Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Aus dem Maschinenraum eines Premiumwegs: Die Traumschleife Marienberg in Boppard

Als Wanderer kennt und schätzt man die hohe Qualität der Traumschleifen. Diese Qualität ist aber nicht ohne harte Arbeit zu haben. Wer denkt, man müsste für so einen Premiumweg nur ein paar bunte Schildchen an die Bäume nageln, der irrt. Gewaltig. Denn selbst in Boppard, in einer Gemeinde, die ordentlich von der landschaftlichen Muse geküsst wurde, ist die Kreation einer Traumschleife kein Kinderspiel.

Boppard hat bislang sechs Traumschleifen, am 20. September wird eine siebte eröffnet, die Traumschleife Marienberg. Der Clou ist: Ich durfte bei einer Arbeitswanderung einige Monate vor der Eröffnung des Premiumwegs teilnehmen. So erhalte ich Einblick in die Arbeit im Maschinenraum einer Traumschleife, dies ist also quasi ein Making-Of-Report. Bei der Arbeitswanderung dabei sind der BBB (Bopparder Bürgermeister Bersch), Ortsvorsteher Strömann, Verantwortliche vom Bauhof, einige Premiumweg-Experten und der Revierförster Ralf Kerber. Wir starten im Park des ehemaligen Klosters Marienberg. Kleiner Insider-Tipp: Wer ungefähr 20 Millionen Euro übrig hat, darf das Kloster erwerben und renovieren, das ist eine Top-Immobilie! Dann wandern wir das Bruder-Michels-Tal hinauf. Förster Kerber betätigt sich immer wieder als Graffiti-Künstler, allerdings fallen seine Sprüh-Aktionen sehr monochrom aus.

 

DSCF9241

 

Immerzu sprüht Kerber orange Graffitis: Pfeile, Buchstaben, ein „A“. Das „A“ steht nicht für „Anarchie“, ganz im Gegenteil, es soll ja ordentlich zugehen auf der neuen, 10,4 Kilometer langen Traumschleife. Das „A“ steht vielmehr für eine „Aussicht“. Denn ein dichter Wald ist ja schön und gut, aber manchmal müssen auch mal ein paar Bäume weg genommen werden, um Blickachsen Richtung Rhein zu eröffnen. An dieser Stelle möchte ich mal mit dem Missverständnis aufräumen, der Wald in Deutschland würde immer mehr verschwinden. Das Gegenteil ist der Fall: Noch nie in den letzten 1.200 Jahren gab es mehr Waldflächen als aktuell. Und aus dem Holz der Bäume kann man ja vielleicht eine ganz schicke Bank schnitzen. Bänke, das ist immer wieder das Stichwort für den BBB. Mike, der Bauhof – Vorarbeiter mit dem Klemmbrett, kommt kaum hinterher, die ganzen Standorte zu notieren, die sich der BBB wünscht. Auf dem folgenden Fotodokument hält der oberste Banken-Berater von Boppard, Bürgermeister Bersch, wieder Ausschau nach einem geeigneten Plätzchen für ein weiteres Ruhemöbel …

 

DSCF9238

 

Man kann auf dem Foto auch schön sehen, wie die Vorarbeiten des Bauhofs ausgesehen haben: Mit Hacke, Schaufel und Muskelkraft ist ein neuer Pfad entstanden, der wunderschön am Hang entlang führt. Man sieht allerdings auch, was noch zu tun ist: Die neuen Treppenstufen sind zusätzlich mit Holzlatten abzusichern, damit die Stufen stabiler sind. Das Verrückte ist: Schon nach wenigen Monaten, wenn der Weg durch viele Wanderer genutzt wurde, wird dieser neu angelegte Pfad aussehen wie ein jahrzehntealter Trampelpfad.

Dann haben wir es aus dem Mittelbachtal hinauf geschafft bis zu einer Aussichtsplattform, und dort oben muss man gar keine Bank mehr installieren – da steht schon eine.

 

IMG_0995

 

Die Bank trägt eine Nummer: 174. Das ist die Bank Nummer 174 des VVV Boppard (VVV ist die Abkürzung für Vitaler Verschönerungs Verein). Der VVV hat alle 689 Bänke in der Gemeinde Boppard durchnummeriert, in Kataster verzeichnet, und – was das Wichtigste ist – geklont. Das heißt: In einer riesigen Lagerhalle in Boppard stehen alle 689 Bänke identisch noch einmal, und wenn eine Bank im Wald wegen Altersschwäche oder Vandalismus schwächelt, wird sie ruckizucki ausgetauscht. Großartiges Prinzip! Wenn man genau hinschaut, sieht man auch die dunstige Aussicht auf Boppard und die kleine weiße Kirche mit den Doppeltürmen, St. Severus.

 

IMG_1296

 

Eben diese Bopparder Kirche St.Severus wird am 19. Juli 2015 offiziell zur Basilika „erhoben“, wie das der katholische Amtsschimmel nennt. Warum St.Severus zu dieser Ehre kommt, weiß selbst Bürgermeister Bersch nicht so genau. Aber er hat eine Theorie, und die geht so: Rückblende – wir schreiben das Jahr 1985, ein nicht mehr ganz so junger Priester aus Argentinien verbringt zwei Monate im schönen Boppard am Rhein und erlernt dort die deutsche Sprache am Goethe-Institut. Der argentinische Priester wohnt zur Untermiete bei Familie Schmidt. Fremdsprachenkenntnisse kann man immer gebrauchen, vor allem wenn man Herr Bergoglio heißt und fast dreißig Jahre später Papst wird. Nun, so die Theorie von Walter Bersch, kann es nicht mehr lange dauern, bis der Papst höchstpersönlich die Bopparder Stadtkirche zum Dom macht.

Ein fast ein biblisches Wunder habe ich oberhalb des Bopparder Ortsteils Buchenau fotografiert:

 

IMG_1008

 

Dort vereinigen sich in fast schon unzüchtiger Manier eine Eiche und eine Buche. Da hat sich die Eiche den Merksatz „Buchen sollst Du suchen“ zu Herzen genommen. Es ist nur so: die Buche konnte nicht schnell genug weg, denn die wusste ja auch: „Eichen sollst Du weichen…“ Fanatische Bopparder interpretieren diese Naturwunder ganz anders: Die stolze Eiche, das sei Boppard, und die Buche symbolisiere Bad Salzig. Beide Orte sind ja nun in der Gemeinde Boppard vereinigt, aber mental noch nicht so zusammen gewachsen wie diese beiden Bäume.

Wir wandern Richtung Rhein, erreichen das Hochplateau Eisenbolz. Weiter geht es arbeitswandernd oberhalb des Rheins Richtung Boppard zurück auf einem sensationellen, neu angelegten Pfad.

Wenige Kilometer, bevor wir wieder im Park des Klosters Marienberg ankommen, geht es schließlich in Hanglage an einer verfallenen Hütte vorbei. Dort hat sich der national bekannte Verbrecher Dieter Freese 1989 für einige Zeit versteckt gehalten. Es wird diskutiert, ob dieser für einen Wanderweg sehr schräge Ort mit einer Info-Tafel versehen wird oder nicht. Ergebnis bei Redaktionsschluss noch offen. Ich habe mich aber mit Bauhof-Vorarbeiter Mike vor der Hütte ablichten lassen, denn Mike ist der Neffe eines Polizisten, der den Ganoven mit Hilfe seines Schäferhundes geschnappt hat. Kriminalgeschichte pur an einer Traumschleife!

 

IMG_1034

 

Jetzt fragt sich der geneigte Leser natürlich: Hat sich der feine Herr Andrack überhaupt auch nützlich gemacht bei dieser Arbeitswanderung oder hat er immer nur mit weit offenem Mund staunend daneben gestanden, wenn die großen Entscheidungen anstanden: Bank oder nicht Bank, Infotafel oder nicht, Aussichtspunkt oder Sinnenliege? Klar habe ich zum Erfolg der Traumschleife Marienberg beigetragen. Ich habe mich einfach mal hingesetzt, auf eine Schiefermauer.

 

IMG_1021

 

Und da haben alle gerufen: Genial! Super!! Grandios!!! Da machen wir keine Bank hin und auch keine Sinnenliege, sondern wir nageln einfach einige Holzlatten auf den Schiefer, schon haben wir eine prima Bank mit Blick auf Vater Rhein. Eine „Andrack-Bank“, wenn ich das mal in aller Unbescheidenheit sagen darf. Viel Spaß auf der Traumschleife Marienberg mit all ihren Bänken und Aussichtspunkten!


Ähnliche Beiträge:


8 Kommentare zu “Aus dem Maschinenraum eines Premiumwegs: Die Traumschleife Marienberg in Boppard

  1. Hui, Boppard wills echt wissen. Wenn alle dortigen Traumschleifen dann mal auch noch miteinander verwachsen sind, liegt der Fehdehandschuh aber endgültig vorm „Hoydenish Thor“. Und der macht se dann alle non stop platt.

    • Noch allerdings reicht die Bopparder Traumschleifendichte bei Weitem nicht an z.B. die Brauereiendichte von Aufseß heran. Diese zu überflügeln, dazu bräuchte es 34 weitere Boppard-Traumschleifen!

  2. Werter Hintermstoamer: Mal kurz nachrechnen: Bopparder Traumschleifen = 7. Brauereien in Aufseß = 4. 4 größer = 7 ??? Habe ich nicht mal irgendwo gehört, bayrische Abiturienten seien so viel intelligenter als die aus NRW? Oder zählt diesbezüglich Franken nicht zu Bayern? Okay, das war jetzt echt gemein, vor allem weil ihr immer noch an der soundsovielten Derby-Pleite knabbert. Jetzt hab ich’s. Wenn man so wie ich in jeder der vier Brauereien in Aufseß drei Seidla trinkt, macht das 12, und 12 ist mehr als 7: Quod erat demonstrandum!

    • So isses! Und ich meinte latürnich Dichte=BrauereibzwTraumschleife/EinwohnerderGemeinde. 12 Seidla? Allmächd.. da hast der den Rundweech aber zu ner echten Weltrekordtraumschleife schee gsoffm. Was er trotz typisch unspektakulärer Schönheit der fränkischen Flur rein als Wanderweg betrachtet zwar summa summarum nicht ist, aber es war trotzdem a subber Unternehmung letztn Samsdooch. Dass ich allerdings bis dato von der Existenz des Aufsesser Brauereienwegs nichts gewusst habe und erst durch eine Überraschungsaktion zweier eingewanderter Unterfranken dahin geführt werden musste, is scho aa a weng beinlich..

  3. Hach, das war ja mal ein interessanter Einblick. Die Wandersfrau als solche konsumiert ja oft diese ganzen wunderschönen Wanderwege wie selbstverständlich und beachtet gar nicht, wieviel Arbeit dahintersteckt 😉

  4. Wie hat Köln eigentlich gespielt? Das Trainingslager vor dem Frankfurt-Spiel soll ja in Aufseß gewesen sein, nicht, dass sich das ausgewirkt hat…

  5. —BREAKING NEWS—Infotafeln komplett—Freese-Bande bereits 1962 geschnappt—Schmuddelbucheneiche lässt sich ignorieren—Andrack-Bank fehlt—dafür 08/15-Bank da—„GLADBACH!“ hineingeritzt—(Scherz)—Herbstjammer: viel zu viele ungeerntete lecker Äpfel—insgesamt sehr gelungene Schleife—

  6. Boppard muss am Startpunkt der Traumschleife seine Ehrungstafel für die ehemalige Bewohnerin des Klosters Marienberg, Luise Hensel, überdenken. Denn: Sie hat die Liebe des Dichters Wilhelm Müller nicht erwidert! Und das hatte katastrophale Folgen: Müller schrieb nämlich deshalb „Die Winterreise“ (bekannt durch Franz Schuberts grandiose Vertonung als Liederzyklus), worin ein armer Kerl sich im eiskalten und stürmischen Winter absichtlich zu Tode wandert. Zwei Nächte und Tage irrt er ohne Proviant ziellos umher, bis er endlich genug geschwächt ist, um in der dritten Nacht dem Sensenmann (bei Schubert „Der Leiermann“) Hallo sagen und im elendiglichen Erfrieren Erlösung finden darf. Hensel hingegen wird ausgerechnet mit dem Gedicht ‚Müde bin ich, geh‘ zur Ruh‘, schließe beide Äuglein zu‘ weltberühmt (die Bitch, ey..). Naja, die Strafe ist gerecht: Das Kloster kam seitdem nicht auf die Beine, alle Folgeinstitutionen, die es bewirtschafteten, gingen pleite und nun verlottert es eben. Und die Gegend drum herum aber wurde zur 1A-Top-Wanderdestination. Recht so! Hintermstoaner durfte deshalb dort zwei Tage höchst genussvoll wandern und hat da auch in der dritten Nacht hervorragend geschlafen (und war dennoch rechtzeitig beim Frühstück). Also, Herr Bürgermeister Bersch: überlegen Sie sich noch einmal gut, was Sie mit der Klosterruine vor haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.