Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Frohes! Neues! Wander! Jahr!

Geschrieben am um 9:30

Ich weiß nicht, ob ihr es wusstest, aber ich bin seit letztem Jahr (oder eigentlich schon seit vorletztem Jahr, um ganz exakt zu sein) im Nebenerwerb Spediteur. Da ich mit meinem Wanderberuf ein guter Botschafter für Mobilität bin, lasse mit in meinen Sattelschleppern viele Güter auf der Straße transportieren.

 

IMG_9562

 

Wenn ihr meinen Fünfzig-Tonner auf der Autobahn seht, könnt ihr mal mit Lichthupe grüßen, meine Fahrer freuen sich sehr darüber. Eine schöne Nebenwirkung meiner Speditionstätigkeit ist natürlich der Werbeeffekt für den Neanderlandsteig. Vom Kreis Mettmann, also vom Osten Düsseldorfs in die neuen Bundesländer.

 

IMG_7877

 

Böse Menschen sagen, alle Ossis seien weitestgehend beratungsresistent. Das kommt natürlich sehr darauf an, wer die gut(gemeint)en Ratschläge erteilt. Auf Besserwessi-Tipps pfeifen die meisten Ostdeutschen – zu was? Zu Recht! Aber wenn aus dem Osten selber ein guter Ostrad kommt, dann ist alles knorke und bestens.

Ich bleibe im Osten, im südlichen Brandenburg. Dort sah ich folgendes Verkehrsschild…

 

IMG_7146

 

Das ist doch mal ein Verkehrsschild, mit dem man etwas anfangen kann. Hubbel, klar, und zwar vier Mal! Das ist Klartext, das ist mal eine klare Ansage! Nicht so ein Wischi-Waschi, wie die meisten Verkehrsschilder. Zum Beispiel warnt das springende Reh vor Wildwechsel. Man möchte aber doch wissen, wie viele Rehe einem vor das Auto hüpfen: Zwei, drei, zehn? Oder nehmen wir das Schild, das vor bröckelnden Felsbrocken warnt. Nun, wie viele sind das denn genau, und vor allem – wie groß? Unverantwortlich, dass diese Infos auf fast allen Verkehrsschildern fehlen. Da lobe ich mir doch den vierfachen Hubbel!

Und schließlich noch zum Bauhaus in Dessau …

 

IMG_8279

 

Endlich habe ich ihn gefunden, den Baumarkt, in dem dereinst Wolfgang Lippert eine Zange mitgehen ließ. Das Jahr hat gut begonnen. So gut, dass ich mir eine kreative Pause bis Anfang Februar gönne …



Andrack weinwandert an der … Nahe

Geschrieben am um 6:11

IMG_0900

 

Frau Wallhäuser-Schmitt vom Weintreff Wallhausen sagt, vielen Weinkunden sei die Nahe als Anbaugebiet kein Begriff. Wie bitte? Ich bin ehrlich entrüstet. Das müssen wir dringend ändern und das Anbaugebiet Nahe noch bekannter machen. Die Weinberge um Bad Kreuznach herum sind doch wirklich nicht zu übersehen.

Ich stehe in der kleinen, feinen Vinothek bei Frau Wallhäuser-Schmitt, in der man von Freitag bis Sonntag (Sonntag gibt’s auch Kuchen!) Weine aus Wallhausen verkosten, genießen und schließlich kaufen kann.

 

IMG_6056

 

In der Vinothek präsentierten 15 Winzer aus Wallhausen ihre Produkte, es ist die einzige Vinothek dieser Art an der gesamten Nahe. Frau Wallhäuser-Schmitt empfiehlt mir einen ganz besonderen Wein, einen Metal-Tropfen. Nicht weil das Rotwein-Cuvée metallisch schmecken würde – der junge Winzer Michael Schott aus Wallhausen ist Mitglied in einer Heavy-Metal-Combo, er mag es gerne laut und krachend. Und genau so einen Wein hat er gemacht: Laut und krachend ist der 666 von den „Black Hills“. Den 666-Wein nehme ich mal mit auf meine Weinwanderung, man kann nie wissen, wozu man den noch gebrauchen kann.

 

IMG_6395

 

Am Schwimmbad treffe ich Marian, einen Journalisten aus Bad Kreuznach, wir wollen zusammen den Wallhäuser Premiumwanderweg „Wein, Stein & Farbe“ erwandern. Dieser Weg ein Vitalweg, so nennen sich die Premiumwege an der Nahe. Mal schauen, wann wir vitaler sind – vor oder nach der Wanderung. Unser elf Kilometer lange Rundweg heißt also „Wein, Stein & Farbe“. Ich verstehe das als eine Art Versprechen, mal sehen, ob es eingelöst wird. Nach einigen hundert Metern wird es schon mal sehr bunt. Eine Info-Tafel verweist auf eine Felswand, es wird erläutert, das sei „Grünschiefer im Wallhäuser Rabenfels“. Voila, da hätten wir also schon mal die Farbe grün, obwohl der Fels doch reichlich grau ausschaut.

 

IMG_6064

 

Wir gehen über die Höhenwege oberhalb von Wallhausen mit weiten Ausblicken ins Nahetal. Marian schätzt, dass es bis zur Nahe noch ungefähr sechs Kilometer sind, Wallhausen liegt in einem Seitental der Nahe. Wir können bis nach Rheinhessen hinüberschauen, ein weiteres Weinanbaugebiet, gut erkennbar an den vielen Windrädern. Wir wandern an Pferdekoppeln vorbei und ruhen uns kurz auf einer gemütlichen Sinnenbank aus. Auch mein Hund Luna sitzt neben mir auf der Bank (für alle Hunde-Freaks, viele sind an den Stammbaum-Details interessiert: Luna ist schon einen Hunde-Oma, eine ganz liebe Mischung aus einem Border Collie und einem Berner Sennhund). Luna hechelt, aber sie trinkt lieber Wasser als Wein, das ist klar.

 

IMG_6093

 

Schon eine Weile gehen wir durch wundervolle Weinberge und nähern uns dem Kreuz des Johannisbergs. Damit ist eine weitereße Versprechung der Vitaltour „Wein, Stein & Farbe“ erfüllt: Da ist der Wein, reichlich! Steine und Felsen haben wir gesehen. Und alle Farben der Wanderwelt: Das Grün der Bäume, das Blau des Himmels, das grün-grau des Rabenfels.

 

IMG_6085

 

Wir wandern weiter und haben vom Kreuz des Johannisbergs einen herrlichen Ausblick auf Wallhausen. Aber das eigentliche Highlight des Weges haben wir noch gar nicht gesehen: Wenige hundert Meter nach dem Kreuz erreichen wir die Wanderschaukel von Wallhausen. Und da werden selbst Erwachsene zu Schaukelkindern. Eine Wanderschaukel mit grandiosen Ausblicken auf das Naheland, auf Wälder und Weinberge. Und schaukeln macht auch noch mit über 50 Jahren Spaß.

 

IMG_6117

 

In der Ortsmitte von Wallhausen befindet sich nicht nur die Vinothek, sondern auch das Weinhaus Barth, eine großartige Weinstube mit Weinen aus Wallhausen. Alexander Barth, der Chef, bedient und begrüsst mich, als wäre ich ein Stammkunde. Wer weiß, vielleicht bin ich in einem früheren Leben ja schon einmal im Weinhaus gewesen.

 

IMG_6046

 

Am späten Abend, die meisten Gäste sind schon gegangen, setzt sich Alexander Barth zu mir und sagt: „Dieser Ort, dieses Weinhaus, das ist alles ein Geheischnis“. Geheischnis ist eines der schönsten Worte der deutschen Sprache, unübersetzbar, fast unerklärbar, ich kenne es aus der Heimat-Serie von Edgar Reitz. Geheischnis beschreibt eine Mischung aus Heimat, Glück, Geborgenheit. Wunderschön, diese Weinwanderung an der Nahe war ein echtes Geheischnis. Und jetzt sollte die Nahe wirklich JEDER kennen lernen wollen.

 


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche

Letzte Kommentare


RSS Feed abonnieren



© Copyright 2008 - 2018 Manuel Andrack.