Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Die Welt der Wander-Kulinarik

Wenn einer eine Wanderung macht, dann kann er etwas erleben, vor allem in der aufregenden Welt der Kulinarik.

2016 war ja für mich das Jahr des großen Rotkäppchen-Markenkäse-Gewinnspiels: 14 Wanderungen mit glücklichen Gewinnern auf den Wanderwegen Deutschlands waren für mich das gelungenste Wander-Gewinnspiel aller Zeiten. Natürlich gab es bei jeder Wanderung auch eine ordentliche Stulle für unterwegs mit original Rotkäppchen-Camembert und Rotkäppchen-Landrahm. Es gibt aber, auch das ist bekannt, noch ein anderes deutsches Nahrungsmittel, das „Rotkäppchen“ heißt:

 

dscf1698

 

Wegen der roten Kappe war der Rotkäppchen-Sekt schon zu DDR-Zeiten legendär. Allerdings wurden die Piccolöchen-Flaschen von Rotkäppchen während der Rotkäppchen-Wanderung in Brandenburg von zwei Berliner Studenten zweckentfremdet: Als Flachmann-Ersatz für den Spezial-Wodka. Da hieß es dann Nastrovje auf Rotkäppchen, das wir komischerweise schnell doppelt gesehen haben.

 

dscf1702

 

Bei einer anderen Rotkäppchen-Wanderung auf dem Wasserfallsteig (Schönster Wanderweg Deutschlands 2016) tranken wir nach der Wanderung mit den 20 Gewinnern noch einige Belohnungsbiere. Zu später Stunde oderte ich erschöpft und überhopft noch ein kleines Weizen – und bekam das kleinste Weizen der Welt, links im Bild.

Wieder Ortswechsel, Mosel. Eine andere Gewinnerwanderung,eine sehr schöne Veranstaltung mit der Moselland Weingenossenschaft. Erstmals in meinem Leben sah ich einen Öchslemesser.

 

dscf1729

 

Damit konnte man punktgenau bestimmer, wie viel Öchsle man schon intus hatte, wenn ich das genau verstanden habe.

 

dscf1190

 

Wieder Ortswechsel. Im Hochsommer bin ich im Renchtal auf dem Brennersteig gewandert, ich berichtete darüber in diesem Blog. Unser Wanderführer hatte einen Kartoffelsack dabei. Wollte der Kartoffeln sammeln und daraus ein gescheites Wässerchen nach russischer Art brennen? Weit gefehlt, im leeren Kartoffelsack, so lernte ich, lassen sich trefflich Pfifferlinge sammeln. Geschützt, aber luftig verpackt, damit sie nicht auf dem Weg zur heimischen Pfanne kaputt gehen. Wieder etwas gelernt aus der Welt der Kulinarik am Wegesrand.


Ähnliche Beiträge:


4 Kommentare zu “Die Welt der Wander-Kulinarik

  1. Es ist so weit: Hintermstoaner fällt nix ein..
    Gelegenheit, in die Runde zu fragen: Wanderer! Wanderinnen! Blogleserinnen! Blogleser! Wo seid Ihr? Doch nicht etwa permanent wandern? Wo bleiben Eure Kommentare und Kommentarinnen?

    • Mit den nervend-geistreichen Kommentaren der beiden Chef-Kommentatoren kommt halt niemand mit, deshalb unterlässt die Runde es, Kommentare beizusteuern – falls überhaupt jemand diesen Blog verfolgt…

      • „Ein Kommentar, ein Kommentar! Schirra, wir danken Dir!“
        So, mal sehen. Der Real-Avatar ist auf meinem Bildschirm zwar nur 1 qcm groß, dennoch ist zu erkennen: ein Mensch, draußen unterwegs, mit Wegstrecke vor sich, Fernsichten sind angedeutet, die Kleidung ist wetterangepasst und vor allem: er schaut sehr zufrieden drein! Ja, DAS ist ein WANDERER!

  2. Ruhig Blut, kommt ja schon: Erschöpft und überhopft wird man gerne mal sentimental, das kenne ich nur zu gut. Plötzliches und heftiges Heimweh trieb den Wanderer, ein Kölsch zu ordern, aber weil das in Bad Urach nicht vorrätig war, dafür aber Fingerhüte, einigte man sich eben auf einen Kompromiss. „Wer hat von meinem Bierchen getrunken“? Ach nee, anderes Märchen, sorry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche

Letzte Kommentare


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.