Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Weinwandern auf dem Ahrsteig

 

IMG_6019

 

Ich starte an der schönen Ahr in Kreuzberg. Weinberge sind in diesem Bereich des Ahrtals – noch – nicht zu entdecken, alle Hänge sind bewaldet. Schnell wird der Weg wirklich alpin. Nicht umsonst heißt der Ahrsteig Ahr-STEIG.

 

IMG_6027

 

Bei einigen Steigen in Deutschland, zum Beispiel beim Rennsteig, fragt man sich: Wo genau soll man da steigen? Aber auf dem Ahrsteig zwischen Kreuzberg und Altenahr muss man – oder vielmehr darf man – alpin wandern und steigen. Schmale, felsige Pfade am Berg, unter den Füßen der Schiefer, in den viele grobe Stufen gehauen wurde.

Ich erreiche das Schwarze Kreuz oberhalb von Altenahr, ein sogenanntes Unglückskreuz. Für alle Wanderer bedeutet diess Schwarze Kreuz nicht Unglück, sondern Wanderglück. Das Wanderglück, eine gigantische Aussicht auf die Burg Are oberhalb Altenahr zu genießen. Und es ist ein Glück, das Ahrtal wie eine Spielzeugeisenbahn vor sich liegen zu haben.

 

IMG_6028

 

Eine Modelleisenbahn übrigens, die nicht mit Tunneln geizt, denn im Ahrtal sind nicht nur Wanderer unterwegs, sondern auch Autos, Züge und jede Menge Radfahrer.

Vom Schwarzen Kreuz geht es auf steinigen Pfaden steil abwärts, an der Jugendherberge vorbei. Ich wandere durch den Straßentunnel und bald darauf ein Stück direkt an der Ahr entlang. Es ist interessant zu beobachten, dass am steilen Hang noch einige mit Trockenmauern terrassierte Flächen zu sehen sind, die früher voll mit Weinreben waren.

 

IMG_6022

 

Wahrscheinlich war der Anbau zu kompliziert und unrentabel, es hat sich einfach für die Winzer nicht mehr gelohnt. Mittlerweile hat sich die wilde Natur wieder ausgebreitet.

Seit dem Start in Kreuzberg ändert sich langsam der Charakter des Tals – schon bei der Aussicht vom Schwarzen Kreuz konnte man unweit der Burg erste Weinhänge entdecken. Je näher wir dem Rhein kommen, desto weniger Wald an den Hängen, dafür umso mehr Weinberge.

Hinter der Saffenburg oberhalb von Mayschoß wandere ich auf breiteren Wegen auf und nieder. Es ist schön schattig und ich gehe in halber Hanglage. Auf den nördlichen Ahrhängen sind zwischen Mayschoß und Rech verstärkt Weinberge zu sehen. Klar, der Wein mag es nicht schattig wie der Wanderer, sondern liebt die pralle Sonne in Südlage.

 

IMG_5985

 

Zwischen Rech und Dernau wandere ich gemütlich an der Ahr entlang. Der Ahrsteig ist zahm geworden, keine anstrengenden Höhenmeter mehr, reine Wander-Wellness. Ich lasse mir nicht die Möglichkeit entgehen, ein erfrischendes Fußbad in der Ahr zu nehmen. Das ist in anderen deutschen Flüßen, Mosel, Rhein, schon deutlich schwieriger, da kann man im Zweifelsfall in Ufernähe schon nicht mehr stehen. Dort steht einem schnell das Wasser bis zum Hals. Und ein Glaserl Wein muss bei einem Weinwander-Foto auch dabei sein. Das Glas kann man so schön versonnen anschauen, frei nach dem Hamlet-Motto: „Jetzt oder später trinken, das ist hier die Frage“. Ich genieße das großartige Gefühl, in der Ahr stehend Ahrwein zu trinken. Das ist Klasse, sehr zur Nachahmung empfohlen!

 

IMG_5975

 

Am Bahnhof in Dernau könnte theoretisch meine Wanderung enden. Aber nur theoretisch. Denn bei einer Weinwanderung gehört der abschließende Rundgang in einem Weinort zwingend dazu. Weinwandern ohne Wein ist nun mal wie eine Bergwanderung ohne Berge. In den Straßen von Dernau stoße ich auf ein Wandbild. Ich lese: Vinum ex Dernau. Vorbildliches Latein, Vinum, Vini, Vino ist ein Substantiv (Neutrum) und heißt Wein. Dernau heißt Dernau. Und „ex“ bedeutet nicht, dass man den schönen Spätburgunder von der Ahr möglichst schnell kippen soll, sondern dass der edle Tropfen eben aus Dernau kommt.

 

IMG_5967

 

Dernau ist eindeutig die Hauptstadt der kuscheligen Straußwirtschaften des Ahrtals. Sehr schön ist die Straußwirtschaft des Weinguts Schloßhof.

Über der Gasse hängt der klassische Reisig-Besen und ein umkränztes Weinglas. Eine ältere Dame kehrt den Bürgersteig vor der Straußwirtschaft und freut sich, dass ich den Besen fotografiere. Stolz sagt sie: „Ich bin die Oma von der Straußwirtschaft und der Besen ist noch von meinem Vater, ein 70 Jahre alter Besen also. Nächstes Jahr muss der aber weg, der ist sehr kaputt.“ Schade um das gute Stück.

Den rheinischen Einschlag finde ich als Kölner im Ahrtal total super. Das Rheinische (das Wort „Rheinische“ muss man mit Dampflokomotiven-SCH sprechen) ist in Dernau überall präsent: Zum einen der Dialekt der Einheimischen. Außerdem heißen die Straßen und Gassen Pötzjass, Kirchjass, Ühlejass. Ein schönes Jeföhl, über diese Jassen zu gehen. Und am Bahnhof von Dernau wehen zwei riesige Fahnen des 1. FC Köln. Herr-lisch!

 

IMG_6030


Ähnliche Beiträge:


3 Kommentare zu “Weinwandern auf dem Ahrsteig

  1. Ah, jetzt kapier‘ ich das Ahrsteig-Logo: ein Vögelchen (Spatz? Rotkehlchen?), weil man da so schön in der Ahr stehend ‚einen zwitschern‘ kann! Inzwischen (?) aber ist das Logo farblich geändert: Flussschleife rechts blau, Rest links bleibt rot. Es gibt aber auch die Variante ’nur blau‘. Die ist dann wohl an späteren Wegabschnitten angebracht, wenn man schon ‚zu viel gezwitschert‘ hat. Und sogar die Variante ‚rechts blau, links weiß mit rotem Querstrich‘ ist zu finden. Die sieht man dann bestimmt an noch späteren Wegabschnitten, wenn man durch ‚viel zu viel zwitschern‘ schon ganz ‚blass mit roter Nase‘ geworden ist. Mei, die Ahrsteiglogogestalter haben sich ja echt fundiert Gedanken gemacht..

  2. Die Logo-Gestalter haben eine Schimäre erschaffen, ich les‘ da nur „FS“ und frage mich nun: Was hat dieser Steig mit dem Fachausschuss Staubtechnik im VDI, einem amerikanischen dubstep-DJ, der Bahngesellschaft von Mallorca oder dem Landkreis Freising zu tun?
    Und zu den FC-Fahnen: Da hing bestimmt nur eine am Bahnhof, die Verdoppelung ist wahrscheinlich die Folge davon, dass der Schreiberling zu lange in der gemütlichen Straußenwirtschaft verhockt ist…

  3. Ho ho, der Markazero wird frech! FC-Fahnen sieht man doppelt, wenn man direkt vier Fahnen vor Augen hat. Übrigens habe ich gehört, dass die dort immer hängen, nicht nur nach dem fabulösen 20. Mai!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.