Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Bosseln, Torwandschießen, Hundetragen – Sportliche Betätigungen am Wegesrand

Alte Grundsatzfrage: Ist Wandern Sport oder nicht Sport? Die einen sagen so, die anderen so. Ethymologisch gibt es sowie nur einen Sport: Pferderennen. „Going to the sports“ sagte der Brite, wenn er auf die Rennbahn ging. So ein Pferderennen ist ja für die meisten Beteiligten eine eher passive Angelegenheit: Zugucken, Wetten platzieren, ja wo laufen sie denn? Null Bewegung. Das ist beim Wandern anders, da bewegt sich man kontinuierlich. Aber es gibt keinen Wettbewerb schneller, höher, weiter, das gehört für mich eigentlich zum Sport dazu. Daher finde ich es immer schön, wenn sich Spuren von anderen sportlichen Betätigungen am Wegesrand finden.

 

DSCF0158
Auf dem Sauerland-Höhenflug sah ich eine Truppe junger Menschen, die tatsächlich bosselten. Kennt ihr das? Bosseln ist eigentlich ein ostfriesischer Nationalsport. Da wird eine dicke Kugel einen Feldweg entlang so weit wie möglich geschleudert/geworfen, das geht stundenlang. Ostfriesland eben. Anscheinend möchten die Sauerländer nun die Ostfriesen von NRW sein, anders kann ich mir das Bosseln auf dem Höhenflug nicht erklären.

Auf der Christenbergtour in Münchhausen bei Marburg habe ich eine ganz tolle Torwand am Sportplatz von Mellnau gesehen…

 

DSCF0291

 

Beim flüchtigen Hinschauen denkt man zuerst, ach, ein Stück der ollen Berliner Mauer. Aber die beiden kreisrunden Löcher links unten und rechts oben weisen eindeutig auf die wahre Bestimmung dieses Beton-Trumms hin: Das ist eine Torwand und man sieht vor seinem geistigen Auge, wie die sportbegeisterte Jugend von Mellnau durch das hohe Gras stapft und einen Ball nach dem anderen auf die Torwand pöhlt – was für ein Spaß. Genauso ein Spaß war es, meinen 30-Kilo-Hund über eine luxemburgische Brücke zu tragen …

 

DSCF9702

 

… da bekommt der Ausdruck „Ich geh noch mal schnell mit’m Hund“ eine ganz andere Bedeutung.


Ähnliche Beiträge:


8 Kommentare zu “Bosseln, Torwandschießen, Hundetragen – Sportliche Betätigungen am Wegesrand

  1. Hab grad mal die „Sport“-Definitionen bei Wikipedia überflogen, aber bei den Stichwörtern „Schulsport“, „Trimm dich fit“ und „Fitness-Studio“ ist mir himmelangst geworden. Dann lieber einfach so nach Gusto drauflos gehen, auch wenn Hamburg und der DOSB „maßlos enttäuscht“ sind, dass… „Gehen“ bei Olympia, das ist doch Monty Python, „Silly Walks“. Wandern ist Würde, nicht Sport! Dein Hund hat den Artikel offensichtlich auch gelesen und is fix und fäddich (sieht sehr goldig aus übrigens, ich hoffe er hatte kein Aua, sondern einfach kein‘ Bock mehr, wie heißt er/sie Hübsche(r) denn eigentlich?).

  2. Mein Hund heißt Luna (den Namen habe ich mir nicht ausgesucht) so wie ungefähr 60 Prozent aller deutschen Hündinnen. Der Name „Luna“ für den Hund ist wie Anna Maria Lisa für das menschliche Kind. Ich finde es auch goldig, dass Du den Begriff „goldig“ verwendest, Luna ist auch echt goldig und wandert sogar gerne. Ich überlege, da Luna selbst das Herz von hartgesottenen Clubberern erweicht, Luna öfter mal als Wander-Sidekick in meinem Blog einzusetzen …

    • Oh, süß! Die Tochter eines meiner besten Freundes heißt auch Luna, ist allerdings kein Hund, sondern -wer hätte das gedacht? – Berliner Theaterleuts-Kind und also ne kleine Diva. Bitte gerne sie als Sidekick, ich bin Stöckchenwerf- Spezialist und Wachs in Hundeaugen!

  3. Erst hatte ich ja auf den Namen „Harald“ getippt (Scheeerz..). Die Trageszene erinnert mich an eine Langkofel-Umrundung vor vielen Jahren in großer Hitze, bei der unser damaliger Rauhaardackel (verbrieft reinrassig, in seinen Stammbaum hatte sich lediglich der ein oder andere Tibet-Terrier oder Pudel eingeschlichen) gegen Ende so fix und fäddich war, dass dies von einem Passanten wie folgt kommentiert wurde: „Auweh.. der braucht heut koa Weiberl nimmer..“.

    • … und dennoch ein 1a-Wanderhund war! Etwas verhetzt zwar, aber zäh, ausdauernd, treu und durch das ständige Hin und Her jeden Weg direkt ca. 2-3 mal.. Für den wären auch die M.A. XL-Touren kein Problem gewesen!

  4. Lieber Herr Andrack, kommen Sie doch mal mit Ihrer Wandershow nach Berlin (z.B. zu den Wühlmäusen am Theo). Ich würde die Show echt gerne mal sehen, alle Termine sind für uns Berliner aber super weit weg! Würde mich freuen! Viele Grüße, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche

Letzte Kommentare


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.