Wander-Blog von Manuel Andrack

Die besten Wander-Storys der Welt




Immer falsch gewandert?

Manchmal nervt es echt. Man hat einen wunderschöne Wanderung hinter sich, ist von einem Ortskundigen begleitet worden. Man ist voll des Lobes über Aussichten, Wiesengründe, die erlebte Natur im Speziellen und auch im Besonderen. Aber dann kommt das große ABER. “Aber,” sagt dann nämlich der Ortskundige, “aber Sie müssen mal im (wahlweise) April/Mai/Juni/Oktober/Dezember wieder kommen, wenn die (wahlweise) Orchideen, Kirschbäume, Sumpfdotterblumen oder auch einfach das Marzipan blüht. Mensch, denkt man sich dann, was bin ich nur für ein Trottel, dass ich IMMER, aber auch wirklich IMMER zur falschen Jahreszeit auf diesen Wegen unterwegs bin. Aber am 11. APRIL bin ich zur richtigen Zeit gewandert.

 

Streuobstwiesenweg am Rhein in Mülheim-Kärlich. Den Weg sollte man nun wirklich wandern, wenn die Tausenden Obstbäume, Apfel- ,Kirsch-, Holunderbäumen blühen. Man müsste schon ein Herz aus Stein haben, das nicht wunder- wunderschön zu finden. Ich habe überhaupt nicht gewusst, dass die Gegend nördlich von Koblenz eine solche Obstgegend ist. Und sie beschäftigt die Menschen – ich sah Obstbauern, die eifrig an den blühenden Bäumen herum schnitten und Zeugs auf die Blüten spritzten. Wahrscheinlich alles total ökologisch, ist doch logisch. Außerdem hat man in dieser Region ein Faible für Weidenbäume und Weiden, blöd nur, wenn der Weidenkorb erstens zu groß geraten ist und zweitens dann auch noch kaputt ist. Kinder, so geht das aber nicht!

 

Man könnte jetzt natürlich denken, Mist, wenn ich zum Streuobstwiesenweg fahre, ist bestimmt  alles verblüht. Aber keine Angst, zur Zeit ist es ja wieder etwas kühler und wechselhaft geworden, die Bäume haben noch nicht ihre volle Blütenpracht erreicht. Lassen Sie alles stehen und liegen und fahren sie nach Mülheim-Kärlich, übrigens auch gut mit dem Bus 357 aus Richtung Neuwied und Koblenz zu erreichen, wochentags halbstündlich angebunden, einfach Kärlich Kirche aussteigen und dann über die Blütenstraße und “Im grünen Meer” (sind das nicht tolle Straßennamen?)zum Streuobstwiesenweg wandern.

 

Alles traumhaft, eigentlich. Aber warum der Streuobstwiesenweg trotzdem kein Traumpfad ist, aber einer sein sollte, dazu bald mehr an gleicher Stelle.

 


Ähnliche Beiträge:


3 Kommentare zu “Immer falsch gewandert?

  1. Hallo Manuel,
    da bin ich mal auf die Antwort gespannt, warum der Streuobstwiesenweg kein Traumpfad ist… wahrscheinlich geht´s um Geld und Politik, oder? Auf jeden Fall ist es ein „Traum-Pfad“ !
    Herzliche Grüße,
    Karin

  2. Die Bilder sehen wirklich beeindruckend aus. Da würde ich mal sagen. Definitiv zur richtigen Zeit gewandert! Letzendlich kann man nicht immer zur perfekten Zeit planen zu wandern, aber solche Beiträge wie hier helfen sehr aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, muss diesen Blog lesen und wird staunen. Ob Kurioses am Wegesrand, schräge Hinweistafeln, Lebensgefahr am Wanderweg, skurile Wandervögel, betreutes Trinken am Steig, gigantische Aussichten oder extreme Herausforderungen im deutschen Mittelgebirge – bei andrackblog.de gibt es alles über das Thema Wandern. Jede Woche neu, (relativ) aktuell. Die besten Wander-Storys der Welt eben.

Suche


RSS Feed abonnieren


© Copyright 2008 - 2018 Manuel Andrack.