Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Weinwandern und Meditieren an der Nahe

Im Sommer bin ich mal wieder weingewandert, im Anbaugebiet Nahe. Die Nahe zeichnet sich dadurch aus, das viele Weinberge gar nicht an der Nahe selber, sondern in Seitentälern zu finden sind, wie zum Beispiel im Glantal.

 

IMG_8174

 

Wir waren am Bahnhof Staudernheim losgewandert, um einen Tag auf dem neuen Hildegard-von-Bingen-Weg zu wandern. Dabei mussten wir auch neben den Gleisen eine Brücke über die Glan überqueren. Aber obacht! Beim Selfie-Machen kann schnell mal in ICE-Tempo eine Draisine angerauscht kommen.

 

IMG_8170

 

Meine Wanderkollege Marian ist nicht nur Heavy Metal-Fan, er sammelt auch die martialischen T-Shirts der Schneller-lauter-härter-Combos. 400 Shirts hat er schon, oft sind wandernde Monster in bunten Farben und phantsievollen Waffen auf den Leibchen abgebildet. Wenn man schon auf dem Hildegard-von-Bingen-Weg geht, sollte man auch meditieren, um dem spirituellen Charakter der Wanderung Rechnung zu tragen. (Wobei Weinwandern an sich schon eine höchst spirituelle Note hat) Damit man weiß, wo man meditieren darf, gibt es Meditationspunkte.

 

IMG_8179

 

Und dann habe ich meditiert, bis ich in ein helles Licht blickte – – – Dann sind wir weiter gegangen.

 

IMG_8181

 

Nach dem zauberhaften Weinort Duchroth erreichten wir den noch zauberhafteren Weinort Oberhausen, den man nicht mit der Stadt im Ruhrgebiet verwechseln sollte. Um eben dieser Verwechslungsgefahr zu entgehen, überlegt man in Oberhausen, den Ort in Katharina-Staab-Hausen umzubenennen, denn nicht nur am Weingut Staab begegnet man der aktuellen Weinkönigin (siehe auch mein Blog vom 21. Mai 2018) auf Schritt und Tritt.

 

IMG_8193

 

Das aber wahrscheinlich spannendste Weingut von Oberhausen ist das VDP-Weingut Dönnhoff. Unangemeldet überfiel ich den Winzer Cornelius Dönnhoff. Glaubhaft versicherte er mir, dass es ihn freuen würde, wenn wir ihn von der Büroarbeit abhalten würden. Also haben wir ein Gäschen getrunken.

 

IMG_4422

 

Auf der Luitpoldbrücke sind wir Über die Nahe gegangen, von Bayern nach Preußen. Denn Oberhausen war dereinst tatsächlich noch die Grenze zwischen diesen beiden Weltmächten. Heute regiert am Nordufer der Nahe die Angela, am Südufer der Horst.

 

IMG_6425

 

Aber ehrlich gesagt ist das nördliche Naheufer nicht sehr preußisch geprägt, sondern auch lebensfroh barock. Und so ließen wir den Tag mit einem Hoch auf den Prinzregenten Luitpold, unseren Kaiser Wilhelm, die deutsche Weinkönigin Katharina Staab und die Visionärin Hildegard von Bingen mit einem Schoppen im Niederthaler Hof ausklingen.

 

IMG_8223


Ähnliche Beiträge:


2 Kommentare zu “Weinwandern und Meditieren an der Nahe

  1. Na so was, da hat doch glatt wer die Rodin-Skulptur am Wanderweg aufgerichtet und ihr kurze Hosen und ein Fifty Five – Hemd übergezogen.

    • Der Denker hat aber gedacht, nicht sinniert, äh, meditiert! Das andere Oberhausen sieht tatsächlich sehr anders aus, allein schon die Getränke! Wein, watt, willze mich veraaschen? Gib ma‘n Köpi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2018 Manuel Andrack.