Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Weg gesperrt

Geschrieben am um 12:01

Im goldenen Oktober bin ich mit einer größeren Gruppe an der Mosel in der Nähe von Cochem gewandert. Alle freuten sie sich auf den Apollo-Weg, so genannt nicht zu Ehren der amerikanischen Mondexpeditionen, sondern nach einer seltenen Schmetterlingsart. Vorfreude ist die schönste Freude, zuweilen wird diese Vorfreude aber auch jäh enttäuscht.

 

 

Flatterband bis zum Abwinken, dramatische Sekunden, Weg gesperrt, Felssturz, Sondermeldungen im Fernsehen, Live-Schalten zur Mosel, ein “Brennpunkt” nach der Tagesschau. Nichts kann einen Wanderer mehr aus der Bahn werfen als ein gesperrter Wanderweg. Denn ohne einen Wanderweg ist der Wanderer kein Wanderer, sondern ein Blöd-in-der-Gegend-Herumsteher.

Alle waren ratlos, wie auf einem Bildzeugnis zu sehen ist, dass ich hier  exklusiv zeigen möchte.

 

 

Im Hintergrund die mächtige Reichsburg von Cochem, im Mittelgrund Weinberge, im Vordergrund die Wandergruppe, die meisten schauen desorientiert in alle Himmelsrichtungen und scheinen nach einer Wegalternative zu suchen. Im Vordergrund rechts eine Frau in grüner Jacke. Sie schaut verzweifelt, entsetzt, besorgt, betroffen. Wird es die Wanderführerin in der fliederfarbigen Jacke neben ihr schaffen? Sie hat ihr Handy gezückt und telefoniert mit der NASA, dem CIA oder der nationalen Katastrophenyentrale für gesperrte Wanderwege. Das ernüchternde Ergebnis des Telefonats: Umwege, 80 Prozent auf Asphalt wandern und klingelnden Radfahrern ausweichen. Da habe ich mich nach der Wanderung so richtig auf mein luxuriöses Bett und den Mittagsschlaf auf der MS Mondigliani gefreut.

 



Nanoysteme oder Kamasutra?

Geschrieben am um 6:41

Letzten Sonntag wurde er gekürt, der Wanderbahnhof des Jahres 2012 in NRW in Lennestadt-Altenhundem. Wenn man auf die Höhen des Sauerlandes klettert, kann man im Tal nicht nur Altenhundem, sondern, wenn man genau hinschaut, auch den Bahnhof erkennen.

 

 

Schnitt, Ransprung, nach einer zünftigen Wanderung kommen wir wieder am Bahnhof an, haben aber nix zu lesen dabei. Kein Problem, dann geht man zu einem gläsernen Kasten auf dem Bahnhofsvorplatz, und holt sich ein Buch. Man sollte, wenn man mal wieder in Altenhundem ist, auch wieder eins reinstellen, in den Glaskasten, sonst funktioniert das ganze Prinzip nicht.

 

 

Ich schaute mir das Leseangebot genauer an, war auch sehr interessiert an einer wirklich gründlichen Aufarbeitung über Nanosysteme, das ist eines meiner liebsten Hobbys. Ich bastele für meine Leben gern in meinem Hobbykeller mit Nanosystemen, ich habe schon eine ganze Sammlung zusammen geschraubt.

 

 

Vor drei Wochen, als ich erstmals in Lennestadt wanderte, war mir aber nicht nach Nanosystemen, ich wollte “Sand” von Wolfgang Herrndorf haben. Kein Problem, neben dem Bahnhof befindet sich eine Buchhandlung, das Buch war vorrätig und ich stand an der Kasse. Vor mir ein achtzigjähriger Sauerländer, der die Buchhändlerin fragte: “Ham Sie diesen Katalog, den von Kamasutra?” Die Buchhändlerin, totaler Profi, hat‘s ihm mit unbewegter Miene direkt besorgt, also das Buch. Nun frage ich mich, was macht der alte Herr mit dem Kamasutra? Entweder sind die Sauerländer dafür berühmt, es auch noch im hohen Alter krachen zu lassen. Oder die experimentierfreudige Enkelin hat den Großvater vorgeschickt: “Hol mir datt Kamasutra, woll!?” Die Sauerländer, die schnackseln eben gerne!

 



Der Sanitärbereich des Wanderbahnhofs

Geschrieben am um 13:38

Heute, am 21. Oktober, ist es wieder so weit, hurra! Der Wanderbahnhof (Wabaho) 2012 in NRW wird gekürt! Was muss ein Wabaho können? Nun, es sollten noch Züge fahren (Bahnhöfe an still gelegten Strecken haben keine  Chance, ausgezeichnet zu werden), möglichst auch am Wochenende, man sollte vom Bahnhof aus direkt loswandern können (und nicht nur durch Rotlichtviertel), der Bahnhof sollte aber auch wieder nicht so in der Pampa liegen, dass er keine Infrastruktur besitzt. Ein Brötchen, eine Zeitung, ein Bahnticket, ein paar Informationen über die Wanderwege drum herum, das wäre schon Bedingung für einen gescheiten Wabaho. Und das alles bietet Altenhundem, Lennestadt-Altenhudem um genau zu sein. Ein Hoch auf den Wabaho 2012.

 

 

Ein Cafè ist dort zu finden, eine Tourist Info, ein Reisebüro. Und auch das Wichtigste wurde nicht vergessen. Wie oft musste man schon bei Wanderungen Schlange stehen, um dann (TOI, TOI,TOI!!!), noch etwas Dringendes zu erledigen

 

 

Wie anders vor und nach einer Wanderung im Wabaho Altenhundem. Erst einmal: Es ist eine Bahnhofs-Toilette vorhanden, durchaus keine Selbstverständlichkeit. Zweitens: Die sanitären Räumlichkeiten sind mehr als liebevoll mit DB-Devitionalien gestaltet. Allerdings verleiten die tollen Zuglaufschilder (IC Wetterstein von München nach Wismar, was für eine tolle Strecke!) dazu, alle gute Sitten fahren zu lassen, und im Stehen zu pinkeln. Denn als Sitzpinkler kann man ja die Schilder gar nicht sehen.

 

 

Angeblich wäscht sich ja ein hoher Prozentzahl der männlichen Bevölkerung nach dem Toilettengang nicht die Pfoten. Undenkbar im Wanderbahnhof Altenhundem! Denn dort gibt es original Papierhandtuchspender aus alten D-Zügen. Und auch die alten Seifenspender der DB, bei denen man sich immer fragte, ob da nun Seife oder Parmesan raus kommt, die gibt es in Altenhundem. Großartig!

 

 



SENSATIONELLES BELOHNUNGSBIER

Geschrieben am um 13:49

Gemäß dem Motto “Das schönste am Wandern ist die Einkehr” möchte ich heute von einem, wie soll ich sagen, regelrechten Feuerwerk an Belohnungsbieren berichten. Ich bin gestern auf dem famosen Felsenmeersteig in der Schwäbischen Alb gewandert, nach der Wanderung, die es durchaus in sich hatte, wurde mir vom Wanderführer ein Belohnungsbier im Brauhaus Zollernalb direkt am Bahnhof Albstadt-Ebingen empfohlen.

Schon vor der Suppe wurden uns vier Bierproben in kleinen Gläsern serviert.

 

 

Von rechts nach links sollte getrunken werden: Ein Export, ein Hefeweizen, ein Pils, ein India Pale. Häh, India … was ??? Nun, so ein Bier habe ich echt noch nie getrunken, sehr malzhaltig, hohe Stammwürze und ein spezieller Hopfen aus den USA, eine Sorte mit dem schönen Namen Cascade. Wie ein Feuerwerk entfaltete sich der Geschmack dieses Biers. Erst riecht man eine sehr zitronige Blume, dann schmeckt man den Malz, sehr süß, grapefruitig, aber dann ein Abgang, der herber und herber wird, da ist Jever ein Waisenknabe dagegen. Die Bitternote kommt vom Cascade-Hopfen. Unfassbar, so eine Geschmacksbandbreite habe ich bei einem Bier noch nie erlebt. Und das alles im Rahmen des deutschen Reinheitsgebots. Ich sage es immer, die meisten deutschen Brauer sind unendlich einfallslos, nutzen nur 2 Prozent der möglichen Hopfensorten

 

 

Anders der junge Braumeister und der Geschäftsführer des Brauhauses, die mir hier zuprosten. Der junge Brauer Dominik Reger hat echt den Brau-Nobelpreis 2012 verdient. Denn India Pale war ja nur der Anfang, als Bier-Dessert durfte ich eine neu entwickelte Biersorte kosten, die vor mir kein Bierfreund auf der Welt je getrunken hat. Ein Bier, im Barrique-Verfahren gereift in alten Holz-Whiskey-Fässern, Alkohol an die 8 Prozent. Für dieses Bier könnte ich sterben…

 

 

Die Traufgänge sind als Wanderungen schon immer ein Erlebnis, das Sahnehäubchen muss, kann und sollte aber ein bis fünf Belohnungsbiere im Brauhaus von Ebingen sein. Premiumwandern und Premiumbiere, das passt zusammen!



Die Wahrheit über Maskottchen

Geschrieben am um 7:20

Gemeinsam wanderten am letzten September-Sonntag 1.000 Behinderte, Nicht-Behinderte und ein Maskottchen rund um das Schloss Lörsdorf am Autobahnkreuz Kerpen. (ich berichtete im letzten Blog)

Das Maskottchen heißt Tolbienchen und machte Werbung für die Landesgartenschau in Zülpich 2014. Warum die Biene Maja auf Speed und mit Römerhelm Tolbienchen heißt, konnte mir keiner erklären. Wenn man das Ding ganz “tol” findet, sollte man über die Anschaffung eines zweiten “L‘s” nachdenken, das sieht einfach besser aus.

 

 

Tolbienchen hat übrigens genau 46 Meter der Wanderung geschafft, dann brach es zusammen, musste seinen Kopf abnehmen und einen guten Schluck aus der Wasserpulle nehmen. Was für ein Schock für mich: Da steckte ja ein Mensch drin!!!! Ich hatte immer gedacht, Maskottchen seien eine eigene Spezies, so eine Art Mutant. Man lernt doch immer dazu.

 

 

Dann machte ich mich auf den Kreuzweg, denn die 11 Kilometer gemeinsame Wanderung hatte eine ungewöhnliche Kreuz-Dichte aufzuweisen. Da muss man normalerweise schon die Abkürzung über den Friedhof oder durch ein Kirchenschiff nehmen, um so viele große Kreuze während einer Wanderung  zu sehen.

 

 

Kreuz Nummer Eins erinnert an das alte Dorf Boisdorf, dass den Baggern der Rhein Braun Kohle zum Opfer fiel.

 

 

Das zweite Kreuz erinnert an eine Papst-Messe, die den Baggern der Rhein Braun Kohle zum Opfer fiel. – äh Quatsch – natürlich waren die bösen Bagger längst weg, als das Marienfeld 2005 Schauplatz einer der ersten größeren Papstmessen “unseres” Papstes war. Seitdem steht dort der Papsthügel, die höchste Erhebung weit und breit und eben ein Gipfelkreuz, das ungefähr genau so hoch wie der Hügel ist.

 



Gemeinsam gewandert

Geschrieben am um 13:20

Letzten Sonntag bin ich gemeinsam gewandert. Und ich bin nicht, wie ein hastiger Blick auf das Plakat der Veranstaltung suggerieren könnte, mit Uwe Hübner gewandert. Nein, ich bin mit ca. 1.000 Fußgängern, Rollstuhlfahrern, Blinden und geistig Behinderten gewandert. Eine sehr unterstützenswerte Aktion, ist es doch normalerweise so, dass die Wanderwelt zweigeteilt ist. Zum einen gibt es die Premiumwege mit schmalen, wurzeligen, felsigen Wegabschnitten. Da ist kein Durchkommen für Rollstuhl, Kinderwagen, Rollator. Zum anderen gibt es barrierefreie Wanderwege, breit, meist asphaltiert. Das findet der Rest der Wanderwelt nicht so aufregend. Am letzten Sonntag trafen beide Welten am Schloß Lörsdorf in der Nähe der Schumi- und Kolpingstadt Kerpen aufeinander, und siehe da – es funktionierte! Alle hatten ihren Spaß, es war ein fröhliches Wander-Happening bei Kaiserwetter. Der Pfeil auf dem Plakat mit der Beschriftung “Rot” ist ein Tipp für die junge Frau, doch etwas Sonnencreme aufzutragen.

 

 

Wir wanderten auf einem rekultivierten Ex-Tagebaugebiet und passierten den Boisdorfer See. Wahrscheinlich wird das aber “Boosdorf” gesprochen, am Niederrhein (siehe Troisdorf, Grevenbroich, Straelen) hat man seit jeher viel zu viele Vokale, und spricht sie gar nicht aus.

 

 

Und am Ende der Wanderung wurde es richtig romantisch, als wir an einem  großen Gehöft vorbei gingen. Ob es dort auch Urlaub auf dem Bauernhof gibt, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

 

 

Im nächsten Blog könnt Ihr erfahren, warum es Booosdorf gar nicht gibt und warum die Wanderung eine Art Kreuzweg war…

 


Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren



© Copyright 2008 - 2017 Manuel Andrack.