Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Bismarck, Schmetterlinge und Zwergwachteln

Geschrieben am um 6:38

Auch im hanseatisch geprägten und landschaftlich eher flachen Terrain kann man sehr schön wandern. Wer wüsste das besser als Bergfex, Musik-Genie und Hamburg-Wanderer Bernhard, der mir kürzlich bei eher nassem – daher aber auch wieder ortstypischem Wetter – eine schöne Wandertour vor den Toren Hamburgs zeigte…

 

IMG_6852

 

Wie ich schon im Blogeintrag vom 30. August ausgeplaudert habe, suche ich gerade deutschlandweit nach kindgerechten Wandertouren für mein Kinderwanderbuch. Im Schlossgarten von Friedrichsruh fanden wir die Büste eines Mannes, der bei Kindern genauso beliebt ist wie Spiderman oder Anna und Elsa: Fürst Bismarck. Der alte Bismarck hat nicht nur dafür gesorgt, dass die Nachwelt ihm zu Ehren viele Türme in Wanderregionen aufstellen ließ. Nein, der eiserne Kanzler (die jüngeren denken, das wäre Gerhard Schröder gewesen) und Deutschlands Lotse an Bord war auch ein rechter Naturfreund. Mit der Betonung auf „rechter“…

 

IMG_6851

 

Der Merksatz „Im Walde fühle ich mich niemals vereinsamt“ mag noch einleuchten. Im Wald stehen ja auch sehr viele Bäume herum, die sich als Gesellschaft anbieten. Kritischer ist da schon die Aussage: „Ich liebe die großen Bäume“ mit dem Zusatz „Es sind unsere Ahnen“. Ich habe dieses Bismarck-Zitat vermisst: „Mit nichts vergeuden die Deutschen mehr Zeit als mit Biertrinken“

Der Schlossgarten von Friedrichsruh hat aber nicht nur Bismarcksche Sprüche für’s Poesie-album, sondern auch einen sehr tolles Schmetterlingshaus zu bieten. Doch obacht, gerade für Träger von Paisley-Hemden und Trägerinnen von Blusen mit Schmetterlingsmuster …

 

IMG_6872

 

Die Ausfuhr von Schmetterlingen ist strengstens verboten. Der Besuch des subtropischen Glaskastens mit den Schmetterlingen ist durchaus anstrengend, denn man sollte nicht nur Hans-Guck-in-die-Luft-mäßig nach oben schauen und die bunten Flatterlinge bestaunen. Schnell könnte man so auf blühendes Leben latschen …

 

IMG_6871

 

Da es immer jemanden geben muss, der sich kümmern muss, ob als Eiserner kanzler oder Tierfreund, habe ich mein Herz für Tiere entdeckt. Die drei kleinen Entchen konnte ich genau den Weg zur Binnenalster zeigen, damit sie dort wohlbehalten ankommen.

 

IMG_6888



Es gibt kein schlechtes Wetter – auf der großen Fifty Five Wanderung in Netphen

Geschrieben am um 8:44

Uiuiui, das konnte ja was geben. Auf wetteronline.de waren größere Feuchtgebiete für den letzten Samstag angekündigt. Aber der Termin für den großen Fifty-Five-Wandertag war ja schon lange festgelegt. Wie übrigens auch schon der Termin für nächstes Jahr feststeht. Am 8. September 2018 treffen wir uns alle wieder in Netphen und erforschen auf Schusters Rappen unter der Leitung von SGV-Papst Helmut Göbel das Fifty-Five-Land.

Aber zurück zu diesem Jahr. Es regnete junge Hunde und Katzen, als ich am Firmensitz des Familienunternehmens ankam. Ich habe alle 35 Mitwanderer bewundert, die sich bei diesem Wetter überhaupt aus dem Bett gequält haben. Sicherheitshalber habe ich mich noch mit einer neuen feuerwehrroten Regenjacke ausstatten lassen, und schon ging es los…

 

IMG_4867

 

Man muss dazu sagen, dass die Wettergötter mit uns waren (wenn Engel wandern…) und der Regen wenige Minuten nach dem Start der ersten Wanderung versiegte. Aber ich wäre ja auch mit meiner neuen Jacke immer auf der sicheren Seite gewesen. „Diese Regenjacke ist dermaßen wasserdicht“, versicherte mir glaubhaft ein Mitwanderer, „die nehmen manche Leute sogar als Taucheranzug“. Na, das ist doch total prima.

Die Stimmung in der Wandertruppe war großartig…

 

IMG_4873

 

Es ergaben sich schöne Blicke und manche waren sogar etwas enttäuscht, dass es nicht mehr dauerregnete. Man hatte gehofft, mir eine der größten Natur-Attraktionen des Siegerlands präsentieren zu können – den ausgiebigen Regen. Ich ließ mir berichten: „Wenn wir irgendwo in Deutschland 14 Tage Urlaub gemacht haben, nur Sonnenschein sage ich Dir, und dann fahren wir mit dem Auto nach Hause, ins Siegerland, dann geht spätestens hinter Herborn schon der Scheibenwischer an – automatisch!”

 

IMG_4896

 

Natürlich hat das Siegerland auch noch andere Tücken neben der Regenintensität. Zum Beispiel ist es immer noch nicht gelungen, die vielen Berge einzuebnen. So muss man auch im 21. Jahrhundert im Siegerland immer noch Berge hinauf steigen, ganz schön anstrengend. Und natürlich auch ein Grund, extrem breitbeinig auf der Erholungs-Bank zu sitzen.

Im Rückblick betrachtet…

 

IMG_4903

 

… war auch dieser Fifty-Five-Wandertag wieder ein kolossales Erlebnis. Auch wenn ich mit der zweiten Wandertruppe am Ende dann noch fürchterlich in den Regen gekommen bin. Aber am Ziel wurden wir dann von Chef Ulli Baldus und seiner Crew mit Kuchen und Bier und Grillwurst umsorgt (alles für umme!) und oberndrauf gab es noch ein kleines Präsent für jeden Wanderer. Wir sehen uns am 8. September 2018 wieder!



Andrack weinwandert an der … Hessischen Bergstraße

Geschrieben am um 8:22

IMG_6211

 

Am Marktplatz von Heppenheim starte ich meine Weinwanderung im Anbaugebiet Hessische Bergstraße. Heppenheim ist in den letzten Jahren als Heimatstadt von Sebastian Vettel bekannt geworden. Ich stelle mir vor, wie der junge Sebastian früher mit dem Bobby-Car rund um den Brunnen auf dem Marktplatz gerast ist, um für die Formel-1-zu üben. Schöne Fachwerk-Häuser umkränzen den Marktplatz, und wer sich die Pole-Position unter den Weinwanderern sichern will, kann sich schon zum Start der Wanderung das erste Glas Wein spendieren.

 

IMG_6249

 

Ich informiere mich auf einem Schild neben der Tourist Information, dass mein Weg nach Bensheim genau 9,9 Kilometer lang sein wird. Der Odenwaldklub hat den Qualitätsweg Burgensteig mit einem blauen Burgen-Symbol markiert, ich denke, das ich mich nicht verlaufen werde.

Damit auch jeder weiß, wie unser Weinwanderweg früher und heute heißt, warnt ein Schild des Odenwaldklubs: „Achtung Wanderer! Aus dem Burgenweg wurde der Burgensteig Bergstraße.“ Das erinnert mich an die Werbung: „Achtung: Raiders heißt jetzt Twix“.

 

 

IMG_6226

 

Der Schlossberg ist der Hausberg der Heppenheimer, dort fühlen sie sich aber nicht nur Einheimische wohl, sondern auch die Reben von Heppenheim. Ich blicke weit ins Rheintal hinüber zu den Vogesen und auf die Weinberge rund um Heppenheim. Auch die Altstadt, in der die Etappe begann, ist sehr gut zu erkennen.

Ich wandere auf dem brandneuen Burgensteig Bergstraße steil in den Berg hinein und nach wenigen Minuten habe ich die Starkenburg und die Gaststätte Burgschänke erreicht, mein erster Boxen-Stopp.

 

 

IMG_6229

 

Ich wähle passenderweise den Heppenheimer Schlossberg, das ist ein trockener Grauer Burgunder. Dazu Flammkuchen griechisch, und schon fühlt man sich wie der Schloßherr vom Schloßberg. Es fällt mir nicht leicht weiter zu wandern, denn die Burgschänke mit ihrer Terrasse und den weiten Ausblicken über Schloßberg, Heppenheim (mit dem Dom der Bergstraße) und das Rheintal ist wirklich phantastisch.

 

 

IMG_6222

 

Aber nicht nur der Taler muss wandern, sondern auch alle Weinwanderer, also geht es von der Starkenburg schon bald einige Kilometer durch den Wald. Aus dem Wald hinaus geht es ins Hambacher Tal. Ich wandere eine Weile an der Straße im Hambacher Tal und dann links eine Anhöhe hinauf. Als ich den Hügel bezwungen habe, gehe ich durch eine zauberhafte Landschaft. Die Hessische Bergstraße erinnert mich an eine Art deutsche Toskana. Weite Blicke, ein welliges Landschaftsprofil, einzelstehende Baumgruppen, Weingärten. Dolce Vita nördlich von Bensheim. In der Ferne auf dem Auerberg ist schon Schloß Auerbach zu erkennen, auch dort geht der Burgensteig vorbei, aber ich werde heute nicht mehr zum Schloß wandern.

 

IMG_6245

 

Auf dem Hemsberg – 262 Meter hoch – steht ein Bismarckturm. Er wurde 1902 eröffnet, damals war die Begeisterung für den eisernen Kanzler so groß, dass man in ganz Deutschland Bismarcktürme baute, auch hier in der Nähe von Bensheim. Wird es dereinst auch flächendeckend Merkel-Türme geben? Warten wir es ab. Der Turm auf dem Hemsberg wird Sonn- und Feiertags bewirtschaftet, zu diesen Gelegenheiten kann man dort ein Glas Wein auf den alten Herrn Bismarck trinken.

 

IMG_6257

 

Ich verlasse den Burgensteig und folge den Schildern Richtung Altstadt von Bensheim. Ich kann als Wein-Einkehrmöglichkeit das Weingut Mohr empfehlen. An der Fassade ist ein großes Foto von Franziska Mohr angebracht, die vor fünf Jahren Gebietsweinkönigin der Hessischen Weinstraße war. Gebietsweinköniginnen, die das gesamte Anbaugebiet repäsentieren, sind so eine Art Ministerpräsidentinnen der gesamten Wein-Region.

 

IMG_6267

 

Von Heppenheim nach Bensheim auf dem Burgensteig (der nicht mehr Burgenweg heißt!) – das waren ungefähr zehn Kilometer Weinwandervergnügen. Eine schöne Mischung aus Bergstraßen-Toskana, Wäldern, einem Schloß und natürlich den großartigen Weinen der Hessischen Bergstraße.


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren



© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.