wenn er wie ein irrer Baggerführer auf Speed den Waldboden nach Schätzen durchpflügt.



Mein rechter Fuß

Geschrieben am um 13:04

Vorgestern war ich in Köln beim orthopädischen Schuster meines Vertrauens. Anlass meines Besuchs war das schockierende Erlebnis, als ich Ende März beim Wanderauftakt im Donnersbergkreis von meiner Wanderanamolie erfuhr. Diese traumatische Erfahrung habe ich unter “Meine Welt stürzte ein wie ein Kartenhaus, ich brach auf der Stelle in Tränen aus” gebloggt. In diesem Zusammenhang herzlichen Glückwunsch an Jochen S. aus Saarbrücken an der Saar, der spontan erkannte, dass die Blogüberschrift dem weltberühmten Grace-Kelly-Song von Die Ärzte entlehnt ist. Jochen S. ist fürstlich für seine Entdeckung entlohnt worden. Apropos Ärzte. Auf deren neuen, sehr schönen CD “auch” outet sich Farin Urlaub als Wanderer, der auf einem Waldspaziergang ein Stück heiliges Holz findet und sich aus diesem einen Gott schnitzt. Ein wunderschöner Song, danke Farin!

Jetzt aber zurück zu meinem rechten Fuß, mit dem ich mal zum “Ortho” sollte, weil ich den so “wegschlenkere” beim Wandern. Thomas (so heißt der orthopädische Schuster meines Vertrauens), Thomas also fragte mich, ob mir denn irgend etwas weh tue. Nöö, habe ich geantwortet. Na, dann ist doch alles prima, dann gehst du eben so, wie du gehst. Da gäbe es, so Thomas, auch wieder tausend Theorien, aber seiner Meinung nach habe der eine Haarausfall, die andere sehr große Brüste, und ich würde eben mit dem rechten Fuß etwas nach außen schlenkern. “Sollen wir das jetzt orthopädisch ändern?” fragte er rhetorisch. Mit dem herumdoktern könnten Probleme und Schmerzen auftauchen, die eigentlich nie ein Thema waren.

Fazit. Ich darf so wandern, wie ich bin. Nicht perfekt, sondern mit dieser leichten Besonderheit, so dass man schon auf ungefähr zwei tausend Metern sieht: schaut Euch das an, da hinten wandert der Andrack.



Letzte Woche bin ich auf dem E8 gewandert

Geschrieben am um 07:46

 

Ich bin ja kein richtiger Fernwanderer, daher bin ich auch nicht die gesamte Strecke gegangen, nur so ein kleines Stück am Niederrhein, im Maas-Schwalm-Nette-Gebiet an der holländischen Grenze. Ich habe sozusagen schon die Nordseeluft riechen können. Die Gegend um Lobberich herum ist ein veritables Freizeitgebiet. Dort kann man schwimmen und angeln, Kanu fahren und Radfahren. Aber was ist das alles gegen eine schöne Partie Miniaturgolf. Ich habe schon oft festgestellt, dass schöne Wanderwege an Fußballfeldern, Kläranlagen und Freibädern vorbei führen. Aber meines Erachtens werden viel zu selten Minigolf-Anlagen passiert

 

Oder täusche ich mich da etwa? Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber die Mischung Premiumweg/Qualitätsweg/Weitwanderweg und Mini-Golfplatz ist eine Rarität. Obwohl es sich bei dem Mini-Golfplatz an der E8 natürlich genau genommen um eine Miniatur-Golfbahn handelt, das sind die mit den Sieben-Meter-Eternit-Bahnen, die man nicht betreten darf. In meiner wild bewegten Jugend war ich einige mal Amateur-Tagesieger auf der Miniaturgolf-Anlage in Dahme/Ostsee. Ach herrje, ist das lange her.

Zurück zum E8. Die Natur am Weg ist spektakulär abwechslungsreich. Auenlandschaften, Seen, Felder, Weidenbäume, kleinen Forstungen, wunderbar. Aber der totale Knaller ist ein Feuchtbiotop am De Wittsee.

 

Erst mal ist es ziemlich FEUCHT dort, (ein ausgedehntes Schilfgebiet), dann total BIO (Super Pflanzen wachsen da: Froschlöffel, Blut-Weiderich, Flatter-Binse, der giftige Hahnenfuss, der bittersüsse Nachtschatten). Und natürlich wäre das Feuchtbiotop kein richtiges Feuchtbiotop, wenn sich nicht haufenweise TOP-Tiere dort pudelwohl fühlen würden. Es quakt, kräht und schnattert dort, dass man halb taub wird. Ein Paradies für Have-a-Break-have-a-Kitkat-Fans…

 



Klein aber oho – Der Druidenpfad

Geschrieben am um 11:04

Letzten Sonntag war ich auf dem Druidenpfad unterwegs. In der Nähe von Niedaltdorf in Westen des Saarlands. Im westlichsten Westen des Saarlands. Das heißt, die Hälfte des Wegs verläuft direkt an der französischen Grenze. Daher kann man auch immer wieder Grenzsteine erkennen, die 1830 in wilden Zeiten der Revolution errichtet wurden. Zweimal haben seitdem unsere deutschen Vorfahren diese Grenze sehr gewaltsam  verschoben. Genutzt hat es gar nix, jetzt ist die Grenze wieder dort, wo sie eben auch 1830 stand.

 

 

Wer die Gelegenheit hat, sollte möglichst noch im März den Druidenpfad wandern. Zur Zeit finden sich dort die herrlichsten Bärlauch-Felder. Das wäre etwas für den Druiden Miraculix gewesen. Wir haben daheim sofort einen tödlich leckeren Bärlauchquark als Zaubertrank-Ersatz angerichtet. Mjam, mjam, mjam, das sagt man wohl in diesem Fall.

 

 

Zur Zeit tobt der Wahlkampf im Saarland. Ich bin noch komplett unentschieden, welcher Partei ich meine Zustimmung geben soll: Der Heiko wäre langsam mal dran, der Oskar vielleicht mal wieder dran, s’Annegret scheint Ministerpräsidentin zu können. Oder sollte ich mal wieder Grün wählen? Oder sollte ich Welpenschutz für bedrohte Parteien praktizieren und der FPD mein Kreuzchen schenken? Oder vielleicht probiere ich es mit den total internet-und-blog-affinen Piraten? Ich weiß es einfach nicht. Ich weiß nur, dass die CDU – noch zu Zeiten der absoluten Mehrheit – an der Nied eine Wanderhütte renoviert hat. Tolle Sache, aber ob mich das in meiner Wahlentscheidung beeinflussen wird?

 

 

Der Druidenpfad ist ein unterhaltsame, abwechslungsreiche, familienfreundliche Mini-Wander-Runde. Echt kurz, genau sechs Kilometer. Lohnt sich das denn? Ist das überhaupt noch eine Wanderung? Die einen sagen so, die anderen so. Ich finde, es lohnt auf jeden Fall. Der Trend geht eindeutig zu immer kürzeren Wanderrunden, viele, auch viele Viel-Wanderer, empfinden schon Wege über zehn Kilometer – zumal Premiumwege mit ihren vielen Steigungen – oft als zu anstrengend. Lieber mal ne kuschelige Halbtagestour, dann eine schöne Einkehr: Wunderbar! Wie zum Beispiel auf dem Druidenpfad.

 


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2014 Manuel Andrack.