Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Die Premiumwinterwanderhelden

Geschrieben am um 9:26

Mitte Januar war ich bei der ersten Winterwanderwoche in Reit im Winkl. Im schneesichersten Ort Deutschlands wurde ja tatsächlich das Premiumwinterwandern erfunden. Man geht auf gespurten, festen Schneewegen und hat das Gefühl, auf einer weißen Wolke zu schweben. Aber zum ganz besonderen Erlebnis wurde die Reit-im-Winkl-Winterwanderwoche durch die wunderbaren Begegnungen mit den Menschen vor Ort.

 

DSCN1285

 

Florian Weindl ist ein Super-Typ und Chef der örtlichen Tourist-Info. Er lebt das Winterwandern, das merkt man, und er kann mit unendlicher Liebe und Empathie von der Kraft erzählen, die vom Winterwandern ausgeht. Außerdem kennt er mehr Bezeichnungen für Schnee als ein hochbegabter Eskimo. Und kurz vor Ende der Tour auf dem Panoramaweg packt er auch noch einen genialen Schnaps aus, der vor Ort, unten in Reit im Winkl, hergestellt und vertrieben wird. 50 Umdrehungen, da spürt jede Faser des Körpers die Kraft, die vom Winterwandern ausgeht.

Der nächste Sympathieträger ist Leo …

 

DSCN1278

 

Leo ist der Hüttenhund der Hindenburghütte. Ein wahnsinnig gutmütiger, lebendiger, aber irgendwie auch fauler Hüttenhund. Als sich vor sechs Jahren meine damals einjährige Tochter auf ihn schmieß, hat er das schon fast genossen. Sehr schön war auch, das ich erstmals mit Wanderprofi Jarle Sänger gewandert bin. Jarle hat das sehr schöne Buch „111 Gründe zu wandern“ geschrieben und besaß die Kühnheit, mich zu einem nächtlichen Rodelduell (vier Kilometer Schußfahrt auf einer Naturrodelbahn) herauszufordern.

 

DSCN1275

 

Ha! Dem habe ich gezeigt, wo der Bartel den Most holt. Die Revanche bei Tageslicht habe ich allerdings ganz ganz knapp verloren…

Aber der größte Premiumwinterwanderheld von Reit im Winkl ist der Hüttenwirt Dirnhofer, auch Günter genannt.

 

DSCN1280

 

Der Mann ist ein Tausendsassa. Morgens kommt er uns in der Schneeraupe entgegen und hat gerade unseren Weg gewalzt.

Beim Hüttenabend macht er höchstpersönlich die Musi und brilliert mit stilsicheren Pointen. Ein geborener Entertainer!

 

IMG_7142

 

Und als ich dem Günter Dirnhofer zum Abschied die Hand drückte dachte ich nur: Herrschaftzeiten, das ist mal ein Händedruck. Darauf noch eine Halbe…



Ein echter Wurm

Geschrieben am um 6:32

Einer der genialsten Künstler weltweit ist der Österreicher Erwin Wurm. Seine Skulpturen sind schlau und albern. Wer Erwin Wurm sieht und danach immer noch sagt: „Mit zeitgenössischer Kunst kann ich nichts anfangen“ wird mit Björk-Videos nicht unter 10.000 Stunden bestraft.

Auf der letztjährigen Biennale in Venedig waren im österreichischen Pavillon einige sensationelle Skulpturen Wurms ausgestellt …

 

IMG_7007

 

Die Skulptur „Wanderbank“ ist nicht nur einfach Art pour l’Art, sondern hat einen hohen Nutzwert für alle Touristiker, die die Wandermöbel an ihren Prädikatswegen aufhübschen möchten. Die Wurm‘sche Wanderbank ist formschön – und auf einem begnadeten Männerkörper sich auszuruhen, bedeutet das perfekte Wanderglück. Sinnenbank war gestern, Sinnlich-Bank ist heute.

Erwin Wurm präsentierte in Venedig außerdem einen Wohnwagen mit speziellen Outdoor-Features …

 

IMG_6999

 

Viele Wohnwagen-Mobilisten beklagen die unbequemen Außenwände ihrer fahrbaren Häuser. Dank Wurm kann man es sich auch von außen bequem machen…

 

IMG_6989

 

Ein weiteres Camping-Ärgernis ist es, stundenlang zum WC laufen zu müssen und sich dort in die Schlange zu stellen. Mit Wurms Außenbordtoilette ist Schluss damit. Danke Erwin Wurm und weiter so!

 

IMG_6997

 



Andrack weinwandert an der Unstrut

Geschrieben am um 7:52

IMG_8031

 

Wir sind vor einer Viertelstunde am Bahnhof von Laucha zu einer Weinwanderung an der Unstrut aufgebrochen. Ich wandere zusammen mit Ihrer Majestät Juliana I., der frisch gekürten Gebietsweinkönigin von Saale-Unstrut. Unser Plan ist, auf dem Wanderweg mit dem blauen Balken bis Freyburg zu gehen.

 

IMG_7946

 

Etwa zwei Kilometer nach dem Bahnhof gehen wir über eine schmale Brücke und erreichen den Weinort Weischütz. Direkt hinter der Brücke empfängt uns Herr Wölbling vom Weingut Köhler-Wölbling. Das ist mal ein Empfang: der Wein ist schon kalt gestellt, die Brotzeit steht auf dem Tisch. Anscheinend wurde wir angekündigt – unsere Weinwanderung ist hervorragend vom Weinbauverband Saale-Unstrut organisiert. Aber auch wenn man nicht zufällig mit der Weinkönigin weinwandert, kann bei Köhler-Wölbling einkehren. Seine Straußwirtschaft ist von Donnerstag bis Sonntag geöffnet. Und die Lage direkt an der Unstrut-Brücke ist perfekt, um Wanderer, Radfahrer und Kanu-Fahrer anzulocken.

Wölbling erzählt, es wären andere Weinwanderer bei ihm eingekehrt, die zechten im Innenhof des Weinguts. Na, da muss ich doch mal Hallo sagen.

 

IMG_7951

 

Und siehe da, ich kenne die ungefähr 15 Mädels und Burschen ganz gut, denn das „Netzwerk Weitwandern“ informiert sich seit Jahren über ihre Aktivitäten. An der Unstrut wird das Netzwerk Weitwandern zum Netzwerk Weinwandern, das ist doch wunderbar.

Ich verabschiede mich von der Wandertruppe und dem sehr netten Winzer-Ehepaar und wandere mit Juliana I. durch das Dorf Weischütz. Hinter Weischütz wandern wir eine Anhöhe hinauf und durch einen Wald. Dann öffnet sich die Landschaft, über die Felder hinweg ist ein Turm zu sehen. „Das ist unser nächste Ziel“ sagt Juliana I., das Weingut von VDP-Winzer Bernhard Pawis. Und dann rettet die Weinkönigin uns das Leben: „Die schießen auf uns!“

 

IMG_7965

 

Stimmt, das Knallen hat uns durch den Wald begleitet. Unseren regulären Weg können wir nicht gehen, wir wollen nicht den Ballermännern auf dem Schießstand zu nahe kommen. Wir gehen also mit Sicherheitssabstand an der Landstraße. Im ehemaligen Kloster Zscheiplitz treffen wir Bernhard Pawis, einer der Winzer an der Unstrut, der auch seinen Anteil daran hat, dass sich die Anbaufläche des Anbaugebiets seit der Wende verdoppelt hat. Pawis sagt: „35 Prozent meines Weins ist Riesling. Schuld ist meine Frau, die hat sehr forciert, das überhaupt anzubauen. Wieviel der 35 Prozent Riesling Eigenbedarf meiner Frau ist, ist Betriebsgeheimnis“ Schon nach wenigen Minuten ist klar, Winzer Pawis ist ein sehr sympathischer Entertainer, der uns Weinwanderer auf einen kleinen Spaziergang durch sein Weingut mitnimmt. Wir steigen auf den sogenannten Nonnenturm und haben einen gigantischen Blick über das Unstruttal bis Freyburg und Schloss Neuenburg.

 

IMG_7991

 

Unterhalb des Nonnenturms zeigt uns Pawis die Napoleon-Kanone. Nach der Völkerschlacht 1813 hatte sich das geschlagene Heer Napoleons an den reifen Weintrauben im Unstrut-Tal satt gegessen. Heute nutzt Pawis die Kanone, um einzelne Weinflaschen zu den durstigen Weinliebhabern im Tal zu schiessen.

 

IMG_7995

 

„Und meine Frau zieht direkt per Bankeinzug die Kohle ein“ Frau Pawis treffen wir in der Straußwirtschaft. Sie sagt: „Viele, die aus dem Westen kommen, sind überrascht, wie toll das hier ist“. Ich teste den herrlichen Grauburgunder. „Der ist bei uns immer als erstes ausverkauft“ informiert mich Bernhard Pawis und ergänzt: „Ich liebe es, wenn jemand nach dem ersten Schluck sagen: Dein Wein ist geil“

Dass es „geile Weine“ bei Bernhard Pawis und seiner Frau gibt, kann ich bestätigen. Wir verabschieden uns und wandern weiter auf unserem Weinwanderweg mit dem blauen Balken. Unser Weg führt uns bergab, Richtung Freyburg. Auf dem Weg erklärt mir die Gebietsweinkönigin stolz ihre Krone, denn jeder Stein, jeder Steg des luftigen Diadems hat einen tieferen Sinn. Die drei Steine stehen nicht nur für Rot, Rosé und Weißwein, sondern auch für die drei Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

 

IMG_8003

 

Denn die Weinberge des Anbaugebiets Saale-Unstrut sind auf verschiedene Wein-Zentren im Dreiländereck verteilt, sogar am Harz wird Wein abgebaut. Doch zurück zur Krone. Der eierschalenfarbene Besatz unterhalb der drei Steine symbolisiert den typischen Muschelkalk-Boden. Und die Weinberge und Terrassen werden durch goldene Spangen dargestellt. Wir erreichen den Fuß der Schweigenberge bei Freyburg und sehen genau die terrassierten Weinberge, auf die die Krone von Juliana anspielt.

Und wir sehen zahlreiche der ungefähr hundert Weinberghäuschen. In einem dieser Weinberghäuschen ist die Straußwirtschaft „WeinGalerie im Schweigenberg“ untergebracht, das ist nächste Station unserer Weinwanderung.

 

IMG_8034

 

Winzer Sven Lützkendorf begrüßt uns strahlend und erklärt auch sofort, warum er so glänzende Laune hat: „Die Traubenreife 2017 war optimal, es war ein grandioses Jahr!“ Da ist es ja eigentlich höchst bedauerlich, dass ich im Herbst 2017 noch keinen 2017er verkosten kann. Doch, sagt Lützkendorf, „ wir haben doch den Federweißer. Und der ist wirklich sehr gelungen, um nicht zu sagen „grandios“. Wir klettern mit unserem Winzer kreuz und quer durch seine Weinberge und bleiben an einer Reihe mit Riesling-Rebstöcken stehen. Lützkendorf zückt seinen Öchsle-Messer und macht einen Öchsle-Test von der Riesling-Beere. Auch ich darf durch das kleine Gerät schauen und sehe auf der milchigen Skala den Wert: 66. Aber Lutz Lützkendorf will noch abwarten. „Jeder Tag bringt jetzt einen Öchsle mehr“, da werde sich die Geduld auszahlen.

 

IMG_8026

 

In der DDR gab es zwei Genossenschaften, eine von beiden war die Winzervereinigung Freyburg. Es ist schon dunkel geworden, halb neun abends, die Straßenlaternen von Freyburg haben unseren Weg zur Weingenossenschaft illuminiert. Wir treffen Hans Zieger, den Geschäftsführer Winzervereinigung Freyburg und trinken zur Begrüßung einen großartigen Müller Thurgau.

 

IMG_8044

 

Diese manchmal etwas unterschätzte Rebsorte ist an der Unstrut die wichtigste Weißweinsorte. Wir machen einen Rundgang durch den Betrieb. Es ist der Hammer, was in der Winzervereinigung Freyburg – gefühlt mitten in der Nacht – noch los ist. Viele der 45 Mitarbeiter wuseln umher, ein grüner Weinlaster kippt seine Traubenfüllung aus. Zieger erklärt: „Nehmen wir zum Beispiel unseren Dornfelder Rosé, halbtrocken. Bei dem muss die Gärung exakt gestoppt werden, manchmal eben auch morgens um halb Drei. Daher haben wir im Herbst zur Lese-Zeit Schicht-Dienst.“

Vor der Vinothek verabschiede ich mich von Hans Zieger und auch von Juliana I., die mir eine wunderbare Begleiterin auf meiner Exkursion an der Unstrut war. Ich freue mich auf jeden Fall auf meine nächste Weinwanderung im Anbaugebiet Saale/Unstrut.

 

Ich danke Sandra Polomski-Woithon ganz herzlich für die Organisation und Begleitung der Weinwanderung von Laucha nach Freyburg.


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren



© Copyright 2008 - 2018 Manuel Andrack.